Anzeige

Elaxy-Crealogix ist Partner für digitalen Finanzvertrieb

Schweizer und Liechtensteiner Private Banking im Umbruch

0

Weiterer Rückgang der Institute erwartet


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stern(e), Durchschnitt: 4,67 von 5)
Aktuelle Trends, Studien und Research zu Private Banking und Wealth Management

Das Geschäft mit den Reichen und Superreichen, das Private Banking oder Wealth Management galt lange Zeit nicht nur als die Königsdisziplin des Bankgeschäftes sondern auch als sicherer Ertragsbringer. Inzwischen hat die Digitalisierung auch diesen Bereich erfasst und stellt die Banken vor neue Herausforderungen. Wie diesen begegnet werden kann und welches die aktuellen Trends und Entwicklungen sind, können Sie in den im Bank Blog vorgestellten Studien nachlesen.
© Shutterstock

Obwohl sich die meisten Schweizer und Liechtensteiner Banken dazu entschlossen haben, Schwarzgeld konsequent zu ächten, konnten beide Märkte ihre Position als bedeutende Offshore-Vermögensverwaltungszentren verteidigen. Dennoch stehen große Herausforderungen bevor.

Ein großer Teil der Schweizer und Liechtensteiner Banken hat sich seit einiger Zeit einer konsequenten „Weißgeldstrategie“ verschrieben und Altlasten inzwischen weitgehend bereinigt. Die Unternehmensberatung PWC hat vor diesem Hintergrund die Auswirkungen auf die Banken und die zukünftigen Herausforderungen unter die Lupe genommen.

Kundenvermögen weitgehend konstant

Der Regulierungsprozess hat zu keinem signifikanten Abfluss von Kundenvermögen geführt. Über die letzten Jahre waren die Banken in der Schweiz zudem in Summe in der Lage, Nettoneugelder anzuziehen. Das Volumen der in der Schweiz und in Liechtenstein verwalteten Kundenvermögen bewegt sich beinahe auf dem Niveau des Spitzenjahres 2007. Beide Finanzplätze konnten ihre Positionen als bedeutende Offshore-Vermögensverwaltungszentren auch in Zeiten des automatischen Informationsaustauschs (AIA) verteidigen.

Regulierung, Innovation und neue Marktteilnehmer als Kostentreiber

Die Bruttogewinne der Schweizer Vermögensverwaltungsbanken sind seit dem Spitzenjahr 2007 im Durchschnitt um rund 30 Prozent eingebrochen. Einerseits erwarten die Kunden maßgeschneiderte Dienstleistungen, individuelle und umfangreiche Beratung sowie mehr Transparenz. Andererseits sind die strengeren und komplexeren regulatorischen Vorschriften ein Grund für den Gewinnrückgang. Bei den Liechtensteiner Banken betrug der Ertragsrückgang gegenüber den Spitzenjahren vor der Finanzkrise rund 10 Prozent. Die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten bei den Banken in Liechtenstein blieb ziemlich stabil, während in der Schweiz ein deutlicher Rückgang von rund 20 Prozent in den Beschäftigtenzahlen zu verzeichnen war.

Der regulatorische Druck wird auch in den nächsten drei bis fünf Jahren bleiben. Weitere Vorschriften (z.B. MiFID2/FIDLEG, AIA) bringen neuen Handlungsbedarf. Zudem müssen die Banken die Kundenbindung über eine persönliche Beratung sowie innovative Produkte und Dienstleistungen erhöhen, was entsprechende Investitionen mit sich bringt. Im Weiteren drängen FinTech-Unternehmen und bankfremde Anbieter mit innovativen Angeboten in den Markt und bedrohen damit aktuelle Bankenmodelle.

Bankenkonsolidierung in der Schweiz schreitet voran

Der Konsolidierungsprozess in der Schweizer Bankenbranche hat sich in den letzten Jahren intensiviert. Seit 2007 sind in der Schweiz rund ein Viertel der Vermögensverwaltungsbanken vom Markt verschwunden. In den nächsten drei bis fünf Jahren dürfte die Anzahl der Vermögensverwaltungsbanken in der Schweiz auf unter 100 fallen (Stand 2015: 136). Die Konsolidierungswelle wird in Zukunft zudem auch in Liechtenstein spürbar werden.

Aus diesen Restrukturierungen werden die verbleibenden Banken gestärkt hervorgehen. Sie können mithelfen, die Reputation der Finanzplätze in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein zu stärken und diese weltweit als führende Finanzdrehscheiben zu erhalten.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

1-Monats-Zeitpass Studien & Research

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis14,75 EUR

1-Jahres-Zeitpass Studien & Research

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis86,75 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stern(e), Durchschnitt: 4,67 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

" type="text/javascript">