Digitales Bezahlen könnte Milliardensummen freisetzen

Wirtschaftliche Vorteile digitaler Zahlungen

In der Diskussion um die Abschaffung von Bargeld werden häufig auch wirtschaftliche Gründe zitiert. Eine Studie hat jetzt die wirtschaftlichen Auswirkungen digitaler Zahlungen in großen Städten auf der ganzen Welt untersucht.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Mobile Payment

Mobile Payment, das Bezahlen via Smartphone steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen. Die Anforderungen sind vielfältig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu dieser neuen Entwicklung, die insbesondere für Banken und Sparkassen eine Bedrohung darstellt.
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Crealogix ist Partner des Bank Blogs

Roubini ThoughtLab hat im Auftrag von Visa die wirtschaftlichen Auswirkungen von elektronischen Zahlungen wie Karten oder mobile untersucht. Dazu wurden Ergebnisse einer Umfrage unter 3.000 Verbrauchern und 900 Unternehmen in sechs Städten (Tokio, Chicago, Stockholm, Sao Paolo, Bangkok und Lagos) auf Grundlage spezifischer demografischer und wirtschaftlicher Daten auf 94 andere Städte auf der ganzen Welt hoch, um jeweils die Nettoauswirkungen einer Verlagerung hin zu einer bargeldlosen Wirtschaft auf Verbraucher und Unternehmen an jedem Ort zu bestimmen. Zudem wurden für die Analyse weitere Quellen herangezogen.

In der Studie geht es nicht um die Abschaffung von Bargeld. Stattdessen sollen die potentiellen Vorteile und Kosten einer signifikant verstärkten Nutzung digitaler Zahlungen quantitativ bestimmt werden.

Hoher Nettogewinn durch digitales Bezahlen

Die Studie schätzt, dass eine größere Bindung an elektronische Zahlungen wie Karten und mobile Zahlungen einen Nettogewinn von bis zu 470 Milliarden USD pro Jahr erbringen könnte. Das entspricht etwa drei Prozent des durchschnittlichen BIP für diese Städte.

Den Berechnungen liegt die Annahme zugrunde, dass die Gesamtbevölkerung einer Stadt so viele digitale Zahlungen vornimmt wie die Top 10 Prozent der Nutzer in dieser Stadt heute.

In der Studie werden die unmittelbaren und langfristigen Vorteile einer geringeren Abhängigkeit von Bargeld für drei Hauptgruppen abgeschätzt: Verbraucher, Unternehmen und Behörden.

  • Verbraucher könnten demnach geschätzte direkte Nettogewinne von fast 28 Milliarden USD im Jahr erzielen. Diese Auswirkungen würden sich aus Faktoren wie einer Zeitersparnis von bis zu 3,2 Milliarden Stunden bei der Durchführung von Banking-, Einzelhandels- und Transit-Transaktionen ableiten, sowie aus einer Reduzierung der Kriminalität im Zusammenhang mit Bargeld.
  • Unternehmen könnten geschätzte direkte Gewinne in Höhe von mehr als 312 Milliarden USD pro Jahr erzielen. Diese Auswirkungen würden sich aus Faktoren wie einer Zeitersparnis von bis zu 3,1 Milliarden Stunden bei der Abwicklung ein- und ausgehender Zahlungen sowie erhöhten Verkaufserlösen aufgrund von erweiterten Kundenstämmen online und im Ladengeschäft ableiten. Die Studie kam ferner zu dem Ergebnis, dass das Entgegennehmen von Bargeld und Schecks Unternehmen 7,1 Cent von jedem erhaltenen Dollar kostet, im Vergleich zu 5 Cent von jedem aus digitalen Quellen kassierten Dollar.
  • Behörden könnten pro Jahr geschätzte direkte Gewinne von fast 130 Milliarden USD erzielen. Diese Auswirkungen würden sich aus Faktoren wie erhöhten Steuereinnahmen, erhöhtem Wirtschaftswachstum, Kosteneinsparungen aufgrund von Verwaltungseffizienzen sowie geringeren Kosten durch Kriminalität aufgrund einer Reduzierung der Kriminalität im Zusammenhang mit Bargeld ableiten.

Die Verlagerung hin zu digitalen Zahlungen kann ferner als Katalysator für die Wirtschaftsleistung der Stadt insgesamt wirken – inklusive BIP, Beschäftigung, Löhnen und Produktivitätswachstum.

Die Studie liefert 61 Empfehlungen für politische Entscheidungsträger, die ihre Städte durch eine verstärkte Einführung digitaler Zahlungen effizienter machen wollen. Zu den Empfehlungen gehören u. a. die Durchführung von Programmen zum Finanzwissen, um Menschen ohne Bankkonto den Einstieg ins Banksystem zu erleichtern, die Implementierung von Anreizen zum Stimulieren von Innovationen mit Schwerpunkt auf der Skalierung neuer Zahlungstechnologien sowie die Implementierung sicherer Open-Loop-Zahlungssysteme in allen Transportnetzen.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,00 Stern(e) - 4 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren