Anzeige

SIX Payment Services ist Partner für zuverlässige Zahlungslösungen

Deutschland: overbanked oder underbanked?

4

Wie viele Privatkundenbanken braucht der Markt?

Eine neue Direktbank bieetet Privatkunden in Deutschland ihre Dienste an

MoneYou, die neue Bank

Braucht Deutschland neue Banken oder sind wir schon overbanked? Insbesondere in den Benelux Staaten scheint man der Auffassung zu sein, dass hierzulande „noch was geht“. Mit MoneYou kommt eine weitere niederländische Direktbank zu uns. Ob sie den Markt neu aufrollen wird? Eine kritische Betrachtung.

Das Angebot

Die niederländische ABN AMRO Bank hat zum 1. Juli mit MoneYou ein neues Online-Banking Angebot für Privatkunden in Deutschland eingeführt. Zielgruppe sind mobile Selbstentscheider, die „ihre Finanzgeschäfte unabhängig und selbständig in die Hand nehmen wollen“.

Das Angebot umfasst zunächst lediglich Tages- und Festgeldkonten. Die Konditionen sind mit 2,5% für das Tagesgeld und 2,7% für ein 6-Monatfestgeld im aktuellen Topbereich (wie auch VW Bank und DAB), aber für eine neue Bank eben nicht wirklich herausragend. Die DiBa – als eine der führenden deutschen Tagesgeldbanken mit Vollbankangebot – bietet Neukunden derzeit 2,2% aufs Tagesgeldkonto plus 20 Euro als Gutschrift. Und Dirk Nowitzki hat ja auch gerade die NBA-Meisterschaft gewonnen… Immerhin zahlt MoneYou seine Zinsen vierteljährlich, was ggü. der jährlichen Zinszahlung bei der DiBa ein Vorteil ist.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter
Eine neue Direktbank bietet Bankleistungen für Privatkunden an

Homepage MoneYou

Ganz witzig: (Unter)Konten können mit individuellen Namen passend zum Sparziel benannt (z.B. „Traumurlaub“) und über iPhone und iPad zusätzlich mit einem persönlichen Foto hinterlegt werden, wobei sich dann gleich die Frage aufdrängt, was davon z.B. Android Nutzer haben. Auf der Webseite wird hier allerdings schon Nachbesserung in Aussicht gestellt.

Im Heimatland bietet MoneYou eine größere Produktauswahl einschließlich z.B. Versicherungsprodukte an. Das lässt darauf schließen, dass auch hierzulande die Produktpalette noch aufgestockt werden dürfte.

Die Markteinführung

Im Vergleich zum Marketingaufwand der Wettbewerber nimmt sich die „breit angelegte Kommunikationskampagne“ zum Markteintritt eher bescheiden aus, Fernsehwerbung Fehlanzeige.

MoneYou startet mit einer Webseite und einer Facebookseite. Dort kann man dann ein englisch geführtes Interview betrachten und die gleichen Inhalte wie auf der Webseite nachlesen. Das Twitter-Konto scheint noch nicht aktiv zu sein, ein eigener Reiter ist aber schon mal da. Mit Spannung steht zu erwarten, ob hier wieder mal eine Bank Social Media nur als Marketingplattform versteht oder ob hier echte Beziehungen aufgebaut und gepflegt werden sollen.

Die Facebookseite der neuen Direktbank für deutsche Bankkunden

Facebookseite MoneYou

Weiterhin werden in der Kommunikation „als aufmerksamkeitsstarkes Erkennungszeichen eigens entwickelte Knetmotive wie beispielsweise ein Knetmännchen oder Knetsparschwein eingesetzt. Sie stehen für die kinderleichte und unkomplizierte Kontoführung.“.

Na, da braucht man sich ja wohl keine Sorgen mehr um den Kundenzulauf zu machen.

Im Ernst: Warum sollten Kunden nun die neue Bank wählen?

Kundennutzen

In den Pressedokumenten, die mir die Agentur von MoneYou zugemailt hat, steht auf die Frage, warum sich Kunden für das neue Angebot entscheiden sollten folgendes:

„MoneYou bietet Kunden unabhängiges und selbständiges Online-Banking, mit leicht verständlichen Produkten zu attraktiven Konditionen. Die Kontoführung mit MoneYou ist modern, unkompliziert und kostenfrei – ohne versteckte Gebühren, Sternchentexte und Kleingedrucktes und fast ohne lästigen Papierkrieg.“

Das mit den Sternchen und Kleingedrucktem gab‘s schon mal bei der Norisbank. Letztlich gibt es aber wohl auch bei  MoneYou Allgemeine Geschäftsbedingungen.

„Gleiche Bedingungen und gleiche Zinssätze für alle Kunden.“

Das kenn ich von den (meisten) Direktbanken auch nicht anders.

Besonders herausgestellt wird auch ein telefonischer Kundenservice, was OK ist, aber hierzulande nichts Außergewöhnliches. Das haben selbst die kleinen unter den anderen Direktbanken auch.

Fazit

Da muss wohl noch ein bisschen mehr kommen, damit die Kunden in Scharen zu der neuen Bank „überlaufen“, zumal diese „nur“ eine Niederlassung der ABN Amro ist und damit z.B. nicht dem deutschen Einlagensicherungsfonds angehört. Einlagen sind nach den niederländischen Regelungen zur Einlagensicherung bis zu 100.000 € abgesichert. Das entspricht der gesetzlichen Regelung in Deutschland, ist aber natürlich deutlich weniger als bei einer Mitgliedschaft im privaten Einlagensicherungsfond, der allerdings nur deutschen Banken (inkl. Tochtergesellschaften ausländischer Banken) offen steht. Dass dazu jede Menge zusätzliche Prüfungsauflagen eingehalten müssen, sei nur am Rande erwähnt, aber die Mitgliedschaft ist bei weitem nicht nur eine Formsache.

Die letzte Bank aus dem Benelux-Bereich die nach Deutschland expandieren wollte war Fortis. Nach dem Kauf der „Bank von Essen“ 2006 wurde mit Hilfe von Boston Consulting versucht, das Geschäft um revolvierende Kredite in Deutschland aufzurollen.

Von den angedachten Standorten wurden ca. 90 auch tatsächlich eröffnet. Schicke Shops in teuren Top Einkaufslagen, die mehr an Vodafone Handyshops als an Banken erinnerten. 2009 wurde dann alles wieder eingedampft, einerseits mangels Erfolg andererseits in der bitteren Erkenntnis, dass der deutsche Markt wohl doch nicht so leicht „erobert“ werden kann, wie es vom Ausland manchmal den Anschein erweckt.

Bleibt zu hoffen, dass MoneYou dieses Schicksal erspart bleibt. Immerhin dürften die Investitionen überschaubarer sein als damals bei Fortis, wo wohl ein größerer dreistelliger Millionenbetrag versenkt wurde.

Bitte empfehlen Sie den Bank Blog weiter

Gefallen Ihnen die Artikel im Bank Blog? Dann freue ich mich über ein Google +1 oder die Verbreitung durch Sie über soziale Netzwerke. Die entsprechenden „Buttons“ finden Sie ganz bequem jeweils über und unter dem Artikel. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,50 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

4 Kommentare

  1. Ganz ehrlich… Warum lassen die das nicht gleich?
    Mit solchen halbherzigen Versuchen werden sie scheitern bevor die Masse überhaupt von der Bank gehört hat.
    Mal abgesehen davon finde ich, dass Bankfilialen aussehen sollten wie Bankfilialen. Ich mag diese „Vodafone Shops“ nicht als Bank haben. Das passt einfach nicht.

  2. Dennis Herrmann am

    Nun finde ich den Bericht auch ein wenig halbherzig, hatte mir die Bank letzt Woche schon angeschaut und finde die Konditionen wirklich nicht schlecht. Die Bank of Scotland (Tagesgeld-Führer in Deutschland zur Zeit) bietet beim Tagesgeld demnächst den gleichen Zinssatz wie MoneYou, auch der Zinssatz im Vergleich zur Konkurenz kann sich mehr als sehen lassen, das aber nur am Rande…
    Viel interessanter ist doch, dass der Zins, wie bei der Bank of Scotland auch für Bestandkunden gilt! (Was mich in ihrer Argumenation doch schon sehr stört, dass dann Banken wie Ing-Diba, DAB oder VW genannt werden, die alle ausnahmslos weniger Zinsen für das Geld bieten und das sogar NUR für Neukunden, die Zinssätze für Bestandskunden sind dann nochmal um einiges niedriger…)
    Auch finde ich es sehr gut und transparent, wenn die Bank (wie sie es auch macht) die Konditionen nennt, wenn man aus dem Festgeld vorzeitig raus möchte, denn das geht hier und auch die Konditionen werden dazu genannt und sind mehr als fair, schonmal probiert aus einem Festgeld der Commerzbank rauszukommen?
    Ich bin bei weitem kein MoneYou-„Groupie“ oder wirklich Freund von Tages- und Festgeldern, aber das solte dann doch fairerweise erwähnt werden, finde ich.

    Ich finde kritische Berichte gut, aber dann bitte keine einseitige Kritik, finde ich nicht fair, gerade bei Banken, die einen fairen Ansatz fahren…

    Grüße
    D. Herrmann

    • Dr. Hansjörg Leichsenring

      Hallo Herr Herrmann

      danke für Ihre kritischen Hinweise zum Artikel.

      Ja, die Konditionen sind gut, kein Zweifel. Im Vergleich mit VW Bank, DiBa oder anderen muss man aber konsequenterweise schon auf den anderen Status von MoneYou hinweisen. Es handelt sich nicht um eine deutsche Bank sondern um die Niederlassung einer niederländischen Bank. Dort liegt dann auch der Schwerpunkt der aufsichtsrechtlichen Überwachung. Auf die Unterschiede in der Einlagensicherung habe ich ebenfalls hingewiesen.

      Ich möchte jetzt bitte nicht missverstanden werden und MoneYou auch nicht in einen Topf mit der Kaupthing Bank werfen, die seinerzeit auch mal (extrem) gute Konditionen angeboten hat.

      Insofern finde ich schon, dass es fair ist, die unterschiedliche aufsichtsrechtliche Unterstellung mit ins Kalkül zu ziehen und dann meine ich, dass das Angebot zwar gut aber eben nicht phänomenal ist.

      Insofern bin ich nach wie vor sehr gespannt, welchen Erfolg die neue Bank haben wird.

      Beste Grüße

      Hansjörg Leichsenring

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">