Wie die deutsche Wirtschaft neuen Schwung erhält

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit nach Corona

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Corona-Pandemie hat offengelegt, woran es in Deutschland mangelt: Digitalisierung, Effizienz, Bildung. Eine aktuelle Studie befasst sich damit, wie diese Probleme gelöst werden können, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu steigern.

Aktuelle Trends, Studien und Research über Strategie und Management

Gerade in Zeiten der Veränderung, der sinkenden Erträge und steigenden Kosten kommt es auf eine durchdachte und nachhaltige Strategie an. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien und Trends zu den Themen Strategie und Management.

Partner des Bank Blogs

Nuance ist Partner des Bank Blogs

In einem Positionspapier hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) kürzlich Überlegungen darüber angestellt, wie die deutsche Wirtschaft mit Schwung aus der Corona-Pandemie kommen könnte. Demnach habe die Krise offengelegt, woran es in Deutschland mangele: Digitalisierung, effiziente staatliche Prozesse, Bildungsangebote. Die neue Bundesregierung unter Kanzler Olaf Scholz müsse auf neue wirtschaftliche Rahmenbedingungen und globale Entwicklungen reagieren – ohne gezielte und kontinuierliche Investitionen würde Deutschlands Wirtschaft im Konkurrenzkampf der Volkswirtschaften den Anschluss verlieren.

Drei Schlüsselfaktoren für einen guten Start

Auf diese Probleme meinen die Studienautoren eine Antwort zu haben. Drei Schlüsselfaktoren sollen Deutschland aus der Corona-Krise helfen und es im internationalen Wettbewerb halten:

  1. Förderung von Zukunftsinvestitionen,
  2. Steigerung der Innovationsfähigkeit,
  3. Etablierung einer Fehlerkultur.

1. Förderung von Zukunftsinvestitionen

Dieses Jahrzehnt müsse das „Jahrzehnt der Zukunftsinvestitionen“ werden: Deutschland brauche Investitionen in Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz, Blockchain oder nachhaltigen Wasserstoff. Die Verwaltung müsse umfassend digitalisiert werden.

Alle Haushalte und Unternehmen sollten bis 2025 an schnelles Internet angebunden sein – auch blinde Flecken in der Mobilfunkabdeckung sollten bis dahin der Vergangenheit angehören. Um all dies zu erreichen, sollten nach Ansicht der Studienautoren notwendige Förderprogramme koordiniert werden.

2. Steigerung der Innovationsfähigkeit

Die Innovationsfähigkeit Deutschlands könne durch die Förderung von Unternehmensgründungen erhöht werden. Start-Ups spielten hierbei eine entscheidende Rolle.

Ihre Finanzierung solle im Rahmen einer Steuerreform durch Mitarbeiterbeteiligungen verbessert werden. Diese wiederum sollten an erfolgreiche internationale Modelle angepasst werden, um eine stärkere Beteiligungskultur zu forcieren. Denn nur mit einem neuen digitalen Gründergeist und einer Vielzahl an erfolgreichen Start-ups werde die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft gelingen.

3. Etablierung einer Fehlerkultur

Bestehende kulturelle Aspekte und mentale Erfordernisse müssten hinterfragt und angepasst werden. Es fehle Deutschlands Wirtschaft noch immer an einer „Fehlerkultur“, die eine zweite Chance zulasse. Es müsse an dieser „Kultur der zweiten Chance“ gearbeitet werden, auch im Insolvenzrecht. Für den Mut zum Unternehmertum wiederum brauche es Bildung in den Bereichen Wirtschaft, Selbstständigkeit und Digitalisierung.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren