2024: Ein Jahr mit wirtschaftlichem Gegenwind

Strukturelle Probleme belasten die Stimmung

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Einer aktuellen Studie zufolge wird 2024 kein einfaches Jahr für die Wirtschaft. Das externe Umfeld sowie die Geld- und Finanzpolitik dürften einige Herausforderungen mit sich bringen. Die strukturellen Probleme belasten zudem die Stimmung.

Studien und Research zu Trends und Zukunftsszenarien

Banken und Sparkassen sind ein wichtiger Teil von Wirtschaft und Gesellschaft und als solche auch von allgemeinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Trends und Entwicklungen betroffen. Wichtige Studien zu solchen Trends und Zukunftsszenarien finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

DB–Research zeichnet in einer aktuellen Analyse ein düsteres Bild für die deutsche Volkswirtschaft. Die Experten erwarten eine leichte Rezession, gefolgt von einer allmählichen Erholung ab dem Frühjahr. Sie gehen davon aus, dass die Regierung die internen Auseinandersetzungen bezüglich des Haushalts für das Jahr 2024 nach dem Urteil des Verfassungsgerichts überstehen wird. Eine kurzfristige Reform der Schuldenbremse erscheint jedoch unwahrscheinlich. Die Erwartungen, dass die grüne Transformation durch hohe Subventionen unterstützt werden könnte, werden zurückgeschraubt.

Restriktiverer finanzpolitischer Kurs

Allerdings wird ein deutlich restriktiverer finanzpolitischer Kurs für das Jahr 2024 erwartet. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Schuldenbremse wird die Finanzpolitik weiter einschränken.

DB Research rechnet damit, dass das strukturelle Defizit des Staates im Jahr 2024 um fast 1 Prozentpunkt sinken könnte und erwartet eine Haushaltskonsolidierung von rund EUR 20 Mrd. durch sowohl weniger grüne/soziale Ausgaben als auch geringere Steuersubventionen.

Das Risiko eines Bruchs der Regierungskoalition wird gering bewertet.

Rückgang des BIP und sinkende Zinsen erwartet

Für 2024 wird ein Rückgang des BIP um 0,2 Prozent erwartet, nach -0,3 Prozent im Jahr 2023. Der private Konsum könnte demzufolge die einzige Nachfragekomponente sein, die angesichts der erwarteten realen Einkommenszuwächse sich im Jahresverlauf spürbar beleben sollte, trotz eines weiteren Anstiegs der Sparquote. Diese dürfte 2024 aufgrund eines stärkeren Vorsichtssparens leicht steigen.

Die disinflationären Kräfte dürften zu einem erheblichen Rückgang der Inflation führen. Diese könnte sich Anfang 2025 vorübergehend der 2 Prozent-Marke annähern – oder diese sogar unterschreiten. In der Folge könnten die Leitzinsen 2024 um 150 Basispunkte sinken. Die Autoren erwarteten die erste Leitzinssenkung schon im April 2024. Damit könnten sich die Hauspreise bald stabilisieren und die Baurezession 2024 enden.

Wachstum mit Gegenwind

Das außenwirtschaftliche Umfeld sowie die Geld- und Fiskalpolitik sorgen für starken Gegenwind für das deutsche Wachstum. Die allgemeine Stimmung dürfte auch durch die immer deutlicher zu Tage tretenden strukturellen Probleme und die offensichtlichen Hindernisse bei deren rechtzeitiger Behebung gedrückt werden.

Die schwache Konjunktur und strukturelle Hemmnisse bremsen den Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote könnte 2024 auf 6 Prozent steigen und erst 2025 wieder leicht sinken. Die Tariflöhne werden mit 5,5 Prozent in 2024 wahrscheinlich noch kräftiger zulegen als im Vorjahr.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren