Deutsche Finanzinstitute zu passiv bei Blockchain-Technologien?

Regulatorische Unsicherheit und fehlende Monetarisierung

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Ist der Hype um Blockchain und Kryptowährungen vorüber, bevor er in der Praxis Einzug hält? Einer Studie zufolge halten Banken, Sparkassen und andere Finanzinstitute die neuen Technologien zwar für wichtig, halten sich aber bei Investitionen zu sehr zurück.

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen zum Einsatz von Technologie in der Finanzdienstleistung

Technologie ist nicht erst seit der Digitalisierung ein wichtiger Faktor für Finanzdienstleister. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten Trends und Entwicklungen.

Partner des Bank Blogs

Emporias ist Partner des Bank Blogs

Einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) unter Banken, Versicherungen und Asset Managern zufolge, haben die Verantwortlichen in den Instituten inzwischen mindestens ein Grundverständnis in Sachen Blockchain, auch wenn nur 2 Prozent sich selbst eine profunde Expertise zuschreiben. Unter den befragten Führungskräften herrscht zudem ein überwiegend positives Stimmungsbild. So sind 75 Prozent vom Potential der Technologie überzeugt.

Finanzinstitute beschränken sich bei Blockchain auf die Zuschauerrolle

Der Umfrage zufolge besteht jedoch ein deutliches Spannungsverhältnis zwischen dem erkannten Potential der Technologie und entsprechenden Aktivitäten. Auf die Frage, ob sich das eigene Unternehmen aktiv mit Blockchain beschäftige, antworteten nur 22 Prozent der Teilnehmer mit „Ja“.

Die Antwort spiegelt sich auch in den niedrigen Budgets wieder, die die Unternehmen für Blockchain-Produkte bereithalten: 97 Prozent stellen kein signifikantes Budget (größer 100.000 Euro) zur Verfügung, 60 Prozent investieren gar nicht.

Nur wenige Finanzinstitute haben ein signifikantes Blockchain-Budget

Nur wenige Finanzinstitute haben ein signifikantes Blockchain-Budget.

Während allerdings gegenüber der Vorgängerstudie von 2018 ausschließlich kleinere Unternehmen signifikante Budgets für Krypto-Produkte zur Verfügung stellten, sind es nun die größeren Finanzdienstleister, die höher investieren. Dies werten die Autoren als mögliches Indiz dafür, dass Blockchain den Status des Hypes hinter sich lässt und bald schon produktive Anwendungen und Geschäftsmodelle auf den Markt kommen könnten.

Finanzinstitute bemängeln regulatorische Unsicherheit

Als Grund für ihre Zurückhaltung nennen die Unternehmen fehlende regulatorische und technologische Entwicklungen, wie schon in der Studie aus dem Jahr 2018. Doch im Unterschied zu damals sind gesetzliche Rahmenbedingungen heute vorhanden. Krypto-Assets fallen inzwischen unter das deutsche Kreditwesengesetz, welches über weitreichende Regularien zur Verwahrung von Kapitalanlagen verfügt.

Ein wichtiges Thema daraus ist die Einführung einer Erlaubnispflicht für den Handel mit Krypto-Produkten. Diese schaffe eine wichtige Absicherung, die den Akteuren am Finanzmarkt neue Möglichkeiten eröffnet. Zudem sorge der institutionelle Rahmen für mehr Transparenz.

Finanzinstitute sehen keine Monetarisierungsansätze

Wenn der Marktdruck steigt, sind diejenigen im Vorteil, die über das nötige Wissen über Blockchain-Technologien verfügen. - Dr. Thomas Schönfeld, PwC

Aus Sicht der Studienautoren liege das Problem der andauernden Untätigkeit daher in erster Linie bei den Unternehmen selbst. Diese seien zum einen nicht ausreichend über die Entwicklungen informiert. Zum anderen würden sie sich aufgrund des disruptiven Charakters von Blockchain sowie der gleichzeitigen Beschäftigung mit anderen Technologien (KI, IoT etc.) weiterhin zurückhalten. Vor allem sehen viele Teilnehmer aussichtsreiche Gewinnmöglichkeiten frühestens in drei bis fünf Jahren.

Nue Geschäftsmodelle auf Blockchain-Basis?

Während Krypto-Währungen lange Zeit als die vielversprechendste Anwendung der Blockchain-Technologie galten, halten sie inzwischen knapp 80 Prozent der Befragten für nicht relevant. Manchen Befragten sind etablierte Währungen wie Ripple oder NEO nicht einmal bekannt (12 und 18 Prozent).

Künftige Blockchain-Anwendungen sehen die Teilnehmer der Studie vor allem im Umfeld von Daten-Sicherheit, Audit- und Datenintegrität sowie Peer-to-Peer Payment. Bisher würden diese Anwendungen jedoch noch nicht zielgerichtet eingesetzt werden, obwohl die Technologie zuletzt auch Fortschritte in Hinblick auf ihre Skalierbarkeit, Sicherheit und Geschwindigkeit gemacht habe. Heutige Anwendungen zielten insbesondere auf Effizienzsteigerung, während das eigentliche Potenzial in der Erschließung neuer Geschäftsmodelle läge.

Zum Downloadlink zu den beiden Studien (dt., engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 6 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Zur kostenlosen Testwoche Der Bank Blog Premium

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren