Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Der digitale Wandel der Unternehmen

0

Aktuelle Studie zur Digitalisierung

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalisierung

Die Digitalisierung erfasst unseren Alltag und die gesamte Wirtschaft ist davon betroffen. Die Geschäftsmodelle ganzer Branchen werden dadurch – teilweise dramatisch – verändert. Auch Banken und Sparkassen können sich diesem Trend nicht entziehen. Studien zu den aktuellen Trends und Entwicklungen in diesem Bereich finden Sie im Bank Blog.
© Shutterstock

Die digitale Transformation stellt Europas Industrie vor einen radikalen Strukturwandel. Die Optimierung bestehender Geschäftsmodelle reicht nicht aus, Unternehmen müssen neue Geschäftsfelder erschließen, wie eine aktuelle Studie verdeutlicht.

Roland Berger hat gemeinsam mit dem BDI eine ausführliche Studie zur digitalen Transformation von Unternehmen in Deutschland und Europa veröffentlicht. Dazu wurden Workshops mit Industrieexperten, eine Umfrage unter mehr als 300 deutschen Top-Entscheidern sowie 30 Interviews mit Vorständen und Technologieverantwortlichen in DAX-Konzernen und bei führenden Mittelständlern durchgeführt.

Auf Basis dieser umfassenden Bestandsaufnahme wurde so zum ersten Mal der Gesamteffekt der Digitalisierung auf die deutsche und europäische Wirtschaft analysiert. Das Ergebnis offenbart die Tragweite der teilweise dramatischen Veränderungen. Falls Europa die Chance verpasst, die digitale Transformation zum eigenen Vorteil zu gestalten, könnten sich, so die Studie, die damit verbundenen Einbußen auf 605 Milliarden Euro bis 2025 (EU-17) summieren. Dies entspräche einem Verlust von weit über 10 Prozent der industriellen Basis in Europa.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Gelingt es allerdings, die Möglichkeiten vernetzter, effizienterer Produktion und neuer Geschäftsmodelle erfolgreich zu nutzen, könnte Europa bis 2025 einen Zuwachs von 1,25 Billionen Euro an industrieller Bruttowertschöpfung erzielen.

Der Taxidienst Uber ist überall

Mithilfe digitaler Systeme werden Unternehmen in Zukunft in der Lage sein, große Datenmengen über Produktionsprozesse, Lieferanten und Kunden zu erheben, zu verarbeiten und auszuwerten. Dadurch können Firmen Marktentwicklungen präziser vorwegnehmen und noch zielführender Entscheidungen treffen. Produktionsprozesse werden durch die fortschreitende Entwicklung und mit Einsatz künstlicher Intelligenz einen neuen Grad der Automatisierung erreichen. Dank einer leistungsstärkeren Vernetzung der Wertschöpfungsschritte lassen sich Lieferketten besser synchronisieren, Produktionszeiten kürzen und Innovationszyklen beschleunigen. Auch werden die spezifischen Kundenbedürfnisse transparenter. So lassen sich völlig neuartige Produkte und Leistungen entwickeln und anbieten.

Diese Faktoren werden die Wertschöpfungsketten in der Industrie grundlegend ändern. Aus den klassischen, zeitversetzten Wertschöpfungsketten entstehen dynamische Wertschöpfungsnetzwerke. Kommunikation und ständiger Austausch zwischen Produktionseinheiten, Unternehmensabteilungen und externen Lieferanten flexibilisieren die Wertschöpfungsketten.

Damit eröffnen sich neue Chancen für die existierenden Marktteilnehmer, aber auch für branchenfremde Akteure etwa aus der IT-Industrie. Etablierte Firmen mit großem Know-how in ihrer Branche können so schnell ins Hintertreffen geraten. Bisherige Branchenführer drohen „ge-ubert“ zu werden – in Anspielung auf den digitalen Dienstleister „Uber“, der mit seiner Applikation international den etablierten Fahrdienst- und Taximarkt herausfordert.

Vier zentrale Handlungsfelder

Vor diesem Hintergrund gibt unsere Studie konkrete Handlungsempfehlungen für die Unternehmen und ihre Verbände sowie für die Politik in Deutschland und Europa, um beider Zukunft als Industriestandort zu sichern und positive Beschäftigungseffekte zu erzielen. Die vier zentralen Handlungsfelder dabei sind:

  • digitale Reife,
  • gemeinsame Standards,
  • leistungsfähige Infrastruktur und
  • europaweite Koordination.
Die digitale Transformation von Unternehmen

Digitale Transformation

Zum Downloadlink zur Studie sowie zu ergänzenden Analysen zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sichNach 1 Monat
Preis9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen