Datenflut, Algorithmen und die Zukunft des Bankings

Lesenswertes über Banking KW 44-2019

Banken und Sparkassen verfügen bereits über Unmengen von Daten – und wollen doch immer mehr. Doch Daten alleine helfen nicht weiter, entscheidend ist, was man aus ihnen macht.

Internationale Banking Top News und Trends

Internationale Top News und Trends rund ums Banking und Finanzdienstleistungen.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Flut verfügbarer Daten nimmt kein Ende. Zwischen 2005 und 2020 wird sich laut IDC das Volumen der jährlich generierten Daten weltweit von 130 auf über 40.000 Exabyte verdreihundertfacht haben. Für 2025 werden weltweit 175 Zettabyte erwartet. Das ist dann nochmal eine Vervierfachung.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Ein Zettabyte entspricht 1.000 Exabytes und ein Exabyte wiederum einer Million Terrabyte oder einer Milliarde Gigabyte. Zur Orientierung: Ein durchschnittlicher PC hat so zwischen 250 und 500 Gigabyte Speicherplatz. Und noch ein Orientierungswert: Die Gesamtheit aller gedruckten Werke
wird auf 0,2 Exabytes geschätzt.

Aus Daten Informationen machen

Dieser Datenflut Herr zu werden ist keine einfache Aufgabe. Einigen dabei wichtigen Aspekten widmet sich der heutige Rückblick auf interessante Themen der internationalen Finanzszene.

Letztlich kommt es darauf an, Daten in verwertbare Informationen zu veredeln, am besten in solche, deren Verwendung sich monetarisieren lässt. Google, Facebook & Co. machen dies schon seit Jahren vor und Banken und Sparkassen haben, so scheint es, wenig Chancen, diesen Vorsprung jemals einzuholen.

Der Weg zur Daten-getriebenen Volkswirtschaft

Was bedeutet eine datengetriebene Wirtschaftsmission? Kurz gesagt: Besserer Service, Produktivitätssteigerung, Nachhaltigkeit durch weniger Abfall und CO2, faktenbasierte Entscheidungen, echter europäischer Binnenmarkt, globale Transparenz und das Ende der Schattenwirtschaft. Doch was benötigt man auf dem Weg dorthin? Einiges!

Mehr dazu hier: Path to the Data-driven Economy

Bankmarketing benötigt mehr Daten

Banken und Sparkassen stehen bei Datenanalysen vor einem Spagat. Sie benötigen mehr Arten von Daten als jemals zuvor, um den Verbrauchern den Service zu bieten, den sie erwarten, und greifen sogar auf Social Media Tracking zurück. Aber die Verbraucher wollen immer noch Privatsphäre. Das Spannungsfeld zwischen dem Wunsch der Verbraucher nach Personalisierung und dem nach Privatsphäre wird (nicht nur) für Banken zunehmend zum Thema.

Mehr dazu hier: Already Drowning in Data, Financial Marketers Ask for More

Der RoI der Personalisierung

Personalisierung ist in aller Munde, aber wie hoch ist eigentlich der Wert der Personalisierung? Kunden müssen bereit sein, für ein besseres Kundenerlebnis einen Aufschlag von 16 Prozent zu bezahlen, damit eine für den Verbraucher wirklich aussagekräftige Personalisierung nicht nur die Loyalität fördert, sondern auch einen quantifizierbaren ROI erzielt.

Mehr dazu hier: Personalisation: filling the expectation gap

Kundenprobleme proaktiv erkennen und lösen

Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen ermöglicht es, Kundenprobleme noch vor ihrem Auftauchen zu erkennen und präventiv anzugehen. Der Kundenservice könnte so auf eine neue Stufe gehoben werden.

Mehr dazu hier: AI and Its Impact on the Customer Service Sector

Neue Chancen durch das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) wird zu einer der wichtigsten Quellen für neue Datenströme. Zugleich bietet es Finanzinstituten eine echte Gelegenheit, die  eigenen Produkte und Dienstleistungen zu innovieren und zu transformieren. Gelingt dies allerdings nicht, kann es sich – dank neuer agiler Wettbewerber – zur Bedrohung entwickeln.

Mehr dazu hier: The Internet of Things Opportunity for Financial Institutions

Weitere interessante Themen der Finanzwoche

Es gab aber noch weitere interessante Beiträge:

Fünf Erfolgswege für ein Rebranding

Die anfängliche Aufregung und Kreativität eines Rebranding-Projekts weicht zu oft einem langweiligen, leblosen Ergebnis und einer Verschwendung von Zeit, Geld und Moral, welche die Wettbewerbsfähigkeit einer Bank oder Sparkasse nicht verbessert. Aber nicht immer, wie das Beispiel einer US-Genossenschaftsbank zeigt. Sie trat aus ihrer Komfortzone heraus, um neue Ideen und Ansätze aufzunehmen.

Mehr dazu hier: 5 Unusual Methods to Turn a Predictable, Dull Rebrand into a Standout

Die Digitale Transformation bedeutet Veränderung

Für die digitale Transformation einer Bank müssen sich auch Unternehmensstruktur und ‑kultur ändern. Führungskräfte müssen aus der Komfortzone heraustreten und die auf allen Ebenen der Organisation durchzuführenden Veränderungen und deren Wirkungen auf Kunden, Mitarbeiter und andere Stakeholder verstehen, sei es operativ, geschäftlich oder strategisch.

Mehr dazu hier: Transforming organization and culture to scale digital

100 Tage FinTech

Ein ehemaliger Agenturmitarbeiter berichtet über elf Dinge, die ihm in den ersten hundert Tagen als Marketingchef eines FinTech-Unternehmens aufgefallen sind.

Umfrgae Kreditprozesse der Zukunft

Mehr dazu hier: 11 observations after 100 days in FinTech

Fünf Arten von Identitätsdiebstahl

Nicht nur zu Halloween sind die verschiedenen Methoden des Identitätsdiebstahls durchaus erschreckend und zeigen einmal mehr die wachsende Bedeutung des Themas Cybersicherheit.

Mehr dazu hier: Spoooooky Types of Identity Fraud

Wichtige Entwicklungen im Bereich Krypto

Nicht nur Libra, sondern auch einige andere Themen und Trends haben die Kryptoszene in den letzten Wochen und Monaten beherrscht.

Mehr dazu hier: Summer wrap-up: major developments in the crypto

Berichte aus Banken und FinTechs

Auch in der vergangenen Woche gab es einige Berichte über Aktivitäten in der Finanzbranche sowie einzelner Institute, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Uber steigt in Geschäft mit Finanzdienstleistungen ein

Der Fahrvermittlungsdienst Uber hat eine Financial Services Division gegründet. Ziel des neuen Bereichs ist es, neue Finanzprodukte und -technologien bereitzustellen, darunter ein mobiles Bankkonto, eine digitale Brieftasche sowie aktualisierte Kredit- und Debitkarten.

Mehr dazu hier: Uber launches financial services division

Das erste Produkt ist „Uber Money“, das sowohl Kunden als auch Fahrern Vorteile durch Cashback in Echtzeit verschaffen soll.

Mehr dazu hier: Uber relaunches credit card with Barclays, drivers get real-time cash flow

Robo-Advisor-Pionier will beraten

Nutmeg, britischer Robo-Advice-Pionier will zukünftig hybrides Wealth Management anbieten, also persönliche Beratung in sein Angebot integrieren. Allgemein wird dies als sinnvoller Schritt für Robos auf dem Weg zur Profitabilität gesehen.

Mehr dazu hier: Nutmeg expands human-led service in ongoing bid for profitability

Zwei Währungen in einer Karte

Die britische Neobank Starling hat eine Debitkarte in zwei Währungen herausgegeben, mit der Kunden Einkäufe wahlweise in Pfund oder Euro bezahlen können.

Mehr dazu hier: Starling issues dual currency debit card

US-Bank mit mobiler Künstlicher Intelligenz

Die Bank of America hat ihre neue Mobile-Banking-App mit dem virtuellen Finanzassistentin Erica auf KI-Basis veröffentlicht, um ihren 29 Millionen mobilen Kunden dabei zu helfen, ihre Finanzen besser zu verwalten. Kunden können über die App unter anderem Anträge für Kreditkarten, Autokredite und Wohnungsbaudarlehen stellen und erhalten Zugang zu Informationen über die Reduzierung der Kreditkartenschulden.

Mehr dazu hier: Bank of America unveils new mobile banking app with loan applications built in

Bausparkasse investiert in Wechselplattform

Nationwide, die größte Bausparkasse im Vereinigten Königreich hat sich an einem Startup beteiligt, das den Wechsel von Energieversorgern vereinfachen will. Die Beteiligung ist nur eine von vielen, die die Bausparkasse seit letztem Jahr eingegangen ist. Man will durch solche Partnerschaften Vorteile für die Kunden sichern.

Mehr dazu hier: Nationwide invests in energy switching startup

Zu guter Letzt: Spenden für britische Kriegsveteranen können jetzt kontaktlos erfolgen

In den letzten Jahren sind die Spenden von Wohltätigkeitsorganisationen auf öffentlichen Plätzen wie Hauptstraßen, Einkaufszentren und Bahnhöfen gesunken, da weniger Menschen Bargeld bei sich haben. Die Royal British Legion sammelt Spenden jetzt auch kontaktlos ein über ein Netzwerk von 1.100 bargeldlosen Terminals, die von Elavon bereitgestellt werden. Es ist damit das größte derartige Netzwerk in Großbritannien.

Mehr dazu hier: Royal British Legion taps Elavon for contactless donations

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 9 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren