Anzeige

Test der Beratungsqualität in den Filialen von Banken und Sparkassen

Das Internet der Dinge gewinnt an Bedeutung – Infografik

0

Aktuelle Studie zur Digitalisierung

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalisierung

Die Digitalisierung erfasst unseren Alltag und die gesamte Wirtschaft ist davon betroffen. Die Geschäftsmodelle ganzer Branchen werden dadurch – teilweise dramatisch – verändert. Auch Banken und Sparkassen können sich diesem Trend nicht entziehen. Studien zu den aktuellen Trends und Entwicklungen in diesem Bereich finden Sie im Bank Blog.
© Shutterstock

Einer aktuellen Studie zufolge nutzt bereits die Mehrzahl der deutschen Unternehmen Technologien im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge. Weltweit wird die Nutzung als wichtig im Zusammenhang mit der Erzielung von Wettbewerbsvorteilen gesehen.

Das Internet der Dinge verändert zunehmend Unternehmen und Geschäftsmodelle – und das so schnell wie keine Technologie zuvor. Vodafone hat bereits zum dritten Mal in Folge aktuelle Trends und Entwicklungen in diesem Bereich untersucht. Dazu wurden mehr als 650 Unternehmen aus 16 Ländern und sieben Schlüsselindustrien befragt.

Europa liegt vorne beim Internet der Dinge

Mit einem Plus von 48 Prozent im vergangenen Jahr zeigen europäische Unternehmen im internationalen Vergleich das stärkste Wachstum beim Einsatz von digitalen Technologien rund um das Internet der Dinge (IoT). Getrieben wird diese Entwicklung in erster Linie vom Spitzenreiter Deutschland.

Demnach nutzen 51 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland M2IoT-Anwendungen, während es in Europa im Schnitt 31 Prozent sind und weltweit 27 Prozent.

Insbesondere das Thema Industrie 4.0 und die deutlich zunehmende digitale Vernetzung von Fahrzeugen der hiesigen Automobilbranche sind treibende Kräfte für die Vorreiterrolle deutscher Unternehmen.

Zudem zeigt die Untersuchung, dass 83 Prozent der weltweit befragten Unternehmen durch den Einsatz von M2M-Technologie Wettbewerbsvorteile erzielen.

Infografik: Wachsende Bedeutung des Internet der Dinge

Überblick zu wichtigen Ergebnissen der Studie

Investitionen ins Internet der Dinge zahlen sich aus

Die Auswirkungen des Internet der Dinge (Internet of Things) für Unternehmen sind vergleichbar mit der flächendeckenden Einführung des PCs vor rund 25 Jahren. Durch den Einsatz von IoT-Technologien können Firmen ihre Produktivität steigern, ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen und neue Geschäftsfelder erschließen.

83 Prozent der weltweit befragten Unternehmen geben an, dass sie durch den Einsatz von IoT-Technologien Wettbewerbsvorteile erzielen. Dass sich die Investitionen in diesen Bereich auszahlen, belegt ein signifikant positiver Return on Investment für fast 60% der Firmen bereits im ersten Jahr.

Internet der Dinge hat strategische Bedeutung

Der Bericht zeigt, dass das Internet der Dinge für Unternehmen von strategischer Bedeutung ist. Besonders gilt dies für deutsche Firmen. So schätzen 66 Prozent der Befragten in Deutschland das Thema als sehr relevant für ihr Geschäft ein. 47 Prozent gaben an, dass der Einsatz ihr Geschäft signifikant verändert habe.

International sehen 42 Prozent IoT-Kommunikation als sehr relevant an. Signifikante Veränderungen durch den Einsatz der Technologie stellen global 22 Prozent der Unternehmen fest.

Einzelhandel wächst weltweit am stärksten

Beim Blick auf die befragten Industrien zeigt sich, dass weltweit der Einzelhandel das deutlichste Wachstum bei IoT-Anwendungen aufweist. Die Nutzung bei diesen Unternehmen stieg um 88 Prozent gegenüber 2014 auf nunmehr 32 Prozent, getrieben von Anwendungen wie innovativen Bezahlsystemen und der Optimierung der Lieferkette.

Damit zieht der Einzelhandel mit dem Automobilsektor gleich, in dem ebenfalls von 32 Prozent der Unternehmen IoT-Technologien eingesetzt werden. Einsatzgebiete sind zumeist die Vernetzung von Fahrzeugen.

Mit 37 Prozent ist die Energiewirtschaft beim Einsatz von M2M-Technologie weiterhin weltweiter Spitzenreiter. Verantwortlich hierfür ist der ständig steigende Einsatz von intelligenten Energiedatenmanagement-Anwendungen.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

1-Monats-Zeitpass Studien & Research

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis14,75 EUR

3-Monats-Zeitpass Studien & Research

3 Monate Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit3 Monate
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis34,75 EUR

6-Monats-Zeitpass Studien & Research

6 Monate Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit6 Monate
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis56,75 EUR

1-Jahres-Zeitpass Studien & Research

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis82,75 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Anzeige

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stern(e), Durchschnitt: 4,33 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Weihnachtswünsche für Banker