Nur die Hälfte der Inhalte im Dark Web ist illegal

Die dunkle Seite des Internets

Ungebrochenes Wachstum des Internets

Das Internet wächst unaufhaltsam wie es scheint
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Durch wenig erfreuliche Vorkommnisse ist das Thema Dark Web stärker im Bewusstsein der Öffentlichkeit angekommen. Bei genauem Hinschauen stellt man jedoch fest, dass nicht alles dort abseits der Legalität ist.

Partner des Bank Blogs

Die Targobank ist Partner des Bank Blogs

In der öffentlichen Debatte wird oft der Eindruck erweckt, das Dark Web (auch Dark Net genannt) sei die dunkle Seite des Internets. Sie lässt sich nicht mit normalen Browsern oder Suchmaschinen, sondern nur mit Hilfe von Anonymisierungs-Diensten erreichen. In einer vor kurzem 2016 durchgeführten Analyse hat das Londoner Unternehmen Intelliagg sich angeguckt, was tatsächlich alles im Dark Web vorhanden ist.

Demnach gibt es dort in der Tat illegale und kriminelle Inhalte. Ein nicht unerheblicher Teil der Inhalte im Dark Net ist dort jedoch aus Gründen der Sicherheit und Privatsphäre. Unter den Nutzern sind auch zahlreiche Oppositionelle und Aktivisten in autoritären Regimen, Whistleblower, Journalisten und Menschen, die sich schlicht überwacht fühlen, wenn sie ihren normalen Browser öffnen.

Die Studie soll helfen, ein besseres Wissen und Verständnis der Öffentlichkeit für die dunkle Seite des Internets zu ermöglichen und die Debatte über seine Natur, Gefahren aber auch potentielle Vorteile zu unterstützen.

Die häufigsten Inhalte im Dark Web

Das Dark Net ist durch spezielle Verschlüsselungstechniken geschützt und vor normalen Browsern versteckt. Um dort hineinzugelangen, müssen Benutzer auf spezielle Technologien wie Tor, I2P und Freenet zuzugreifen. Insgesamt gibt es im Dark Web weniger als 30.000 Webseiten. Im offiziellen Internet beträgt die Zahl dagegen über eine Milliarde. Zudem ist das Dark Web extrem schnelllebig. Innerhalb kurzer Zeit verschwinden Webseiten und tauchen an anderer Stelle wieder auf.

Die häufigsten Kategorien sind demnach File Sharing, geleakte Daten und Finanzbetrug. Dagegen befassten sich nur vier Prozent der analysierten Adressen mit Drogen und 0,3 Prozent mit Waffen.

Die folgende Grafik zeigt den Gesamtüberblick:

Inhalte im Dark Web

Häufigkeit von verschiedenen Inhalten im Dark Webs

Die populärsten Sprachen im Dark Net sind Englisch (76%), Deutsch (4%) und Chinesisch (3,7%).

Eine maschinelle Auswertung von rund 13.600 Webseiten ergab, dass - nach UK oder US-Recht – nur rund die Hälfte der Inhalte im Dark Web illegal sind. Die manuelle Überprüfung einer Stichprobe von 1.000 Seiten zeigte insgesamt 68 Prozent illegale Inhalte.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,50 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren