Corona beschleunigt die Notwendigkeit des Wandels

Lesenswertes über Banking KW 23-2020

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Seit einiger Zeit hat der Druck auf Finanzinstitute zugenommen, sich schneller an veränderte Umstände anzupassen. Die Corona-Pandemie verstärkt diesen Druck zusätzlich, wirkt sie sich doch auf zahlreiche Bereiche von Banken und Sparkassen aus.

Internationale Banking Top News und Trends

Internationale Top News und Trends rund ums Banking und Finanzdienstleistungen.

Partner des Bank Blogs

Namics ist Partner des Bank Blogs

Unbestreitbar hat COVID-19 einen tiefgreifenden Einfluss auf die Finanzbranche, vor allem natürlich durch die volkswirtschaftlichen Verwerfungen, aber auch im Hinblick auf notwendige Anpassungen bei Prozessen und Strategien. Bei veränderten Abläufen geht es z.B. darum Mitarbeiter durch neue Arbeitsmethoden sicher und produktiv zu halten oder Kundenanfragen schnell und flexibel zu beantworten. Bei Strategien geht es um nicht weniger, als das Geschäftsmodell fit für bestehende und zukünftige Herausforderungen zu machen.

Flexibilität und das Bestreben, weiterhin kundenorientiert zu sein, werden für Banken und Sparkassen auch langfristig von entscheidender Bedeutung sein. Noch während die akuten Auswirkungen der Krise gemanagt werden müssen, geht es darum, die richtige strategische Weichenstellung für die Zukunft vorzunehmen und sich zugleich auf eine nicht ganz unwahrscheinliche 2. Corona-Welle vorzubereiten.

Strategische Folgen der Corona-Pandemie

Im Mittelpunkt des heutigen Rückblicks auf lesenswerte internationale Beiträge aus der internationalen Finanzszene stehen daher strategische Folgen der Corona-Pandemie.

3 Wege für die Post-Corona-Strategie

Die Erwartungen der Verbraucher an ihre Finanzinstitute haben sich bereits geändert, bevor COVID-19 die Messlatte noch höher legte. Wie Institute kurzfristig reagieren, sich erholen und ihre Zukunft neu gestalten, könnte sich jahrelang auf die Kundenbindung auswirken.

Mehr dazu hier: Three Ways Financial Institutions Can Map Their Post-Pandemic Future

Strategieanpassung in Zeiten von Corona

Das Research-Unternehmen Gartner teilt die Antworten auf die Corona-Krise in drei Phasen ein: Antworten, erholen und erneuern. Jedes Unternehmen müsse für sich individuelle Maßnahmen in jeder dieser Phasen definieren und ergreifen.

Mehr dazu hier: Reset Your Business Strategy in COVID-19 Recovery

Wie Corona das Arbeiten in Banken verändern könnte

Schon vor der Corona-Krise waren viele in der Bankbranche der Meinung, die Institute müssten sich zu Technologieunternehmen entwickeln. Dennoch fühlen sich weniger als 20 Prozent der Unternehmen auf eine solche Zukunft vorbereitet. Sie hat Konsequenzen, auch für die Zukunft der Arbeit.

Mehr dazu hier: How COVID-19 Changes the Future of Work in Banking

Finanzmarketing in unsicheren Zeiten

Die Corona-Pandemie bot vielen Finanzinstituten die Gelegenheit, ihre Verbindung zu Verbrauchern und der Öffentlichkeit zu überdenken. Zwei Institute zeigen exemplarisch, wie sie ihr Marketingdenken und ihre Marketingpraktiken vor der Krise angepasst und aufgrund der Erfahrungen während der Krise verändert haben.

Mehr dazu hier: How Financial Marketers Can Move Forward in Uncertain Times

Wealth Management in Post-Corona-Zeiten

Auch im Private Banking und Wealth Management wurde in den letzten Jahren viel in die Digitalisierung investiert. Doch gerade die Corona-Krise macht deutlich, dass es im Endeffekt auf die persönliche Beziehung ankommt. Diese gilt es allerdings, digital zu unterstützen und zu stärken.

Mehr dazu hier: How Relationship Managers still hold the keys to wealth management success post-COVID

Filialbanken in Post-Corona-Zeiten

Im Zuge der Corona-Krise stieg die Bedeutung digitaler Kanäle zu Lasten der Bankfilialen. Banken und Sparkassen mussten eine rasche Verschiebung der Kanalprioritäten und -taktiken vornehmen. Wichtig ist dabei eine Customer Journey von einem digitalen Ausgangspunkt zu einem digitalen Ende, die von diesen sieben Faktoren geleitet wird.

Mehr dazu hier: Retail Banking Without Branches: 7 Critical Elements of the New Reality

Weitere interessante Themen der Finanzwoche

Es gab aber noch weitere interessante Beiträge:

Keine Liebe zwischen Goldman Sachs und Bitcoin

Die Beziehung zwischen der Investment Bank Goldman Sachs und Kryptowährungen wie Bitcoin bleibt angespannt. In einer Investorenkonferenz zog die Bank einen Vergleich mit holländischen Tulpenzwiebeln und zog sich damit den Unmut der Krypto-Fans zu. Chris Skinner hat die Kontroverse zusammengefasst.

Mehr dazu hier: Goldman Sachs compare bitcoins to tulips, and cryptofolks aren’t happy

Über 1 Mrd. Schaden durch Krypto-Betrug

Passen dazu die Meldung, dass in den ersten fünf Monaten des Jahres 2020 der Schaden durch Krypto-Betrug rund 1,4 Mrd. US $ beträgt.

Mehr dazu hier: Crypto crime reaches $1.4bn so far in 2020

Banken müssen ihre Apps erneuern

Viele Banking-Apps sind bekannt dafür, dass sie sich einseitig auf Terminologie stützen und nur für Personen verständlich sind, die das Geschäft kennen. Wettbewerbsfähige Apps müssen schnell und bequem sein. Andernfalls werden die Verbraucher woanders suchen. Drüber hinaus müssen sie in der Lage sein, eine Vielzahl von Benutzeranforderungen zu erfüllen.

Mehr dazu hier: Mobile Banking: Financial Institutions Must Clean Up Their Apps

Libra erlebt 2. Frühling

Nachdem eine Reihe von Unternehmen im vergangenen Oktober das Libra-Konsortium verlassen hat und die Regulierungsbehörden der europäischen Länder eine Reihe von regulatorischen Schlägen für das Projekt austeilten ist Facebooks Libra nur zurück ins Rampenlicht getreten.

Mehr dazu hier: Libra’s Second Wind

COBOL erlebt 3. Frühling

Im Zuge der Corona-Pandemie wurde mal wieder deutlich, das in vielen Mainframe-Anwendungen bei Banken und anderen Institutionen noch immer die Uralt Programmiersprache COBOL aus den 50er Jahren aktiv ist. Eine strategische Lösung dieser Herausforderung scheint nicht in Sicht.

Mehr dazu hier: 2020’s COBOL Crisis is the Canary in the Coal Mine for Established Banks and Insurers

Kundenakquisitionskosten als Qualitätskriterium bei FinTechs

Kundenakquisition ist der Prozess, Interessenten zu finden und in Kunden umzuwandeln. Viele Start-ups scheitern daran, diesen Prozess und seine Kosten nicht ausreichend zu berücksichtigen.

Mehr dazu hier: Customer acquisition cost: probably the most valuable metric for Fintechs

Berichte aus Banken und FinTechs

Auch in der vergangenen Woche gab es einige Berichte über Aktivitäten in der Finanzbranche sowie einzelner Institute, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Mastercard setzt auf FinTechs

Mastercard hat sein FinTech Express-Programm nach Europa gebracht und bietet einfachen Zugriff auf angepasste Regeln, relevante Ressourcen und Digital-First-Services, um Startups dabei zu helfen, Zahlungen zu ihrer Produktsuite hinzuzufügen. Die Entwicklungszeit für neue Payment Services soll so von Monaten auf wenige Tage verkürzt werden.

Mehr dazu hier: Mastercard brings Fintech Express to Europe

Konzentration bei Geldversendern?

Der Geldversender Western Union will Berichten zufolge seinen wichtigsten Konkurrenten Money Gram übernehmen.

Mehr dazu hier: Western Union bids to buy MoneyGram – Bloomberg

PayPal erhöht Investition in Open Banking Plattform

PayPal hat eine zweite Investition in die schwedische Open Banking Plattform Tink getätigt. Tink will die angekündigte europäische Expansion damit weiter vorantreiben.

Mehr dazu hier: Tink lands second strategic investment from PayPal

UniCredit bietet Kontoaggregation

UniCredit hat eine Open-Banking-Funktion eingeführt, mit der Kunden alle ihre Girokonten, einschließlich der Konten bei anderen Anbietern, über das Online-Portal und die mobile App anzeigen können. Die Funktionalität soll auch in Deutschland eingeführt werden.

Mehr dazu hier: UniCredit embraces open banking with account aggregator

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren