Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz in Deutschland

Hohes Potenzial für die deutsche Wirtschaft

Künstliche Intelligenz birgt ein gewaltiges Potenzial für die deutsche Wirtschaft. Durch die Nutzung entsprechender Technologien könnte eine zusätzliche Wertschöpfung von über 400 Mrd. Euro erzielt werden.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Technologie und IT

Technologie ist nicht erst seit der Digitalisierung ein wichtiger Faktor für Finanzdienstleister. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten Trends und Entwicklungen.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

collectAI ist Partner des Bank Blogs

Lösungen auf Basis von Technologien aus dem Bereich Künstlicher Intelligenz (KI) sind auf dem Vormarsch. Man denke nur an Digitale Assistenten, Chatbots oder autonome Autos. Und dieser Trend wird sich weiter beschleunigen.

Eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft PWC hat die Auswirkungen auf die deutsche Volkswirtschaft näher analysiert. Dazu wurde auf die Detailergebnisse einer kürzlich vorgestellten internationalen Studie zurückgegriffen.

Hohes wirtschaftliches Potential von KI

Das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnte demnach aufgrund von Künstlicher Intelligenz bis 2030 um rund 14 Prozent auf 15,7 Billionen US-Dollar steigen.

Auch in Deutschland sind die Auswirkungen deutlich. Das deutsche BIP könnte allein aufgrund KI-basierter Lösungen bis 2030 um mehr als elf Prozent steigen. Das entspräche einem Potenzial von rund 430 Milliarden Euro.

Innovationen als Wachstumstreiber

Das hohe KI-Potenzial basiert in erster Linie auf Innovationen: Unternehmen bringen in zunehmendem Maße Produkte auf den Markt, die qualitativ hochwertiger und stärker auf den einzelnen Kunden zugeschnitten sind als bisherige Angebote. Dies wird die Nachfrage ankurbeln und der Studie zufolge fast 60 Prozent des KI-Zuwachses ausmachen.

Hinzu kommen Produktivitätsfortschritte: Unternehmen werden dank KI-Technologien wesentlich effizienter. Das gilt insbesondere für kapitalintensive Branchen wie die industrielle Fertigung oder die Transportindustrie, die durch KI die höchsten Produktivitätssteigerungen erleben dürften.

Und auch die Kunden werden dank KI Zeit sparen, beziehungsweise gewinnen. Denn KI kann die Kommunikation von Mensch und Maschine durch Assistenzsysteme vereinfachen.

Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Ängste vor massenhaften Jobverlusten erscheinen den Autoren der Studie übertrieben. Zwar werden durch KI-Technologien viele Arbeitsplätze wegfallen, vor allem, weil Maschinen einfache Tätigkeiten übernehmen. So dürfte es im Zeitalter des autonomen Fahrens beispielsweise kaum noch LKW-Fahrer geben.

Auf der anderen Seite entstehen aber neue Jobs und Berufsbilder. Mitarbeiter, die zuvor Routinearbeiten ausgeführt haben, können sich anspruchsvolleren Aufgaben widmen. Um den reibungslosen Verkehr in einer fahrerlosen Welt sicherzustellen, werden wir zum Beispiel Lotsen brauchen, die Straßen überwachen wie es Fluglotsen im Luftverkehr tun.

Hinzu kommt, dass ein höheres Produktionsvolumen zu einem höheren Bedarf an Arbeitskräften führt – und dass Unternehmen Menschen brauchen, die kreativ über den Einsatz von KI nachdenken und KI-Systeme entwickeln, aufbauen und warten. Die Herausforderung für Entscheider besteht darin, geeignete Mitarbeiter für diese Aufgaben zu rekrutieren.

Künstliche Intelligenz verändert den Wettbewerb

Dank KI wird es in naher Zukunft viele Dinge geben, die wir uns noch nicht vorstellen können und die weit über simples Automatisieren und Beschleunigen hinausgehen. Es werden innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle entstehen. Und wir werden Unternehmen als Marktführer erleben, die heute noch unbekannt sind.

Gerade etablierte Unternehmen sollten deshalb ihre bisherigen Strukturen überdenken, um attraktiv und wettbewerbsfähig zu bleiben. Zwei Kernfragen für Entscheider lauten: Wo sollten wir investieren, und welche Fähigkeiten ermöglichen uns, besser zu performen?

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,75 Stern(e) - 4 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren