Bitcoin-Love

Aufspringen auf den Hype um die Kryptowährung?

Steht die Kryptowährung Bitcoin unmittelbar vor einem Zusammenbruch oder sollte man jetzt noch investieren. Wie lange wird der Hype noch anhalten? Überwiegen die Chancen oder die Risiken?

Bitcoin-Hype

Wohin steuert der Bitcoin-Hype?

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Ich investiere jetzt! In Bitcoins. Weil ein Hype nun mal ein Hype ist und man ja nie weiß, wie lange er anhält.

Partner des Bank Blogs

Cognizant Technology Solutions ist Partner des Bank Blogs

Sind ungefähr 16.000 Dollar ein fairer Preis für einen Bitcoin? Vermutlich ja, denn zum ersten Mal sind in diesem Kurs die Energiekosten für das Mining und Monitoring eines Bitcoins realistisch dargestellt.

Wenn also genau jetzt ein gewisser Herr Goldmann in seinem 12 Millionen Euro Portfolio umschichtet und eine zwei Millionen Schweizer Franken Position in Bitcoins dreht, dann Daumen hoch.

Live is risk, nést-ce pas?

Wenn aber Otto Normalverbraucher Kredite zur Spekulation mit der Cyberwährung aufnimmt, weil er sich sowieso schon in einer angespannten finanziellen Lage befindet und dringend ein paar Tausender extra gebrauchen kann, dann ist Bitcoin vielleicht nicht ideal.

In den letzten Tagen bin ich dem Thema „Bitcoin“ ziemlich intensiv ausgesetzt gewesen. Ja, ich gebe zu, dass ich in manchen Dingen etwas konservativ bin. Aber das liegt sicher an meinem biblischen Alter von 58 Jahren, welches mich auch daran hindert, visionäre Entwicklungen stante pede impact-entsprechend zu würdigen. Jeden Tag senden mir viele Gutmenschen mittels E-Mails gutgemeinte Tipps, wie ich denn mit Bitcoin ein Vermögen machen könnte.

Und was tue ich?

Ich höre natürlich nicht auf diese wertvollen Ratschläge, die mir und meiner Familie vielleicht schon ein nettes Chalet in Südfrankreich beschert hätten, hätte ich sie mir zu Herzen genommen. Bei mir landen die vertraulichen Anlageempfehlungen dieser Finanzgenies natürlich im Spam-Ordner. Gleich neben „Börsencrash 2015″, „Börsencrash 2016″ und bald auch „Börsencrash 2017″. Na ja, vielleicht liegen sie ja dieses Jahr richtig. Und wenn nicht, dann 2018?

Doch wieder zurück zu Bitcoin.

Was mich in diesem Zusammenhang ebenfalls etwas schockiert  ist die Tatsache, dass ich mich mit meiner Skepsis plötzlich auf einer Linie mit den meisten Notenbanken sehe. Ich, der Renegat, für den Regulierung nur etwas für unkündbare Beamte mit höchst lukrativen Verträgen ist. Wie konnte mir das nur passieren? Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass die Banken generell bei der Thematik Cyberwährung etwas zwitterhaft unterwegs sind. Die einen negieren diese Entwicklung, andere nutzen Bitcoin als Marketing-Instrument und wiederum andere verdienen bereits gutes Geld damit.

Und genau DAS ist es, was wir alle wollen: wir wollen unser Stück vom Kuchen. Wir wollen uns holen, was uns zusteht. Jawohl!

Wenn ich es mir so recht überlege, dann möchte auch ich meinen Anteil vom Bitcoin-Hype. Ich brauche gar nicht viel, so vier- oder fünfhundert Prozent Ertrag würden mir schon reichen. Wie gesagt, ich bin ja ein klein wenig konservativ.

Langsam, ganz langsam erkenne ich – und das tut weh – dass ich neidvoll zu all den vielen Bitcoin-Millionären aufblicke, die sich mit ein paar Euro Einsatz ein Vermögen geschaffen haben. Es ist Zeit für mich, Abbitte für meine negative Einstellung zu leisten und jenen zu huldigen, die rechtzeitig auf den Zug aufgesprungen sind. All die Wohngemeinschaften, die Bitcoins gekauft haben, als sie nur ein paar Dollar gekostet haben, toll habt ihr das gemacht!

Der IT-Nerd, der mit seinen Rechnern die Blockchain zum Glühen brachte und den einen oder anderen Bitcoin höchstpersönlich zur Welt brachte: gepriesen seiest du!

Und den findigen Banker, der einen klitzekleinen Anteil seines jährlichen Bonus in die Kryptowährung investierte und nun eine kleine Insel in der Karibik sein eigenen nennt: heil dir, du Visionär.

Oh Ihr Meister, nehmt mich auf in Eure erlauchte Runde!

Denn ich investiere jetzt. Selbstredend gebe ich jetzt schon ein fixes Verkaufslimit von 160.000 Dollar ein, man möchte ja nicht gierig sein. Obwohl: mir schreibt gerade ein Rechtsanwalt aus Nigeria, dass mein Onkel Frank – von dem ich zugegebener Maßen noch nie gehört habe – leider verstorben ist und mir ein Vermögen von mehreren Millionen Dollar hinterlassen hat. Ich muss ihm nur ein paar Tausender überweisen und er würde sich um alles kümmern.

Na bitte, meine Zukunft ist gesichert.

Mehr von Michel Lemont gibt es hier:

Anzeige

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,36 Stern(e) - 11 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Michel Lemont

Michel Lemont ist seit mehr als 35 Jahren in Bankenwesen tätig. Er war in verschiedenen Bereichen der Finanzindustrie tätig, unter anderem im Vertrieb, im Marketing und zuletzt im Umfeld des Zahlungsverkehrs. In seinen Aufgabenbereich fallen unter anderem regulatorische Themen, das Management von Zahlungsverkehrs-Infrastrukturen sowie die Arbeit in nationalen und internationalen Gremien im Bereich Payments. Ein besonderes Anliegen sind ihm Innovationen im Bankenbereich und das "Querdenken". Michel Lemont ist Autor des Buches „Bankers have more fun“ und betrachtet das Bankwesen gerne von der humoristischen Seite. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Anzeige

Keine Kommentare

  1. Setzen sie sich mit der Technologie dahinter auseinander, dann finden sie immer noch Projekte, bei denen sie ganz vorn dabei sein können. Der Bitcoin hat 2017 „nur noch 1300%“ gemacht, mit NEM z.B. hätten sie“29000%“ Rendite eingefahren. Die vierte Generation der Technologie ist gerade im Babybach und kommt 2018 zur Welt. Hier gibt es wieder die Möglichkeit ganz zu Beginn einzusteigen. Das erste Projekt dieser Art wird RadixDLT sein (www.radix.global). Hier werden alle bisherigen Probleme der Technologiestufe 1-3 (1 Bitcoin (z.B. Energie), 2 Ethereum (z.B. nicht skalierbar), 3 IOTA (z.B. durch Koordinator zentralisiert) gelöst. Es basiert auf einem Algortihmusgesteuerten Demand/Supply Model, welches im großen und ganzen den etablierten Währungen wie $ oder € gleicht, aber einen gewaltigen Unterschied macht: Es checkt alle paar Sekunden ob Supply generiert werden muss oder Währung zerstört werden muss, das ist extrem effizient und dementsprechend auch wertstabiler als die bisherigen Währungen. Der Erfinder arbeitet mit einem System aus Gossip Protokoll, Vektoruhren, Zeitstempeln und der Consensus bereuht daher auf Proof of time. Es liegt eine distributed ledger dahinter (heisst es gibt keine Blockchain mehr). Dieses „Universum“ hat 18 tausend Quadrillionen Shards (also unterbereiche der ledger) für die Abwicklung zur Verfügung und die horizontal skalierbar (alle bisherigen vertikal).

    Also, nicht den Kopf in den Sand setzen, wir sind gerade dabei, im Kryptokosmos das DOS Zeitalter hinter uns zu lassen und moderne, massentaugliche Systeme zu entwickeln. Man muss nur sehr genau forschen bei dem Überangebot an Shitcoins und wahllosen Versprechen, doch wer suchet der findet.

    In diesem Sinne, ein guten neues Jahr 2018 und willkommen in unserer Krypto Szene.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren