Banken sollten sich von unrentablen Firmenkunden trennen

Ertrag und Profitabilität im Firmenkundengeschäft

Ertrag und Profitabilität im deutschen Firmenkundengeschäft sind rückläufig. Während die Kreditvergabe an Unternehmen auf Rekordkurs bleibt, kämpfen deutsche Geldinstitute mit niedrigen Zinsen und schwachem Provisionsgeschäft.

Trends, Studien und Research zum Firmenkundengeschäft, Corporate und Investment Banking

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen im Corporate und Investment Banking © Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Die Targobank ist Partner des Bank Blogs

Angesichts anhaltend niedriger Zinsen stehen Banken im Firmenkundengeschäft weltweit vor einem Profitabilitätsproblem. Das offenbart eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Bain & Company, für die u.a. veröffentlichte Daten von rund der Hälfte der 100 größten deutschen Finanzinstitute untersucht wurden.

Steigendes Kreditvolumen bei stagnierenden Erträgen

Während in Deutschland die Kreditvergabe an Firmenkunden weiter ansteigt, stagnieren die Erträge und Gewinne der Banken. Zuletzt profitierten die Institute bei den Erträgen zwar von einer regen Kreditnachfrage. Mit 1.036 Milliarden Euro erreichten die Darlehen an Firmenkunden im zweiten Halbjahr 2016 ein neues Rekordniveau.

Steigendes Kreditvolumen im Firmenkundengeschäft

Das Kreditvolumen im Firmenkundengeschäft ist 2016 deutlich gestiegen

Die Erträge im Firmenkundengeschäft verharren jedoch bereits seit vier Jahren mehr oder minder auf dem gleichen Niveau. Zwar stabilisiert sich die Kreditmarge der Finanzinstitute mit 1,4 Prozent zumindest temporär. Die Profitabilität sank in diesem Zeitraum jedoch um gut 30 Prozent. Provisionsgeschäft und Cross-Selling liefern keinen Ersatz. 73 Prozent der Erträge der Banken resultieren damit nach wie vor aus dem Zinsüberschuss.

Erträge und Gewinne im deutschen Firmenkundengeschäft

Erträge und Gewinne im deutschen Firmenkundengeschäft stagnieren

Zu viele unprofitable Firmenkunden

Die meisten Banken haben ihre Kostenstruktur bereits erfolgreich gestrafft oder sind gerade dabei. Sie können also bei anziehender Weltkonjunktur mit höheren Gewinnen rechnen. Allerdings haben Banken, so die Studie, zu viele unprofitable Kunden im Firmenkundengeschäft. Weltweit tragen lediglich rund 20 Prozent der Firmenkunden zum Gewinn einer multinationalen Bank bei, 50 Prozent liegen um den Break-Even herum und 30 Prozent sind Verlustbringer.

Der Gewinn könnte bereits deutlich steigen, würde eine Bank bei ihren unprofitabelsten Kunden, dies sind etwa ein Prozent, kostendeckende Preise erheben oder sich von ihnen trennen. Darüber hinaus lässt sich durch die Trennung von unprofitablen Kunden das freiwerdende Kapital anderswo effizienter einsetzen.

Profitabilität pro Firmenkunde als Entscheidungsgrundlage

Wer sich intensiv mit der Profitabilität seiner Kunden auseinandersetzt, kann selbst im hart umkämpften Kreditgeschäft attraktive Margen erzielen.“

Dr. Christian Graf, Bain & Company

Einige Banken segmentieren ihre Kunden bereits nach Profitabilität und berücksichtigen dabei auch Faktoren wie Unternehmensgröße und zukünftiges Geschäftspotenzial. Diese Segmentierung bestimmt das Handeln der Bank über den gesamten Lebenszyklus des Kunden hinweg:

  • Onboarding: Das zukünftige Ertragspotenzial eines Kunden fließt bereits in die Entscheidung über die Aufnahme einer Geschäftsbeziehung ein.
  • Deal-Pricing: Kennt die Bank die Profitabilität eines Firmenkunden, fällt es ihr im konkreten Fall leichter zu entscheiden, ob sie gegen Dumping-Angebote der Konkurrenz mitbietet und so die Kundenbeziehung vertieft – oder nicht.
  • Budgetplanung: Bei den Vorreitern basieren Planungsprozesse unter anderem auf individuellen Kundenprofilen und Prognosen über zukünftige Ertragschancen eines Kunden.
  • Kundenmanagement: Je nach Konjunktur- und Branchenzyklus kann die Profitabilität von Firmenkunden erheblich schwanken. Eine Zwei- oder sogar Vierjahresperspektive glättet Verwerfungen und erleichtert fundierte Entscheidungen.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und ist der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren