Anzeige

Strategische Finanzplanung im Private Banking der Sparkassen

Renaissance der Filiale?

2

Zugangswege im Retail Banking

Typische BankfilialeIn den letzten Tagen bin ich über eine Prognose gestolpert, die für die nächsten fünf Jahre eine deutliche Verlagerung der Zugangswege von US-amerikanischen Privatkunden zu ihren Banken in Aussicht stellt. Demnach soll der filialbasierte Vertrieb deutlich an Bedeutung verlieren und die Priorität der Zugangswege im Jahr 2015 wie folgt aussehen:

  1. Mobil
  2. Internet via PC
  3. SB-Geräte
  4. Service Center via Telefon
  5. Filialen

Sicher lassen sich amerikanische Verhältnisse (wie so oft) nicht eins zu eins auf den deutschen Markt übertragen. So fällt z.B. auf, dass mobile Vertriebsformen überhaupt keine Berücksichtigung finden. Aber die Argumente, die hinter dieser Prognose stehen, gelten auch bei uns:

  • Verändertes Kundenverhalten hin zur Internetnutzung
  • Weniger Zeit zur Erledigung von Bankgeschäften
  • Steigende Erfahrungen der Bankkunden mit neuen Zugangswegen
  • Technologischer Fortschritt, auch in Sicherheitsfragen

Mich interessiert an dieser Stelle, ob zumindest der Trend in Bezug auf die Filialen als Zugangsweg stimmt.

Im Frühjahr 2000 prognostizierte Mummert und Partner „Die Hälfte aller Bankfilialen in Deutschland werden bis im Jahr 2010 geschlossen.“ Ein Blick in die tatsächliche Entwicklung zeigt, dass die tatsächliche Zahl nur bei etwas über 30 Prozent lag. Vielmehr ist die Zahl der Bankfilialen seit 2006 insgesamt sogar nahezu unverändert geblieben, in einigen Bereichen konnten sogar Neueröffnungen beobachtet werden.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Entwicklung der Anzahl Bankfilialen

Einer Studie aus dem Sommer 2009 zeigt für den qualifizierten Vertrieb ein ambivalentes Bild. Zwar sagen 68 Prozent, dass der stationäre Vertrieb meistgenutzt bleibt, andererseits sehen 59 Prozent einen weiteren Rückgang der Zahl der Bankfilialen voraus. 77 Prozent sehen den Multikanalvertrieb stärker in den Vordergrund treten.

Bedeutung der Bankfilialen im qualifizierten Vertrieb

Die Euphorie der Zusammenlegungen und Schließungen von Filialen, die vor 10 Jahren noch herrschte, ist auf jeden Fall verpufft. Den Kostensenkungen durch die Filialschließungen steht mittlerweile die Erkenntnis gegenüber, dass die Schließungen zumindest regional zu Marktanteilsverschiebungen geführt haben, die auch der Multikanalvertrieb nicht verhindern konnte. Dort, wo aus Kostenüberlegungen Filialstandorte in Frage gestellt werden, sind inzwischen neue Öffnungszeitenmodelle eine häufige Alternative.

So konstatiert zwischenzeitlich auch Mummert (Branchenkompass 2009 Kreditinstitute), dass die Filiale als klassischer Vertriebskanal weiterhin im Fokus bleibt. Im Jahr 2009 nutzten immerhin 86 % der Befragten diesen Vertriebsweg. Nach einer TNS-Infratest-Befragung aus dem letzten Jahr haben 9 von 10 Befragten in den letzten 14 Tagen eine Bankfiliale besucht. Interessanterweise jüngere genauso wie ältere.

Einige Banken gehen sogar in die Offensive und erweitern ihr Filialnetz. Beispiele sind die BBBank oder Sparda-Banken. Aber auch die Commerzbank hat vor zwei Jahren öffentlich verkündet, dass sie massiv in neue Filialen investieren will. Im Zuge der Fusion mit der Dresdner Bank haben sich die Prioritäten allerdings wie es scheint verschoben.

Für die Zukunft sehe ich zwei grundlegende Entwicklungstendenzen:

  1. Die Beratung wird durch die Möglichkeiten des Internets ortsunabhängiger und  ungebundener.
  2. Im Gegenzug steigt allerdings der Wunsch der Kunden nach persönlicher, qualitativ hochwertiger Betreuung.

Vor allem im beratungsintensiven Geschäft zählen Kundennähe, Service und Qualität, wie sie nur durch Filialen gewährleistet werden können. Die Banken tun daher gut daran, diesen Vertriebsweg nicht zu vernachlässigen, sondern vielmehr konsequent nach Möglichkeiten zu suchen, ihn durch geeignete Investitionen mit Attraktivität zu beleben.

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

2 Kommentare

  1. Dennis Herrmann am

    Naja… ganz einfach wär die Sache, wenn man einfach mal die Öffnungszeiten der Fillialen verlängert bzw. verschiebt… diese haben (dummerweise/)praktischerweise dann immer geschlossen, wenn die arbeitende Bevölkerung gerade Feierabend hat… damit wär schon ein großer Schritt in Richtung Service gemacht… Aber erzähl das mal einem Banker… bloß nicht so spät Feierabend haben…

    • Dr. Hansjörg Leichsenring

      Hallo Herr Herrmann

      danke für Ihren Kommentar. Grundsätzlich haben Sie natürlich recht. Andererseits haben versuche, z.B. am Wochenende zu öffnen, nicht immer die gewünschten Ergebnisse gebracht.

      Auf jeden Fall sind Öffnungszeiten aber ein in sich schon sehr spannendes Thema.

      Beste Grüße

      Hansjörg Leichsenring

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">