Agilität: Das große Missverständnis – Cartoon

Vom Innovations-Tool zum Modebegriff

Agile Methoden kamen 2001 erstmals im Bereich der Softwareentwicklung zum Einsatz. Doch längst beanspruchen auch andere Bereiche für sich, „agil“ zu sein oder zumindest „agile“ Methoden zu verwenden.

Banking mit einem Augenzwinkern

Lustiges, Humorvolles und mitunter auch Nachdenkliches für Banker.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Seinen Ursprung hat das Wort „agil“ im Manifesto for Agile Software Development. In der deutschen Übersetzung des Manifestes für agile Softwareentwicklung heißt es:

Die Partner des Bank Blogs

Hootsuiteist Partner des Bank Blogs

„Wir erschließen bessere Wege, Software zu entwickeln, indem wir es selbst tun und anderen dabei helfen.

Durch diese Tätigkeit haben wir diese Werte zu schätzen gelernt:

Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge,

Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation,

Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung,

Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans.

Das heißt, obwohl wir die Werte auf der rechten Seite wichtig finden,

schätzen wir die Werte auf der linken Seite höher ein.“

Anzeige

Es folgten zwölf Prinzipien für agiles Arbeiten, immer mit Fokus auf der Softwareentwicklung.

Das „agile“ Missverständnis

Doch ähnlich wie das Wort „innovativ“ wird auch die Bezeichnung „agil“ immer häufiger missbraucht oder zumindest falsch verstanden. Agilität soll auf nahezu alle Bereiche der Unternehmensführung angewendet werden:

  • Agiles Marketing,
  • agile Innovation,
  • agile Personalarbeit,
  • agile Projekte,
  • agile Führung,
  • agiles Management,
  • und, und, und.

Dass dies nicht gut gehen kann, soll im folgenden Cartoon deutlich gemacht werden:

Cartoon: Agilität statt Ziele und Vision

Agilität ist für viele Unternehmen zu einer faulen Ausrede geworden.
© Tom Fishburne

Agilität: Zurück zu den Wurzeln

Dave Thomas, einer der 17 Unterzeichner des ursprünglichen Manifestes sieht den Begriff bereits in der Bedeutungslosigkeit enden. Er verkomme zu einer Werbefloskel von Beratern und IT-Zulieferern.

Sein Rat: Zurück zur Wurzel. Um etwas agil zu tun muss man vier Schritte machen:

  1. Herausfinden, wo man gerade steht.
  2. Einen kleinen Schritt in Richtung Ziel gehen.
  3. Ein gemeinsames Verständnis schaffen auf Basis des Gelernten.
  4. Die ersten drei Schritte wiederholen.

Sofern Alternativen zur Verfügung stehen, die mehr oder weniger dasselbe Ergebnis erbringen, sollte man sich für die einfachere entscheiden.

Und am Ende sollte man eines Bedenken:

Agilität sei nutzlos ohne strategisches Denken.

Wie schon im Manifest deutlich gemacht: Die linke Seite kann nicht ohne die rechte Seite bestehen. Ohne einen strategischen Plan, der klar und deutlich macht, welches die Ziele sind, die man erreichen will ist es völlig egal, welche Tools und Instrumente man nutzt. Agilität verpufft dann im luftleeren Raum, wie so viele andere vermeintlich moderne Managementmethoden.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 9 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren