Agilität bei Banken weitgehend Fehlanzeige

Falsche Unternehmenskultur verhindert Veränderungen

Agile Vorgehensweisen sind in aller Munde, auch in der Finanzbranche. Einer Studie zufolge hat jedoch mehr als die Hälfte der Banken und Sparkassen deutlichen Nachholbedarf. Es fehlen wichtige Voraussetzungen für Agilität.

Aktuelle Trends, Studien und Research zum Thema Innovation und Innovationsmanagement

Gerade Banken tun sich nicht immer einfach mit Innovationen. Dabei müssen gerade sie sich etwas einfallen lassen, angesichts weitgehend homogener Produkte und Leistungen. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien rund um die Themen Innovation und Innovationsmanagement.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Avaloq ist Partner des Bank Blogs

Agilität steht für also flexibles, eigenverantwortliches und ergebnisorientiertes Handeln mit Fokus auf Verbesserung. Sie gilt als wichtige Voraussetzung dafür, schnell auf Marktveränderungen reagieren zu können, etwa auf veränderte Kundenanforderungen oder neue Technologien.

In vielen Banken und Sparkassen wird dem Thema demzufolge große Beachtung geschenkt. Allerdings ist der Finanzsektor mit Ausnahme von Direktbanken nicht gerade als Vorreiter für innovative Trends bekannt.

Sparkassen und Volksbanken mit Handlungsbedarf in Sachen Agilität

Das Beratungsunternehmen Emporias hat in einer Studie untersucht, wie es um die Agilität von Sparkassen und Volksbanken bestellt ist. Demnach fällt das Urteil bei 45 Prozent der Befragten über das eigene Institut nur mittelmäßig bis schlecht aus.

Zwar sagen 89 Prozent der Befragten, dass eine Kultur der Veränderung Teil des strategischen Leitbildes sein, doch viele Banken scheinen keine konkrete Vorstellung davon zu haben, wie diese Veränderungskultur etabliert werden kann. Zumindest fehlt es häufig an den nötigen Rahmenbedingungen. So gehört die laufende Verbesserung der Abläufe im eigenen Team nicht einmal in jeder zweiten Bank zu den Aufgaben der Abteilungsleiter.

Damit fehlen häufig wichtige Faktoren zur erfolgreichen Umsetzung:

  • Nur in 47 Prozent liegt die Verantwortung für die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse beim Teamleiter.
  • Nur bei 32 Prozent existieren Vorgabezeiten für die Prozesse.
  • Nur bei 17 Prozent können Mitarbeiter zwischen wertschöpfenden und nichtwertschöpfenden Prozessschritten unterscheiden.

Die Sparkassen haben der Umfrage zufolge das Thema Agilität schon etwas tiefer in ihren Strukturen verankert als die Volks- und Raiffeisenbanken:

  • So liegt die Verantwortung für die kontinuierliche Verbesserung in 58 Prozent der Sparkassen, aber nur in 36 Prozent der VR-Banken beim Teamleiter.
  • Die Teams selbst sind in 67 Prozent der Sparkassen, aber nur 30 Prozent der VR-Banken bestrebt, immer neue Standards zur Effizienzsteigerung zu setzen.
  • Dass die Mitarbeiter ihre Ressourcen entsprechend dem Arbeitsaufkommen steuern, gelingt in 62 Prozent der Sparkassen und 52 Prozent der VR-Banken.

Missverständnisse über Agilität

Agilität wird der Studie zufolge von vielen Bankmanagern mit uneingeschränkter Flexibilität und fehlenden Hierarchien verwechselt. Dabei schließe eine Kultur der Veränderung feste Verantwortlichkeiten und strukturierte Rahmenbedingungen überhaupt nicht aus. Gerade bei Banken, die einem komplexen, regulierten Geschäft nachgehen, geht es nicht ohne feste Strukturen.

Agilität als Voraussetzung für KVP

Die Autoren empfehlen Bankmanagern, Agilität als Voraussetzung für einen so genannten kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) zu verstehen. Es gehe dabei nicht nur um digitale Innovationen, sondern um die stetige Optimierung der gesamten Organisation in allen Bereichen.

Zur Bezugsmöglichkeit der Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,91 Stern(e) - 11 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren