Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Zahlungsverkehr im Umbruch

0

Vielfältige Einflüsse im europäischen und deutschen Markt

Im Bereich Zahlungsverkehr vollziehen sich derzeit fundamentale Veränderungen. Eine aktuelle Studie beleuchtet den Wandel und analysiert die wichtigsten Trends im europäischen Privatkunden- und Firmenkundensegment.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Mobile Payment

Mobile Payment, das Bezahlen via Smartphone steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen. Die Anforderungen sind vielfältig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu dieser neuen Entwicklung, die insbesondere für Banken und Sparkassen eine Bedrohung darstellt.
© Shutterstock

Der Zahlungsverkehrsmarkt in Europa verändert sich fundamental: Innovation und Wachstum werden von ansteigender Disruption gefördert. Eine aktuelle Studie untersucht alle wichtigen Instrumente und unterschiedlichen Formen des Zahlungsverkehrs. Sie beleuchtet den aktuellen Wandel, analysiert verschiedene Trends im europäischen Privatkunden- und Firmenkundensegment des Zahlungsverkehrsmarktes und nimmt eine umfassende Analyse der Ertragspools vor. Die Beratungsgesellschaft Oliver Wyman hat 28 Märkte, von Mitteleuropa inklusive Deutschland und Österreich über Großbritannien und Irland bis hin zu Skandinavien und den baltischen Ländern detailliert untersucht und Trends wie auch Herausforderungen identifiziert.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Vielfältige Einflüsse auf den europäischen Markt für Zahlungsverkehr

Der Markt für Zahlungsverkehr in Europa wird durch innovative Technologien, neue Akteure, einen Wandel der Rechtsvorschriften sowie Modifikationen auf der Angebots- und Nachfrageseite fundamental verändert. Gleichzeitig entwickelt sich der Zahlungsverkehrsmarkt sehr dynamisch: In Europa wird bis 2020 mit einer jährlichen Wachstumsrate von rund 7 Prozent gerechnet. Das bedeutet, der Ertragspool wird von derzeit 38 Milliarden Euro bis 2020 auf bis zu 55 Milliarden Euro anwachsen. Der deutsche Markt hat hieran aktuell einen Anteil von rund 20 Prozent.

Der Studie zufolge werden zukünftig wesentlich mehr Transaktionen elektronisch durchgeführt werden. Der Anteil von Account-to-Account-Transaktionen am europäischen Ertragspool wird von 2,5 Prozent in 2014 auf bis zu 7,5 Prozent in 2020 anwachsen. Zudem werden neue Zahlungsformen entstehen und Bargeld auf dem europäischen Markt langfristig ersetzen.

Zahlungsverkehr in Deutschland wächst deutlich

Für den deutschen Zahlungsverkehrsmarkt prognostiziert Oliver Wyman eine jährliche Wachstumsrate von bis zu 9 Prozent bis 2020. Der deutsche Ertragspool beträgt aktuell 7,4 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2020 wird er auf bis zu 12,4 Milliarden Euro anwachsen – vor allem getrieben durch höhere Konto- und Anbietergebühren wie der Händler-Service-Gebühr (MSC). Aufgrund hoher Volumina und steigender Preise für Privat- und Firmengirokonten sind diese Einkünfte mit rund 46 Prozent wichtigster Einflussfaktor für den Ertragspool in Deutschland.

Deutschland fällt bei der Akzeptanz neuer Bezahl-Technologien zurück

Auf dem europäischen Zahlungsverkehrsmarkt gibt es deutliche Unterschiede bei der Nutzung der verschiedenen Zahlungsarten, besonders bei neuen bargeldlosen Zahlungsmitteln. Hinsichtlich der Akzeptanz neuer Zahlungstechnologien durch die Konsumenten liegt Deutschland hinter innovations-affinen Regionen wie Großbritannien und Skandinavien. Diese beiden Märkte weisen das höchste Volumen und die stärksten Wachstumsraten im bargeldlosen Zahlungsverkehr auf. So ist in Großbritannien die Nutzung neuer kontaktloser Zahlungsmöglichkeiten rapide angestiegen; zwischen März 2014 und März 2016 von 18 auf 180 Millionen Transaktionen.

Bezahlkarten sind in Deutschland und Frankreich/Benelux dagegen ähnlich verbreitet wie in Skandinavien und Großbritannien/Irland. Große Unterschiede gibt es hier jedoch bei der Dichte des Point-of-Sale-Netzes (PoS), das in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern wesentlich schlechter ausgebaut ist. Dadurch haben die Deutschen signifikant weniger Gelegenheit ihre Bezahlkarten zu nutzen: Zuletzt gab es in Skandinavien fünf Mal so viele Kartenzahlungstransaktionen pro Kopf wie in Deutschland. Trotzdem ist in den letzten vier Jahren die Anzahl der Transaktionen mit Hilfe von Debit-Karten am PoS um 18 Prozent gestiegen.

Im bargeldlosen Bereich werden in Deutschland außerdem verhältnismäßig große Zahlungsvolumina im Lastschriftverkehr transferiert. Ein Grund hierfür ist das Elektronische Lastschriftverfahren (ELV), das beim Einkauf mit EC-Karten zum Einsatz kommt und den Kunden ein großes Maß an Sicherheit bietet. Bargeld bleibt ebenfalls eine zentrale Zahlungsmethode in Deutschland, Österreich sowie auf der iberischen Halbinsel/Italien. Der durchschnittliche Betrag bei Barabhebungen von 129 Euro ist in Deutschland im Vergleich zu Großbritannien/Irland mit 85 Euro relativ hoch.

Neue Akteure im Zahlungsverkehrsmarkt

Große Technologiekonzerne sowie eine Vielzahl neuer Marktteilnehmer von FinTech-Acquirer im mobilen Zahlungsverkehr bis hin zu den mobilen Geldbörsen („Mobile Wallets“) von Apple oder Google treiben die Entwicklung im Zahlungsverkehrsmarkt durch rege Innovationstätigkeit voran. Neben neuen Akteuren drängen auch etablierte Banken auf den mobilen Zahlungsmarkt. Mit ihren Angeboten setzen sie auf Bequemlichkeit und Sicherheit für die Kunden. Diese bankeigenen Produkte erweisen sich i.d.R. als recht erfolgreich.

Die technologischen Veränderungen erfordern auch Anpassungen der Regulierung. Diese soll unter anderem für mehr Wettbewerb und Innovationsanreize bei den Anbietern sorgen sowie mehr Vertrauen und größere Zahlungssicherheit bei den Verbrauchern schaffen.

Unternehmerischer Fokus wird entscheidend

Die Entwicklungen auf den europäischen Zahlungsverkehrsmärkten werden die Zukunftsfähigkeit der Akteure nachhaltig auf die Probe stellen. Vor diesem Hintergrund müssen sich diese auf einige unternehmerische Imperative fokussieren. Als Reaktion auf die Veränderungen im Markt sollten etablierte Anbieter ihre Geschäftsmodelle überprüfen und anpassen.

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass sich größere Akteure, die in allen Bereichen aktiv sind, gut behaupten werden. Das gelte auch für kleinere Nischen-Player aus dem FinTech-Segment. Akteure, die keine spezifischen Mehrwertdienste anbieten und mit geringen Volumina operieren, könnten unter Druck geraten. Für alle Marktteilnehmer gilt: Es besteht ein verstärkter Zwang zu unternehmerischer Fokussierung. So werden sich beispielsweise Banken, für die der Zahlungsverkehr keine Kernaktivität darstellt, möglicherweise zwischen einem stärkeren Engagement oder dem Ausstieg entscheiden müssen. Darüber hinaus wird sich in wenigen Jahren zeigen, wer sich von den neuen Anbietern wie Paydirekt oder Payback Pay breit durchsetzen wird.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sichNach 1 Monat
Preis9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,80 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Newsletter

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen