Warum sich (manche) Banken mit der Digitalisierung so schwer tun

Internationale Banking Trends KW 11-2021

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Niemand bezweifelt, dass Banken sich in einem Prozess der Veränderung befinden, bei dem Digitalisierung eine zentrale Rolle spielt. Dennoch scheinen die Maßnahmen zur Bewältigung dieses Wandels nicht im notwendigen Tempo vollzogen zu werden. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Internationale Banking Top News und Trends

Internationale Top News und Trends rund ums Banking und Finanzdienstleistungen.

Partner des Bank Blogs

Critical Software ist Partner des Bank Blogs

Für eine Branche, die seit Hunderten von Jahren eine fundamentale Grundlage von Wirtschaft und Gesellschaft spielt, mag der Begriff des „radikalen Wandels“ weit hergeholt erscheinen. Das grundlegende Geschäftsmodell der meisten traditionellen Finanzinstitute wird sich zwar nicht über Nacht ändern. Anzeichen deuten jedoch zunehmend darauf hin, dass sich das Bankgeschäft innerhalb von zehn Jahren grundlegend ändern könnte.

Digitalisierung oder Relevanzverlust?

Bankkunden von heute wissen, was sie wollen und erwarten eine Kundenerfahrung, die sowohl schnell als auch reibungslos ist. Wenn sie dies nicht von traditionellen Banken erhalten können, gibt es eine beliebige Anzahl digitaler Alternativen, die bereit sind, entsprechende Services bereitzustellen. Die meisten Banken haben diese Herausforderung nur zu gut verstanden.

Man muss ihnen nicht erklären, dass sie, wenn sie sich nicht mit eigenen technologischen Innovationen an die sich verändernde Wettbewerbslandschaft anpassen können, bestenfalls einen Verlust an Marktanteilen und im schlimmsten Fall einen qualvollen Drift in Richtung Relevanzverlust und Niedergang erleben. Was hält sie also davon ab die Digitalisierung schnell und radikal voranzutreiben?

Herausforderungen auf dem Weg der digitalen Transformation

Im heutigen Wochenrückblick auf interessante Beiträge aus der internationalen Finanzszene werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen und Probleme, denen sich viele Finanzinstitute auf dem Weg der digitalen Transformation gegenüber sehen.

Kunden nutzen digitale Alternativen

Es wird viel über die digitale Transformation im Bankwesen gesprochen und eine Menge Geld investiert. Die Ergebnisse sind noch verhalten. Einige Banken haben Erfolg, aber vielen fehlt es an einem wirklichen Plan und der notwendigen Unterstützung durch die Führung. In der Zwischenzeit zeigen Neobanken und FinTechs, wie man es richtig macht: indem man rein digital und schnell geht.

Mehr dazu hier: Pandemic Pushed Consumers to Digital Banking (And Away From Banks)

Fundamentaler Wandel der Geschäftsmodelle

Die Schnittstelle von Technologie, sozialem Wandel und neuem Wettbewerb weist auf eine neue Zukunft für Banken und Sparkassen hin. Diejenigen Institutionen, die Nichtbanken-Allianzen eingehen und Technologie und Daten für neue Geschäftsmodelle nutzen, werden zukünftig eine Führungsrolle einnehmen.

Mehr dazu hier: How FinTechs and Social Changes Are Radically Reshaping Banking

Warum das Firmenkundengeschäft bei der Digitalisierung zurückhängt

Das vergangene Jahr hat gezeigt, wie sehr wir als Einzelpersonen auf digitale Dienste angewiesen sind. Viele Finanzinstitute haben die Vorteile von Digital für ihre Privatkunden frühzeitig erkannt und investieren weiterhin stark in diese Funktionen. Aber der Firmenkundensektor hat Digital nicht mit der gleichen Leidenschaft angenommen, obwohl die Nachfrage wächst und die Kundenzufriedenheit abnimmt. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Mehr dazu hier: Why Are Corporate Banks the Last in the Race to Digitize?

FinTech auf dem Vormarsch

Es besteht kein Zweifel, dass FinTech auf dem Vormarsch ist. Während die Menschen nach neuen Wegen der Bequemlichkeit, Alternativen zu aktuellen Systemen und sichereren Alternativen für ihre wertvollen Daten suchen, wird sich die Welt der FinTechs weiterentwickeln. Einige Bereiche verdeutlichen dies.

Mehr dazu hier: How FinTech Will Be Evolving In 2021

Fehlendes IT-Knowhow in den Führungsetagen der Banken

Während Banken ihre Technologieinvestitionen erhöhen, um mit den sich ändernden Anforderungen der Verbraucher und der Konkurrenz durch FinTechs und Neobanken Schritt zu halten, fehlt ihren Vorständen laut einer aktuellen Studie das technologische Know-how, um die Risiken zu minimieren und den Nutzen ihrer IT-Ausgaben zu maximieren.

Mehr dazu hier: Led by donkeys: Bank boardrooms lack computer literacy

Neue Geschäftsmodelle sind wichtiger als neue Technologien

Innovative Technologien können die Art und Weise verändern, wie Finanzdienstleistungen erbracht werden, aber letztendlich sind sie das Mittel und nicht das Ziel. FinTechs und andere Wettbewerber identifizieren gezielt Schwachstellen der etablierten Banken und begegnen ihnen mit neuen Geschäftsmodellen. Banken und Sparkassen, die überleben und gewinnen wollen, müssen sie mit einer eigenen Strategie schlagen.

Mehr dazu hier: Digital Transformation Is About New Business Models, Not New Tech

Strategie der digitalen Entkoppelung

Etablierte Banken haben eine Stärke, die zugleich ein Problem darstellt: Die enorme Menge an Legacy-Technologie, die zum einen den reibungslosen traditionellen Geschäftsbetrieb sicherstellt, zum anderen aber eine schnelle Digitalisierung und Innovation behindert. Um einige der Vorteile ihrer historischen Investitionen beizubehalten und gleichzeitig die dringend benötigte Flexibilität durch Hinzufügen neuer Funktionen zu erreichen kann die Strategie der digitalen Entkopplung helfen.

Mehr dazu hier: Beating the banking disruptors with digital decoupling

Zusammenarbeit mit FinTechs vorantreiben

In dem Ausmaß, in dem sich die digitale Transformation beschleunigt, wird der Bedarf an agileren und maßgeschneiderten Lösungen immer wichtiger. Nach Untersuchungen von Finastra arbeiten bereits rund 70 bis 75 Prozent der Banken mit FinTech-Partnern zusammen oder planen dies im nächsten Jahr. Durch die Zusammenarbeit können innovativere Dienste schneller und flexibler bereitgestellt werden.

Mehr dazu hier: You’re a fintech, I’m a legacy Bank – how can we collaborate?

Weitere interessante Themen der Finanzwoche

Es gab aber noch weitere interessante Beiträge:

Embedded Finance: Do’s and Dont’s

Embedded Finance ist ein wichtiger neuer Trend. Durch einfache API-Integrationen Unternehmen praktisch jeder Größe Finanzdienstleistungen nutzen, um ihre Kunden besser zu bedienen und neue Einnahmequellen zu erschließen. Für den Erfolg gibt es einiges zu beachten.

Mehr dazu hier: Building an Embedded Finance strategy: dos and don’ts

Modernes Marketing ist multidimensional

Marketing besteht darin, für die Kunden einen Wert zu schaffen, welcher der Organisation und den Stakeholdern zugute kommt. Das Aufkommen digitaler Technologien und Kommunikationskanäle treibt einen Paradigmenwechsel innerhalb des grundlegenden Marketingkonzepts voran.

Mehr dazu hier: The multidimensional characteristics of modern marketing

Was, wenn Ihre Benchmarks falsch sind?

Benchmarking ist ein nützliches Werkzeug. Es ermöglicht Unternehmen, sich an ihren Hauptkonkurrenten zu messen und Schlüsselbereiche zu identifizieren, in denen sie wachsen, sowie Bereiche, in denen sie Verbesserungspotential haben. Die Identifizierung Ihrer Hauptkonkurrenten ist dabei entscheidend und die Welt der Finanzdienstleistungen hat sich im letzten Jahrzehnt dramatisch verändert. Das erfordert Anpassungen auch beim Benachmarking.

Mehr dazu hier: The benchmarking breakdown: why your competitors aren’t your competitors

Geldautomaten-Pooling nimmt zu

Da die Covid-19-Pandemie den langfristigen Rückgang des Bargeldverbrauchs beschleunigt, versuchen Banken zunehmend, ihre Geldautomaten zu bündeln oder zu teilen, um Kosten zu sparen.

Mehr dazu hier: As cash use falls, banks look to ATM pooling

Das Phänomen Krypto-Börse

Sind Krypto-Börsen ein globales oder lokales Phänomen? Und wie sollten Anleger sie bewerten? Zumindest verändern sie die üblichen Konventionen in Bezug auf Risikokapitalinvestitionen und sollten daher genauer unter die Lupe genommen werden.

Mehr dazu hier: Crypto Exchanges-A Change from Everything We Knew

Neues über Banken, FinTechs und andere Finanzunternehmen

Auch in der vergangenen Woche gab es einige Berichte über neue Aktivitäten von Banken, FinTechs und andere Finanzunternehmen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Stripe ist jetzt 95 Mrd. $ wert

Das Internet-Zahlungsunternehmen Stripe plant, in den nächsten fünf Jahren 1.000 neue Mitarbeiter in Dublin einzustellen, basierend auf einer neuen Finanzierungsrunde in Höhe von 600 Millionen US-Dollar. Die Bewertung des Payment-FinTechs beträgt damit 95 Mrd. US$

Mehr dazu hier: Stripe raises $600 milion at a $95 billion valuation

Erste neue Bankgründung in Israel seit über 40 Jahren

Israel ist bekanntermaßen ein Hotspot für Startups, auch aus dem FinTech-Umfeld. Allerdings bislang nicht für Neobanken. Das könnte sich nun ändern. Laut Reuters hat die First Digital Bank, die erste neue Bank in Israel seit 1978, am Sonntag versuchsweise ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen.

Mehr dazu hier: First Digital, Israel’s first new bank in over 40 years, commences operations

Mit Gesichtserkennung bezahlen

Dank einer gemeinsamen Initiative von Sberbank und Visa können Käufer in Moskau in Kürze in über 200 Filialen der russischen Supermarktkette X5 mit einem Blick bezahlen.

Mehr dazu hier: Russian supermarket chain rolls out pay-with-face technology

Indische Bank setzt auf Wearable-Payments

Die indische Axis Bank hat eine Reihe von Wearables für kontaktlose Zahlungsvorgänge auf den Markt gebracht, darunter Schlüsselanhänger, Armbänder und Uhrenarmbänder.

Mehr dazu hier: Axis Bank introduces ‚Wear ‚N‘ Pay‘

Neobank verlässt Kanada

Kanada scheint ein schwieriger Markt für FinTechs zu sein. Die britische Neobank Revolut hat bekanntgegeben, ihre Aktivitäten in Kanada einzustellen, nachdem sie dort im November 2019 ihr Beta-Produkt auf den Markt gebracht hatte. Eine offizielle Markteinführung fand in der nordamerikanischen Region nie statt.

Mehr dazu hier: Revolut exits Canada after trialling beta for year and a half

Neobank nur noch die Hälfte wert

Die Absicht der Atom Bank, 40 Millionen Pfund von bestehenden Investoren aufzubringen, dürfte zu einer stark reduzierten Bewertung für den App-basierten Kreditgeber führen, was die Schwierigkeiten unterstreicht, mit denen Neo-Banking-Startups derzeit bei der Gewinnung von Investoren konfrontiert sind.

Mehr dazu hier: Atom Bank’s valuation set to halve on latest funding round

LendingClub will als Bank das finanzielle Wohlergehen fördern

Die Grenzen zwischen traditionellem Bankwesen und FinTechs verschwimmen weiter. LendingClub startete als eines der Ur-FinTechs 2006 mit einem P2P-Marktplatz für Konsumentenkredite. Mit der Akquisition der Radius Bank soll durch die Kombination mit dem Einlagengeschäft eine Weiterentwicklung zur Marktplatz-Bank erfolgen, die das Finanzwohl ihrer Kunden verbessern will.

Mehr dazu hier: LendingClub (Now a Bank) Aims to Become a ‘Financial Health’ Brand

HSBC setzt beim Kundenservice auf Google Cloud

HSBC hat Google Cloud beauftragt, einen globalen Callcenter-KI-Chatbot zu erstellen, damit Mitarbeiter weniger Zeit für manuell intensive Abfragen aufwenden müssen.

Mehr dazu hier: HSBC taps Google Cloud for call centre AI

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 4 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren