Fertige Bots für die genossenschaftliche Finanzgruppe

Verwahrentgelte motivieren Kunden zum Bankwechsel

Rechtfertigung für Strafzinsen überzeugt nicht

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Hunderte Banken fordern inzwischen Verwahrentgelte für Einlagen. Die Kunden zeigen kein Verständnis: Die Begründung des Strafzinses überzeugt sie nicht. Deshalb überlegen viele, ihre Bankhäuser zu wechseln. Sie ließen sich aber umstimmen.

Aktuelle Studien und Research zu Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten

Das Verhalten von Kunden und Konsumenten ändert sich. Der Kunde von heute ist u.a. selbstbewusst, preissensibel, serviceorientiert und vernetzt. Studien zu aktuellen Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

Critical Software ist Partner des Bank Blogs

Ein Gespenst geht um in Deutschland: das Verwahrentgelt. Inzwischen fordern 500 hiesige Banken und Sparkassen einen Strafzins für Spareinlagen und Guthaben –meist ein halbes Prozent pro Jahr. In einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Appinio gaben 79 Prozent der betroffenen Bankkunden an, dass sie deswegen überlegten, die Bank zu wechseln. Für die Studie wurden 200 Bankkunden aus Deutschland konsultiert, die Verwahrentgelt zahlen.

Die Rechtfertigung der Banken verfängt nicht

Banken und Sparkassen haben durchaus versucht, das Verwahrentgelt zu begründen: 67 Prozent von ihnen erklärten es mit Negativzinsen der Europäischen Zentralbank – 40 Prozent verwiesen auf Kostensteigerungen für Personal, Miete oder Ähnlichem. Eine Rechtfertigung, die offenbar nicht verfängt: 82 Prozent der betroffenen Kunden, die eine Begründung erhielten, finden den Strafzins trotzdem ungerechtfertigt. 50 Prozent von ihnen meinten, sie hätten überhaupt keine Erklärung erhalten – oder könnten sich nicht daran erinnern.

Kunden bleiben offen für Lösungsvorschläge

Die gute Nachricht für Banken und Sparkassen: Fordern sie dennoch Strafzinsen, ist das Kind noch nicht in den Brunnen gefallen – 76 Prozent der Befragten ließen sich von einem Bankwechsel abhalten, sofern ihnen eine individuelle Lösung zum Thema „Verwahrentgelt“ vorschlagen werde. Häufig passiert dies jedoch nicht: 55 Prozent der Kunden haben eigener Angabe nach keinen solchen Vorschlag erhalten, oder können sich nicht daran erinnern.

Die Kommunikation der Banken ist ausbaufähig

Das passt zu der Erkenntnis, dass einige Kunden mit dem Kommunikationsstil ihrer Bank nicht zufrieden sind: 30 Prozent der Befragten meinten, dass sich ihre Bank nur dann melde, wenn sie Geld wolle. Nur 28 Prozent bestätigten, dass die Bank sie aktiv berate, ohne dass sie sich melden müssten. Immerhin attestierten ihnen zwei Drittel der Befragten, für sie da zu sein, wenn sie etwas benötigten.

Wenn sich eine Bank an ihre Kunden richtet, tut sie dies meistens per Post: 47 Prozent der befragten Kunden erfuhren über anfallende Verwahrentgelte über einen Brief. In 25 Prozent der Fälle kontaktierte die Bank ihre Klienten via Mail.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren