Was Verbraucher von digitalem Zentralbankgeld erwarten

Digitalwährungen aus Kundensicht

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Wie steht es um die Bedenken der Menschen bezüglich staatlicher Digitalwährungen? Welche Hoffnungen hegen sie? Eine aktuelle Studie wartet mit überraschenden Erkenntnissen auf – aus Deutschland, den USA, Nigeria und Indonesien.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Aufsicht, Regulierung und Compliance

Aufsichtsrechtliche Anforderungen, Regulierung und Compliance werden von den meisten Banken und Sparkassen als Last empfunden. Dabei sichern diese die Sicherheit und damit die Existenz unseres modernen Bankensystems und ermöglichen, richtig genutzt, auch Chancen im Kundengeschäft. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu Trends und Entwicklungen in diesem Bereich.

Partner des Bank Blogs

Die Targobank ist Partner des Bank Blogs

Kürzlich hat das Marktforschungsunternehmen Ipsos Mori 3.000 Menschen dazu befragt, was sie von digitalem Zentralbankgeld halten. Die Umfrage-Teilnehmer kamen aus vier Ländern, aus Deutschland, den USA, Nigeria und Indonesien. Die Aufteilung in jeweils zwei Industrie- und Schwellenländer kam nicht von ungefähr: Ziel war es, von Erwartungen und Bedenken aus einerseits hochentwickelten Staaten und andererseits weniger entwickelten Ländern zu hören. Auftraggeber der Studie waren der Technologiekonzern G+D sowie der britische Think Tank OMFIF.

Befragte aus Schwellenländern kennen und begrüßen das Konzept

Klar war daher von vornherein: Je nach Entwicklungsgrad der Bezahlinfrastruktur und öffentlichem Diskurs des jeweiligen Landes würden sich die Antworten stark unterscheiden. In Nigeria etwa, wo seit Oktober ein Pilotprojekt zu digitalem Zentralbankgeld läuft, gaben 91 Prozent der Befragten an, dass sie digitales Zentralbankgeld wahrscheinlich nutzen würden – in Indonesien sind es 60 Prozent. In den USA wiederum waren dies 24 Prozent, in Deutschland 14 Prozent.

Umfrage-Teilnehmer halten am Bargeld fest

Die Schwellenländer zeigten sich in der Umfrage nicht nur aufgeschlossener gegenüber digitalem Zentralbankgeld, sondern waren mit dem Konzept wesentlich häufiger vertraut (40 Prozent) als etwa die Befragten aus Deutschland (17 Prozent).

Dennoch ist das Bargeld weiter das beliebteste Zahlungsmittel: Für 74 Prozent aller Befragten ist Bargeld eine der drei am häufigsten verwendeten Zahlungsarten. In Deutschland zahlt fast die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer am häufigsten bar.

Zwischen Vorbehalten und Hoffnungen

Wie steht es um die Bedenken, die die Menschen wegen digitalem Zentralbankgeld haben? Welche Vorteile erhoffen sie sich? Die stärksten Vorbehalte haben sie bei den Themen Sicherheit und Verfügbarkeit: Rund 27 Prozent gaben an, dass sie unsicher seien, ob die Zahlungen ausreichend geschützt sind und ob die Händler sie akzeptieren.

Handelsblatt Tagung 2022 Zukunft Retail Banking

Andererseits wird Sicherheit mit 33 Prozent auch als eine der größten Hoffnungen genannt. Zudem gefiel den Befragten die universelle Nutzungsmöglichkeit von digitalem Zentralbankgeld (29 Prozent).

Ein Rat an die Zentralbanken

Um Vorteile wie Benutzerfreundlichkeit und allgemeine Verfügbarkeit ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und das Innovationspotenzial für die Finanzwirtschaft aufzuzeigen, sollten Notenbanken beim digitalen Zentralbankgeld eng mit dem Privatsektor kooperieren, wie die Auftraggeber der Studie schreiben.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren