Anzeige

Strategische Finanzplanung im Private Banking der Sparkassen

Unternehmenskommunikation über Social Media wird wichtiger

0

Prioritäten für Marketing und Vertrieb

Soziale Netzwerke werden für die Unternehmenskommunikation immer relevanter werden. Immer mehr nutzen Social Media auch für geschäftliche Zwecke. Für Marketing und Vertrieb bedeutet dies, dort aktiv zu sein, wo die Kundschaft ist.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Social Media

Social Media wird von Finanzdienstleistern häufig missverstanden und in seinen Anwendungsmöglichkeiten oft verkannt. Dabei sind die Kunden egal ob Privatkunden oder Unternehmen längst dabei und aktiv. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien rund um diesen vielseitigen Trend.
© Shutterstock

Auf sozialen Netzwerken wie Facebook & Co. findet immer häufiger nicht nur Kommunikation sondern auch Vertrieb statt. HubSpot hat in einer Studie untersucht, wie sich die Social-Media-Nutzung verändert und wo Marketing und Vertrieb davon profitieren können. Dazu wurden weltweit mehr als 4.500 Marketing-Verantwortliche und Sales-Professionals befragt, darunter 1.288 Teilnehmer aus Europa.

Social Selling wird wichtiger

Die Top-Prioritäten des Vertriebs im kommenden Jahr sind

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter
  • mehr (70 Prozent),
  • schneller (31 Prozent) und
  • effizienter (47 Prozent) Verträge abschließen.

Dahinter folgt erstmals auf dem vierten Rang Social Selling: Bei 28 Prozent der Befragten ist die Nutzung von Social Media im Vertrieb ganz weit oben auf der Prioritätenliste angesiedelt und gewinnt damit im Vorjahresvergleich um 6 Prozent an Bedeutung.

Diese Entwicklung lässt sich mit einem Blick auf die Vertriebskanäle schnell erklären: So landen die sozialen Netzwerke akkumuliert mit 22 Prozent (Facebook 9 Prozent, LinkedIn 9 Prozent, Twitter 1 Prozent, andere 3 Prozent) auf dem dritten Platz der erfolgreichsten Vertriebskanäle, nur wenig hinter E-Mail mit 29 Prozent und Telefon mit 36 Prozent. Gleichzeitig aber finden es 22 Prozent der Befragten im Vergleich zu vor zwei bis drei Jahren schwieriger, Social Media in den Vertriebsprozess zu integrieren. Letzteres liegt vermutlich daran, dass immer mehr soziale Netzwerke für den Vertrieb relevant werden und damit die Komplexität steigt.

Social Media und Messenger Apps beliebt für Geschäftszwecke

Dass soziale Netzwerke immer beliebter werden, beweist auch die Auswertung der bevorzugten Kommunikationsmittel für geschäftliche Belange: 38 Prozent der Umfrageteilnehmer nutzen sogar am liebsten Social Media, 24 Prozent präferieren Messenger Apps. An die Popularität der E-Mail (55 Prozent), des persönlichen Gesprächs (45 Prozent) oder des Telefonats (43 Prozent) reichen sie zwar noch nicht heran, der rasante Bedeutungszuwachs der noch jungen Kommunikationswege ist jedoch signifikant.

Social Media als Chance für B2B-Marketing und -Vertrieb

Social Media sind der Untersuchung zufolge nicht nur für B2C-Unternehmen relevant. Die sozialen Netzwerke sind inzwischen als feste Größe im Alltag verankert. Neben ausschließlich geschäftlichen Netzwerken werden auch immer mehr ursprünglich private Netzwerke für B2B-Marketing und -Vertrieb erschlossen.

Für Unternehmen gilt es, die geeigneten sozialen Netzwerke für die eigene Kundenansprache zu identifizieren und dort entsprechende Marketing- und Vertriebsmaßnahmen einzusetzen. Die Untersuchung zeigt, dass von den Befragten die meisten LinkedIn für Geschäftszwecke nutzen (80 Prozent geschäftlich, 56 Prozent privat), gefolgt von Facebook (73 Prozent geschäftlich, 92 Prozent privat) und Twitter (64 Prozent geschäftlich, 60 Prozent privat).

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sichNach 1 Monat
Preis9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,50 Stern(e) - 4 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">