Unternehmen brauchen eine neue Personalstrategie

Unternehmen brauchen eine neue Personalstrategie

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Fachkräftemangel und demografischer Wandel wirken sich auf das Workforce Management aus. Trotz Krise ist die nach qualifizierten Mitarbeitern ein beherrschendes Thema in der Wirtschaft. Eine Studie zeigt, wie Unternehmen reagieren können.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Führung und Leadership

Führung (oder Management) bedeutet nicht zwangsläufig auch Leadership. Beides ist jedoch wichtig, gerade in Zeiten der Veränderung. Dies gilt auch für Banken und Sparkassen. Studien über aktuelle Trends und Entwicklungen zu diesem wichtigen Themenbereich finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

In vielen Unternehmen ist Personalknappheit – anders als in bisherigen Krisensituationen – eines der beherrschenden Themen. Die langfristige Sicherung des Personalbedarfs ist zum kritischen Wettbewerbsfaktor geworden. Ohne geeignete Fachkräfte sind weder Innovationen noch Wachstum möglich.

In dieser Mangelsituation wird es immer wichtiger, Personal effizient und zielgerichtet einzusetzen, für die Zukunft zu planen sowie gleichzeitig auf neue Flexibilitätsanforderungen zu reagieren. Dafür gilt es, das Workforce Management neu auszurichten.

Die Personalberatung Hays hat dazu über 400 Entscheider unterschiedlicher Branchen befragt. Die Studie gibt Aufschluss darüber, wie Unternehmen mit der derzeitigen Arbeitskräfteknappheit umgehen, welche neuen Zielgruppen sie erschließen wollen und zeigt aktuelle Vorgehensweisen und Grenzen bei der strategischen Personalplanung auf.

Fachkräftenot als wirtschaftliches Risiko

78 Prozent der Entscheider aus dem Dienstleistungssektor und 76 Prozent aus der Industrie sehen die Fachkräftenot aktuell als größtes wirtschaftliches Risiko. 46 Prozent sind sich zudem darin einig, dass dies von Dauer sein wird.

Die Gründe sind vielfältig, wobei aus Sicht der Befragten der wichtigste Grund der generelle Mangel an qualifizierten Fachkräften ist. Ein Mangel an geeigneten Bewerbern, die aktuellen Krisen sowie der zunehmende Bedarf an Spezialwissen sind die wichtigsten weiteren Gründe.

Stark limitierende Faktoren zur Sicherstellung des Personalbedarfs

Diese Gründe erschweren Unternehmen die Sicherstellung des Personalbedarfs.

Fachkräfte mit Spezialwissen gesucht

Um unter anderem die Digitalisierung oder Automatisierung im eigenen Unternehmen voranzubringen, suchen die Firmen vor allem Fachkräfte mit Spezialwissen (44 Prozent). Gleichzeitig scheinen sie zu realisieren, dass die Sicherstellung des Personalbedarfs für die kommenden Jahre längst nicht mehr gewährleistet werden kann, da die Anzahl an verfügbaren Kräften abnimmt (49 Prozent) und auch die Quoten der Nachwuchskräfte sinken (37 Prozent).

Personalstrategien müssen neu ausgerichtet werden

Zwar geben 83 Prozent der Befragten an, über eine Strategie zur Sicherstellung des Personalbedarfs zu verfügen, fast die Hälfte ist jedoch mit dieser nicht zufrieden und sieht deutlichen Verbesserungsbedarf. Denn um den Veränderungen innerhalb der gesamten Organisation schnell Rechnung tragen zu können, sollte die Personalplanung sowohl kurzfristigen als auch langfristigen Personalentscheidungen gerecht werden. Aktuell wird jede zweite Neubesetzung entlang strategischer Gesichtspunkte vorgenommen, alle übrigen werden ad-hoc umgesetzt.

Auch mit Blick auf die mittel- und langfristigen Besetzungspläne wollen 52 Prozent der Befragten weiterhin an Neueinstellungen festhalten. 61 Prozent räumen aufgrund des Engpasses bereits ein, immer mehr Kompromisse zwischen den Kompetenzprofilen der Bewerber und den Jobanforderungen zu machen. 48 Prozent setzen stärker auf den Einsatz externer Fachkräfte, um ihre Lücken zu schließen. 43 Prozent rücken die Bindung ihrer Mitarbeiter in den Fokus.

Fragt man konkret nach den Maßnahmen zur Erhöhung der Mitarbeiterzahl, geben 53 Prozent der Befragten an, mehr Frauen in vollzeitnahen Jobs adressieren zu wollen. 44 Prozent setzen hingegen darauf, ältere, erfahrene Arbeitnehmer länger im Unternehmen halten zu wollen.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren