55 Technologieprojekte zur Rettung des Klimas

Investitionen für Nachhaltigkeit und Klimaneutralität

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Europa will bis 2050 eine klimaneutrale Infrastruktur errichten. Was im Jahr 2020 äußerst ehrgeizig klingt, soll laut einer aktuellen Studie durch konkrete Investitionen in geeignete Technologieprojekte erreicht werden können.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Technologie und IT

Technologie ist nicht erst seit der Digitalisierung ein wichtiger Faktor für Finanzdienstleister. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten Trends und Entwicklungen.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Am 15. Oktober war der Startschuss für die EU-Mitgliedstaaten, um ihre nationalen Aufbau- und Resilienzpläne einzureichen. Dabei steht besonders die Klimaverträglichkeit im Fokus. Dementsprechend wird evaluiert, ob das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 durch die detaillierte Planung erreicht werden kann. In einer aktuellen Studie von Capgemini Invent werden Projekte und Branchen analysiert und geeignete Investitionen empfohlen, um bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

Langfristige Investitionsziele

Die Autoren der Studie stellen 55 skalierbare Technologien und Investitionsbereiche vor, die dazu geeignet seien, die Transformationsziele der EU schnell und wirkungsvoll zu erreichen. Die Vorhaben können in den fünf Sektoren Energie, Gebäude und Bauwesen, Industrie, Transport sowie Nahrungsmittel und Landwirtschaft implementiert werden und sind unterschiedlich weit fortgeschritten.

55 Technologien und Investitionsbereiche für Klimaneutralität

55 skalierbare Technologien und Investitionsbereiche, die am besten geeignet sind, die Transformationsziele der EU schnell und wirkungsvoll zu erreichen.

Prognostizierte Resultate

Begründet durch die Investitionen in das technologische Portfolio prognostizieren die Autoren eine Bruttowertschöpfung von 790 Milliarden Euro pro Jahr, bis 2030 die Bereitstellung von knapp 13 Millionen Arbeitsplätze sowie die Reduktion von Emissionen um 871 MtCO2. Jeder investierte Euro solle demnach bis 2050 neun Euro des künftigen Umsatzes in Europa generieren. Darüber hinaus verbesserten die Investitionen langfristig Luftqualität und Lebensmittelsicherheit sowie Europas Souveränität in der Energieerzeugung.

EU-Politik als Katalysator in der Markteinführung

Während Europa eine Pionierstellung in Wissenschaft und Forschung einnimmt, müsse sich die praktische Umsetzung zukünftig anschließen. Nur so sei es möglich, dass Europa seine weltweite Technologieführerschaft zurückgewinnt, klimabewusst wirtschaftet und konjunkturell positive Effekte für die Gesellschaft anstößt.

Zusätzlich zu den bereits bestehenden Finanzierungen von Seiten der europäischen Politik während der Frühphase von innovativen Entwicklungsprozessen, plädieren die Autoren der Studie für vermehrte Investitionen im Spätstadium. Besonders bei der Markteinführung sei eine Begleitung effektiv, um eine kohlenstoffarme Infrastruktur für die Zukunft zu garantieren. Die Integration in die Realwirtschaft solle vermehrt Priorität erhalten. Dabei sollen Gap-Analysen aufzeigen, wo Bedarf für Unterstützung besteht.

Große Potenziale und Chancen für Europa

Die Studie stellt in Aussicht, dass das Erreichen des ambitionierten Netto-Null-Ziels bis 2050 möglich sei. Dazu bedarf es der Reduzierung von Technologiekosten, schnellere Innovationszyklen, innovative Geschäftsmodelle, Kundeneinführungen und Engagement in der Lieferkette. Um die Wettbewerbsfähigkeit kohlenstoffarmer Technologien im Markt und bei Investoren zu erhöhen, müsse ein sinnvoller Preisbildungsmechanismus eingeführt werden. So sind sich die Autoren sicher, dass Europa seine Führungsrolle in der Branche langfristig festigen könne.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Simon Brinkmann

Simon Brinkmann ist freier Mitarbeiter des Bank Blogs für die Rubrik Studien und Research. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Event Management Firma edelklang und hat BWL mit Schwerpunkt Finance an der Universität Mannheim und an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht studiert.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 6 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren