Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Strukturwandel am deutschen Bankenmarkt

0

Aktuelle Studie zu Trends im Banking

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.
© Shutterstock

Eine aktuelle Studie untersucht die Entwicklungen im deutschen Bankenmarkt und zeigt Ursachen und Konsequenzen auf. Demnach steht der Branche ein erheblicher Strukturwandel bevor.

Das ehemalige Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Ulrich Cartellieri, hat 1990 in einem vielbeachteten Vortrag gesagt „Die Banken sind die Stahlindustrie der 90er Jahre”. Das hat sich damals zwar nicht so bewahrheitet, heute jedoch stehen die Banken und Sparkassen jedoch durchaus vor vergleichbaren Herausforderungen, wie die Managementberatung Bain & Company vor kurzem in einer Studie analysiert hat. In einer Langzeitanalyse wurden Daten von rund 2.000 Kreditinstituten der Jahre 1970 bis 2013 analysiert.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Der zunehmende und intensive Wettbewerb, das anhaltende Niedrigzinsumfeld und die verschärfte Regulierung setzen die Erträge massiv unter Druck. Demnach verdienen derzeit nicht einmal sechs Prozent der Banken ihre Eigenkapitalkosten. Die Eigenkapitalrendite der deutschen Banken lag in den letzten drei Jahren im Durchschnitt bei 1,6 Prozent.

Deutschlands Banken 2014

Deutschlands Banken 2014

Die Autoren sehen in der Folge Strukturanpassungen und Kostensenkungen von bis zu 30 Prozent als unausweichlich an. U.a. stehen nach ihrer Ansicht rund 11.000 Filialen in den kommenden Jahren vor der Zusammenlegung bzw. Schließung.

Schwache Eigenkapitalrenditen auf breiter Front

Seit den 70 Jahren hat sich die Zahl der Banken um knapp 80 Prozent verringert. Die durchschnittliche Bilanzsumme ist hingegen um das 80-fache gewachsen bei nahezu unveränderter Cost-Income-Ratio. Die beiden nach Institutsanzahl größten Gruppen, Sparkassen und Genossenschaftsbanken, kamen auf eine Eigenkapitalrendite von 2,3 beziehungsweise 4,4 Prozent Die langfristigen Entwicklungen im deutschen Bankensektor seit der Deregulierung Ende der 1960er Jahre machen deutlich, welche Veränderungen in der Branche bereits vollzogen wurden und wo ihre aktuellen Schwierigkeiten begründet liegen.

Entscheidend für die missliche Ertragssituation ist nach der Langfristanalyse eine Kombination aus nachhaltig gesunkenem Zinsüberschuss und der Kostenstruktur der Banken. Renditestarke Banken schlagen den Wettbewerb in der Regel dank ihres besseren Kosten- und Risikomanagements.

Fünf Erfolgsfaktoren

Die Studie identifiziert die folgenden fünf Erfolgsfaktoren zur Bewältigung der laufenden Branchentransformation:

  1. Eine klare Strategie.
  2. Absicherung der Ertragskraft durch konsequente Kundenorientierung.
  3. Zügige Digitalisierung.
  4. Integriertes Talentmanagement.
  5. Tiefe Einschnitte in die bestehende Kostenstruktur.

Drei Geschäftsmodelle mit Zukunft

Viele Geschäftsfelder wie das Transaction Banking und das Kapitalmarktgeschäft lassen sich nur mit entsprechender Größe und Skaleneffekten profitabel führen. Deshalb wird es zu einer deutlich stärkeren Fokussierung der Geschäftsmodelle im Bankensektor kommen. Der Markt könnte sich künftig in globale Universalbanken, Regionalinstitute und Spezialisten aufteilen. Letztere positionieren sich über individuelle Wettbewerbsvorteile wie einen besonderen Kundenzugang oder Skaleneffekten im Produktionsprozess.

Massive Kostensenkungen unumgänglich

Um ihre Eigenkapitalkosten von acht bis zehn Prozent zu verdienen, müssten die Banken die Eigenkapitalrendite um durchschnittlich vier Prozentpunkte steigern. Angesichts des intensiven Wettbewerbs und des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes sowie einer verschärften Regulierung gibt es keine wirkliche Alternative zu massiven Kostensenkungen.

Nach Berechnungen von Bain sind Einsparungen von rund 25 Milliarden Euro notwendig. Das entspricht einer Reduzierung der aggregierten Kostenbasis um bis zu 30 Prozent und geht mit einer weiteren Fokussierung der Geschäftsmodelle einher. Wesentliche strukturelle Kostenhebel sind insbesondere eine konsequente Prozessoptimierung und Industrialisierung, die Erneuerung der IT-Infrastruktur, ein gestrafftes Filialnetz und die Trennung von organisatorischem Ballast. Damit verbunden wären eine weitere Reduzierung des Filialnetzes um circa 11.000 Zweigstellen sowie ein Abbau von etwa einem Fünftel der rund 630.000 Arbeitsplätze.
Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sichNach 1 Monat
Preis9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Newsletter

Anzeige