Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Stichwort: Zweites Finanzmarktnovellierungsgesetz

0

Bankenverband aktuell

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags berät aktuell über die Umsetzung der europäischen Finanzmarktrichtlinie (MiFID II) in Form des Zweiten Finanzmarktnovellierungsgesetzes. Mit diesem Gesetz werden erneut Anpassungen im Beratungsgeschäft der Kreditinstitute verbunden sein.

Bankenverband aktuell

Aktuelle Informationen des Bankenverbandes

Der mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung erkennbare Ansatz für eine 1:1 Umsetzung der europäischen Vorgaben ist sachgerecht. Nur mit konsequenten 1:1 Umsetzungen in den Ländern der Europäischen Union kann das Ziel eines einheitlichen Europäischen Finanzbinnenmarktes erreicht werden. Im Sinne der Rechtsklarheit sollten aus diesem Grund auch die im Umsetzungsgesetz verwendeten Formulierungen sich sprachlich so eng wie möglich an den europäischen Formulierungen orientieren.

Geeignetheitserklärung löst das Beratungsprotokoll ab

Im Zuge der Umsetzung der MiFID II wird das bisher bekannte Beratungsprotokoll durch eine sogenannte Geeignetheitserklärung abgelöst. Dabei muss diese laut vorliegendem Gesetzentwurf die erbrachte Beratung nennen sowie erläutern, wie sie auf die Präferenzen, Anlageziele und die sonstigen Merkmale des Kunden abgestimmt wurde. Die damit verbundene Systemumstellung im IT- und Beratungsbereich wird mit erheblichen Belastungen auf Seiten der Kredit-institute verbunden sein.

Die Position des Bankenverbandes

Die europäische Finanzmarktrichtlinie (MiFID II) sollte mit dem Zweiten Finanzmarktnovellierungsgesetz 1:1 in deutsches Recht umgesetzt werden. Ein, wenn auch nur partielles, Goldplating würde dem Ziel eines europäischen Binnenmarktes widersprechen. Vollkommen abzulehnen wäre eine Ausweitung der Anforderungen an die Annahme von Provisionen z. B. auf die Margen im Festpreisgeschäft, bei denen sich Bank und Kunden als Verkäufer und Käufer transparent gegenüberstehen. Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf besteht jedoch die Möglichkeit, nun endlich die aufsichtsrechtliche Schieflage bei der Beaufsichtigung von Finanzanlagenvermittlern zu beheben und diese auch unter die Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu stellen.

Zusätzliche Informationen zum Thema finden Sie hier.

Bankenbrief

Mit dem Bankenbrief bietet der Bundesverband deutscher Banken täglich eine Auswahl relevanter aktueller News über die Finanz- und Bankenwelt aus nationalen und internationalen Online-Medien. Um ihn kostenlos zu abonnieren, tragen Sie im folgenden Feld Ihre E-Mail Adresse ein und klicken anschließend auf „Anmelden“. Sie werden danach zur Bestätigung Ihrer Anmeldung automatisch zur Seite des Bankenverbandes weitergeleitet.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 3,67 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen