Anzeige

Elaxy-Crealogix ist Partner für digitalen Finanzvertrieb

Sparkassen sehen Wachstumspotential für deutsche Wirtschaft

0

Wirtschaftliche Entwicklung 2017 mit Rückenwind

Trends und Herausforderungen im Jahr 2017

Trends und Herausforderungen für Finanzdienstleister im Jahr 2017

Die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe gehen im Jahr 2017 von einem deutschen Wirtschaftswachstum in Höhe von 1,3 Prozent aus. Verschiedene Unwägbarkeiten auf politischer Ebene haben bislang nicht gebremst.

Die vielen Unwägbarkeiten rund um die US-Wahl oder die Ankündigung Großbritanniens, die EU verlassen zu wollen, hätten bislang keine negativen Wirkungen für die Wirtschaftsentwicklung entfaltet. Sie blieben allerdings als deutlich zu benennende Risikofaktoren bestehen. Auch auf globaler Ebene mehrten sich die Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung. So geht der IWF von einem weltweiten Handelswachstum von 3,8 Prozent und einem Produktionswachstum von 3,4 Prozent aus. Auch die Lage in einigen Schwellenländern stelle sich inzwischen wieder stabiler da.

Die Preisdynamik komme international ebenfalls wieder stärker in Schwung, zuletzt auch im Euroraum und in Deutschland. Bei den Rohölpreisen gehen die Chefvolkswirte im Mittel von einem Preis von 52 US-Dollar pro Barrel der Sorte Brent aus. Bei den Wechselkursen wird im Jahresdurchschnitt 2017 ein Kurs von 1,04 US-Dollar pro Euro erwartet.

Unsicherheit ist Gift für Finanzmärkte

Die Finanzmärkte mögen keine Unsicherheit über den Fortbestand der wichtigen europäischen Institutionen. Investitionen könnten zurückgestellt und Risikoprämien deutlich erhöht werden. Ein weiteres ‚Durchwurschteln‘ ohne klare Entscheidungen der europäischen Instanzen berge zwar mittelfristig große Gefahren, würde aber 2017 das Erreichen des heute prognostizierten guten Wachstumsszenarios für Deutschland ermöglichen.

Georg Fahrenschon, Präsident DSGV

Georg Fahrenschon ist Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV)

Georg Fahrenschon Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) führte ergänzend aus:

„2017 hat das Zeug, das vierte Jahr in Folge mit einem überdurchschnittlichen Wachstum zu werden. Der Arbeitsmarkt ist in hervorragender Verfassung, die Binnenwirtschaft trägt. Die Unternehmen in Deutschland startenmit Rückenwind in das neue Jahr. Kalenderbereinigt, also unter Berücksichtigung der geringeren Zahl von Arbeitstagen im Jahr 2017, liegt die Prognose sogar um rund 0,3 Prozentpunkte höher“

Sparer verlieren durch Niedrigzinsen jährlich acht Milliarden Euro

Der DSGV verwies einmal mehr auf die Notwendigkeit einer Änderung der EZB-Politik der niedrigen Zinsen hin. Die Nachteile der Geldpolitik der Notenbanken nähmen weiter zu. Allein die deutschen Sparer mussten im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2015 aufgrund gesunkener Zinserträge jährliche Einkommenseinbußen in Höhe von acht Milliarden Euro verschmerzen.

Die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe rechnen allerdings aber nicht mit einem schnellen Umschwenken der EZB. Gegen schnelle Kursanpassungen der Geldpolitik im Euroraum bestünden erhebliche Vorfestlegungen. Es muss davon ausgegangen werden, dass das Anleihekaufprogramm bis Ende des laufenden Jahres in unveränderter Form fortgeführt wird.

Optimismus für 2017 überwiegt

Trotz zahlreicher Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung ist die Sparkassen-Finanzgruppe insgesamt optimistisch für 2017. Sie geht in ihren Prognosen davon aus, dass sich auch bei einem weiter zunehmenden Populismus und den damit verbundenen Gefahren für die unterschiedlichen Wahlen in diesem Jahr im Euro-Raum der gesunde Menschenverstand durchsetzen wird. Europa und die Währungsunion werden weiterhin Bestand haben und die europäische Idee perspektivisch auch wieder an Strahlkraft gewinnen.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stern(e), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

" type="text/javascript">