Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018 auf Rekordniveau

Cyber-Sicherheit rückt in Rampenlicht

Sicherheitsrelevante Vorfälle im Finanzwesen erreichen 2018 ein neues Rekordniveau. Vor allem Malware und Hacking stellen die Branche vor Herausforderungen. Es gilt, zu handeln, um Reputationsschäden zu vermeiden.

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalsierung im Bereich Finanzdienstleistung

Der Trend zur Digitalisierung hat unseren Alltag und die Unternehmenswelt nachhaltig verändert. Banken und Sparkassen werden später als andere Branchen erfasst, aber nicht weniger heftig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu diesem wichtigen Thema.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Deloitte ist Partner des Bank Blogs

Finanzunternehmen verarbeiten regelmäßig sensible und zum Teil regulierte Daten wie Privatadressen, Kontoauszüge und Zahlungsdaten. Sie stellen damit ein hoch attraktives Ziel für Kriminelle dar. Das Thema Cybersicherheit wird daher im Zeitalter der Digitalisierung immer wichtiger. Wenn es nicht gelingt, Daten zu schützen und die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten, kann dies nachhaltige Reputationsschäden nach sich ziehen.

Bitglass, ein weltweit tätiger Anbieter einer NextGen-CASB-Lösung mit Sitz im Silicon Valley, hat in einer aktuellen Studie einen Überblick der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen im Zeitraum von Januar bis August 2018 gegeben. Dazu wurden Daten aus dem Identity Theft Resource Center (ITRC) und dem Privacy Rights Clearinghouse (PRC) aggregiert. Diese eigenständigen Datenbanken sammeln Jahr für Jahr Informationen über Datendiebstahl in Finanzdienstleistungsunternehmen.

Hacking und Malware als dominierende Bedrohung

Die Zahl der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen hat sich den gemeldeten Daten zufolge gegenüber dem Jahr 2016 nahezu verdreifacht. Wurden damals noch 37 Fälle gezählt, so sind es bislang 103 in diesem Jahr.

Fast drei Viertel der sicherheitsrelevanten Vorfälle (73,5 Prozent) gehen auf Hacking und Malware zurück. Auch dies stellt einen massiven Anstieg gegenüber 2016 dar, in dem auf diese lediglich 20 Prozent aller Vorfälle entfielen.

Ursachen für Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018

Malware und Hackerangriffe stellen das größte Sicherheitsrisiko im Finanzwesen dar.

Die wesentlichen Gefahren, von denen Finanzunternehmen im Jahr 2018 betroffen waren, waren Ransomware wie WannaCry sowie verschiedene Ransomware-as-a-Service-Varianten, Cloud-Kryptojacking und modulare Banking-Trojaner wie Emotet.

Massiver Datenverlust im Bankenwesen

Auch die Anzahl an verloren gegangenen Datensätzen, die 2016 noch insgesamt bei 64.512 Stück lag hat sich massiv gesteigert. Allein die Summe der verloren gegangenen Daten bei den drei größten Vorfällen 2018 übertrifft die aus dem Jahr 2016 bei weitem.

Spitzenreiter, was die Anzahl an exponierten Daten anbelangt, ist SunTrust Banks mit 1,5 Millionen Datensätzen, mit deutlichem Abstand gefolgt von Guaranteed Rate (188.000 Datensätze) und der RBC Royal Bank (66.000 Datensätze).

Zur Bezugsmöglichkeit der Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren