Anzeige

Strategische Finanzplanung im Private Banking der Sparkassen

Risikomanagement 2.0

4

Banken und Versicherungen gehen neue Wege

Kundeninformationen

pixelio.de / Rainer Sturm

Galten Kundenprofil-Informationen bislang vor allem für das Marketing als schier unerschöpfliche Quelle, so kommt jetzt eine neue Dimension hinzu: Die Nutzung für die Risikoprüfung und -bewertung. Wie das Wall Street Journal berichtete, nutzen US-amerikanische Lebensversicherer öffentlich zugängliche Daten, u.a. um damit die Lebenserwartung ihrer Kunden und Antragsteller besser kalkulieren zu können. Ganz neue Perspektiven eröffnet dabei das Web 2.0.

Bislang dominieren bei Lebensversicherungen statistische Sterbetafeln sowie oersönliche gesundheitliche Angaben und Untersuchungen, um die durchschnittliche Lebenserwartung des Antragstellers zu ermitteln und daraus Prämien und Versicherungsrisiko zu errechnen. Nun testen amerikanische Versicherungen, wie sich zusätzliche öffentlich zugängliche Daten nutzen lassen, um daraus Schlussfolgerungen auf den Lebensstil des Kunden ziehen zu können, die gesundheitliche Auswirkungen haben könnten. Ziel ist es, die herkömmlichen Datenmodelle zunächst zu ergänzen, um sie dann nach und nach zu ersetzen.

Die Vielfalt der dazu verwendeten Daten ist beeindruckend. Genutzt werden u.a.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter
  • Online-Shopping-Details,
  • Kreditkartenabrechnungen,
  • Informationen über Katalogbestellungen,
  • Zeitungs- und Zeitschriften-Abonnements,
  • Freizeit- und Sportaktivitäten.

Die Grundüberlegung ist dabei, dass ein bestimmtes persönliches Verhalten auch bestimmte persönliche Risiken mit sich bringen kann und sich diese berechnen lassen, wie das folgende Beispiel der Firma Deloitte Consulting zeigt:

Wie sich Risken aus Kundenprofilen ableiten lassen

Quelle: Deloitte Consulting

Eine neue Dimension erhalten diese Auswertungen durch das Hinzuziehen von Informationen aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter.

Sie Arbeit des Sammelns und Auswertens der Informationen werden den Versicherern von speziellen Dienstleistern abgenommen. Unklar ist dabei, inwieweit diese Informationsquellen ausschlaggebend oder nur ergänzend für die Annahme oder Ablehnung eines Antrags sind und ob eine Zustimmung der Kunden zur Verwendung erforderlich ist. In den USA müssen Verbraucher über die Gründe einer Ablehnung informiert werden und die Möglichkeit erhalten, dagegen vorzugehen. Das Thema „Datenschutz“ wird also durchaus auch in den USA diskutiert, wenn auch nicht mit der gleichen Vehemenz wie bei uns.

Die Motivation der Versicherer ist klar: Zum einen muss es ihr Ziel sein, die Geschäftsrisiken so präzise wie möglich zu berechnen, zum anderen sollte dies möglichst kosteneffizient geschehen. Dass Datenauswertungen mittels Computer billiger zu haben sind als individuelle ärztliche Untersuchungen erscheint einleuchtend.

In Deutschland machen die Banken und andere ja schon lange Gebrauch davon, verschiedenste Informationen auszuwerten und z.B. für Kreditentscheidungen zu nutzen. U.a. ist die Schufa als einer der größten Dienstleister in diesem Geschäftsfeld aktiv. Zudem verwenden die Banken eigene interne Scoring-Modelle, die auch zusätzliche Informationen (z.B. über die Wohnsituation) berücksichtigen.

Es sollte mich nicht wundern, wenn es auch hierzulande schon längst Projekte gäbe, wie öffentlich zugängliche Daten aus sozialen Netzwerken die Qualität der gesammelten Informationen und damit die Entscheidungsgrundlagen verbessern könnten. Ob dies zum Wohl des Verbauchers geschieht, hängt nicht zuletzt vom individuellen Umgang mit diesen Informationen ab. Für die Finanzdienstleister eröffnen sich auf jeden Fall neue und sicherlich zielführende Wege für ein verbessertes Risikomanagement.

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

4 Kommentare

  1. Schon heute werden neben der Schufa weitere Daten für die Bonitätsbewertung verwendet. Verwendet eine Bank nur Schufa-Daten für eine Bonitätsentscheidung, so hat diese Entscheidung „blind“ stattgefunden. Denn Kunden zahlen die Verbindlichkeiten bei der Bank gerner/schneller als die von z.B. Versandhäusern. Von daher müsste eine Bank eigentlich zusätzliche Daten anderer Dienstleister (z.B. aus dem Inkassoumfeld von Versandhändlern oder eCommerce) mit in Betracht ziehen um ein ganzes, umfassendes Bild zu erhalten. Dazu kommen noch weitere Daten zur Beurteilung von Sanktions- und PEP-Prüfungen.
    Also nur die Schufa alleine sollte bei einer innovativen Bank heute eh schon zur Vergangenheit zählen.

    Grüße,

    Oliver Schlecht

  2. Dr. Hansjörg Leichsenring

    Hallo Herr Schlecht
    danke für Ihren Kommentar. Ich kann Ihnen nur zustimmen. Von einigen Banken weiß ich sogar, dass diese bei Kreditentscheidungen inzwischen sogar ganz auf die Schufa verzichten und lieber eigene Tools verwenden.

    Beste Grüße

    Hansjörg Leichsenring

  3. Hallo,

    vielleicht möchte die Schufa aus diesem Grund nun auch nachlegen und plant ganz unverblümt auch die Daten in sozialen Netzwerken für sich zu nutzen. Es geht wohl vielmehr darum, dass andere in Sachen Ausspionieren ihnen nicht noch den Rang ablaufen.

    Liebe Grüße

    Herbert

  4. Genau aus diesem Grund bin ich sehr bestrebt die Daten die ich im Netz veröffentliche sehr gering zu halten. Auch wenn dieser Beitrag schon etwas älter ist, ist er trotzdem immer noch spannend zu Lesen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">