Durch Wandel zum nachhaltigen Erfolg

Chancen und Herausforderungen für das Privatkundengeschäft im Jahr 2022

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Banken sind in der Krise Teil der Lösung. Durch konstante Weiterentwicklung müssen sie über die Corona-Krise hinaus agil, digital und vor allem zukunftsfähig bleiben. Dem Thema Nachhaltigkeit wird dabei aus Kunden- und Bankensicht eine Schlüsselrolle zukommen.

Ausblick Privatkundengeschäft der Banken im Jahr 2022

Privatkundengeschäft im Jahr 2022.

Partner des Bank Blogs

Critical Software ist Partner des Bank Blogs

Wenn wir über die Zukunft des Privatkundengeschäfts deutscher Banken sprechen, fallen schnell Begriffe wie „grundlegender Umbau“ oder „ein ganz neues Spielfeld“. Tatsächlich sind die wesentlichen Treiber des Wandels allseits bekannt. Es sind vor allem die Digitalisierung und der Trend zu Plattformen. Sie bringen zusätzliche Wettbewerber an den Markt und schaffen neuartige Möglichkeiten bei der Kundenansprache und etablieren effiziente Prozesse.

Hinzu kommen die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden, die sich seit Jahren kontinuierlich wandeln. Ihr Anspruch an eine ständige Verfügbarkeit und Schnelligkeit von Bankdienstleistungen steigt, während die Loyalität zu „ihrer Bank“ oftmals sinkt. Und nicht zuletzt bleibt das Marktumfeld des Privatkundengeschäfts sehr herausfordernd. Zu den historisch niedrigen Zinsen und den strengen Vorgaben rund um das Baseler Rahmenwerk kommen neue umfangreiche Beratungs- und Dokumentationspflichten hinzu − etwa beim Thema Nachhaltigkeit/ESG.

Kernaufgabe bleibt unverändert

Trotz aller Veränderungen: Die Kernaufgabe einer Privatkundenbank ist über die Jahre gleichgeblieben: Wir müssen verlässlich sein in unserem Service und unserer Beratung. Und wir müssen den Menschen Hilfe und Orientierung für ihre Bankgeschäfte und Finanzangelegenheiten bieten. Verlässlich zu sein bedeutet − neben der gesamthaften Stabilität einer Bank – vor allem, einen konstanten und resilienten Zugang zu Bank- und Beratungsdienstleistungen sicherzustellen. Dieser Anspruch mag für viele selbstverständlich geklungen haben – bis zum Jahr 2020.

Die Corona-Pandemie hat schnell eines gezeigt: Unsere Branche ist in Krisenzeiten ein wesentliches Rückgrat von Wirtschaft und Gesellschaft, auch wenn viele Filialen zunächst temporär geschlossen oder stark eingeschränkt waren. Vor allem die Banken mit hoher Kanal- und Digitalkompetenz konnten ihr Service- und Beratungsniveau auch im Lockdown aufrechterhalten. Sei es über das Telefon-, Online- oder Videobanking, sei es im mobilen Vertrieb oder aus dem Home Office – viele tausend Mitarbeiter unserer Branche haben in den vergangenen rund zwei Jahren viel geleistet, um selbst in Lockdown-Zeiten die persönliche Beratung ohne Qualitätsverlust zu gewährleisten.

Modern, digital und zukunftsfähig

Jetzt geht es darum, diese Verlässlichkeit weiter zu stärken – für das Jahr 2022 und darüber hinaus. Den veränderten Bedürfnissen der Kunden zu entsprechen und den eigenen Vertrieb auch jenseits von Krisen mit modernen Beratungsformaten und den richtigen Vertriebsformen „beweglich“, digital und zukunftsfähig auszubauen, ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Branche. Neben der klassischen Filiale kommen mobile und neue digitale Beratungsformate hinzu, die orts- und zeitunabhängig und somit leicht erreichbar sind – für jeden. Das macht die Beratung auch für junge und digitalaffine Menschen attraktiv.

Weil die Welt immer komplexer und die Zahl der Fragen auch in Finanzangelegenheiten beständig größer wird, steigt meiner Meinung nach auch der Bedarf an Beratung in der „neuen Normalität“. Die Fragen sind ebenso vielfältig wie drängend: Wie kann ich langfristig Vermögen aufbauen? Welche Rolle spielen dabei Aktien, nachhaltige Anlagen oder Kryptowährungen? Wie sichere ich dieses Vermögen angesichts niedriger Zinsen und steigender Inflation ab? Lohnt es sich trotz hoher Preise noch, eine Immobilie zu erwerben? Diese und andere Fragen bieten für uns Herausforderung und Chance zugleich. Wir müssen weiter hart daran arbeiten, unsere Kunden noch besser zu verstehen und das Gelernte konsequent in unsere Produkte und Services einfließen zu lassen. Wir werden damit auch unsere gute Position im digitalen Kerngeschäft stärken: Wir machen alle Produkte und Dienstleistungen digital abschlussfähig und bauen unser Angebot im Online- und mobilen Bankgeschäft weiter aus.

Ein zeitgemäßes Angebot braucht es aktuell vor allem für das Thema Nachhaltigkeit. Die ESG-ausgerichtete Geldanlage und Finanzierung wird für private Anleger über das Jahr 2022 hinaus immer selbstverständlicher werden. Für Banken, die über das passende Angebot und einer darauf abgestimmten Beratungsqualität verfügen, kann das der Schlüssel zu neuen Kundengruppen sein, gerade auch zu solchen, die mit einer klassischen Bankberatung bisher eher wenig zu begeistern waren. Vor allem die Deutsche Bank verfügt hier schon über jahrelange Erfahrung. Zusammen mit Postbank und der BHW Bausparkasse bauen wir diese derzeit signifikant aus, indem wir unser Produktportfolio kontinuierlich erweitern und so beispielsweise Klimadarlehen anbieten. Dazu ergänzend investieren wir in die Nachhaltigkeits-Expertise unserer Berater.

Tausende Kollegen ESG-fit gemacht

So haben wir in den vergangenen Monaten tausende von Kollegen durch spezielle Coachings ESG-fit gemacht. Das gilt für die Wertpapier- und Anlageberatung ebenso wie für den Bereich der nachhaltigen Bau- und Immobilienfinanzierung. Zudem wurden von den rund 400 bundesweiten Filialen der Deutschen Bank bereits 143 Filialen zu „grünen“ Filialen umgebaut. Bis zum Jahresende 2022 soll das Konzept auf alle Filialen ausgeweitet werden. Dieses Jahr werden wir auch damit beginnen, Postbank-Filialen in „grüne“ Filialen umzuwandeln. An diesen Orten wollen wir gezielt mit den Menschen über nachhaltige Finanzthemen ins Gespräch kommen.

Auch jenseits nachhaltiger Investments bleiben Banken 2022 als Orientierungsgeber gefragt. Dafür dürfte schon die weiter dynamische Entwicklung an den Kapital- und Anlagemärkten sorgen, vor allem im ersten Halbjahr. Stichworte sind hier Inflation sowie die Frage, wann und in welchem Tempo die Zentralbanken den Leitzins anheben. Hinzu kommt, dass eine neue Bundesregierung die Corona-Krise meistern und die für unser Land dringend benötigten Reformen zügig angehen muss. Das alles deutet auf ein erneut herausforderndes Jahr für Wirtschaft und Gesellschaft hin. Wir sind als Privatkundenbanken gut beraten, den Weg des Wandels weiter aktiv zu gestalten – und so gemeinsam mit unseren Kunden nach der Pandemie stärker, erfolgreicher und vor allem nachhaltiger aufgestellt zu sein.


E-Book „Ausblick auf das Bankenjahr 2022“ zum Download

Der Beitrag ist Teil des Jahresausblicks 2022. Die Prognosen aller Experten sind in einem umfangreichen E-Book zusammengefasst. Abonnenten von Der Bank Blog Premium können das E-Book direkt und kostenfrei herunterladen.

Wenn Sie kein Abonnent sind können Sie das E-Book auch einzeln kaufen. Zum Bestellformular geht es hier.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Über den Autor

Philipp Gossow

Philipp Gossow leitet den Privatkundenvertrieb der Deutschen Bank in Deutschland. Neben verschiedenen Positionen im Deutsche Bank Konzern war der Wirtschaftsingenieur zuvor bei Rothschild und JP Morgan im M&A-Bereich für Banken und Versicherungen tätig.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren