Die meisten Neobanken machen Verlust

10 Elemente für mehr Profitabilität

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Neobanken haben in den letzten Jahren enormen Investoren- und Kundenzulauf erhalten. Eine Analyse zeigt jedoch, dass die meisten dieser neuen Wettbewerber Verluste erleiden. Für den Weg in die Rentabilität sind zehn Punkte entscheidend.

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalsierung im Bereich Finanzdienstleistung

Der Trend zur Digitalisierung hat unseren Alltag und die Unternehmenswelt nachhaltig verändert. Banken und Sparkassen werden später als andere Branchen erfasst, aber nicht weniger heftig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu diesem wichtigen Thema.

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

Nur wenige Entwicklungen innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche haben sich mit solch atemberaubender Geschwindigkeit vollzogen wie die Evolution der Neobanken. Weniger als 10 Jahre nachdem die ersten Smartphone-Banken auf den Markt kamen, entwickelten sich diese digitalen Disruptoren zu einem globalen eigenständigen Segment.

Eine Analyse des Beratungsunternehmens Simon-Kucher skizziert den aktuellen Stand der Branche, untersucht, wie es ihr in den wichtigsten Regionen ergeht, und gibt Antworten darauf, wie mehr Neobanken profitabel werden können.

Neobanken: Eine Branche auf Wachstumskurs

Im Jahr 2020 wurden 94 Neobanken gegründet. 2021 kamen zwar weniger, aber immerhin noch 59 neue hinzu. Bei jeder dritten Neugründung handelt es sich dabei um reine Digitalbanken, gegründet von Finanzdienstleistungskonzernen oder konventionellen Banken. Ein Trend, der sich laut Studie weiter verstärken wird. Vor allem, da etablierte Banken nach Optionen suchen, neue Märkte und Segmente zu erreichen.

Mittlerweile gibt es laut Studie rund 400 Neobanken auf der ganzen Welt, die fast eine Milliarde Kunden betreuen, darunter Privatpersonen sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

In Deutschland gibt es derzeit zwischen sieben und acht Millionen Neobanking-Kunden. Gemäß dem Ranking sind Neobanken in Deutschland im aktuellen Länder-Vergleich mit Platz 8 von 60 gut aufgestellt. Die Platzierung beruhe allerdings auf dem vergleichsweise frühen Markteintritt der deutschen Neobanken. Mittlerweile aber hätten internationale Neobanken die deutschen Vertreter in Sachen Innovationsgeschwindigkeit und Ertragsstärke deutlich überflügelt.

Lücke zwischen Wachstum und Rentabilität von Neobanken

Es überrascht nicht, dass dieses Wachstum von den Anlegern nicht unbemerkt geblieben ist. Nach einem beispiellosen Anstieg der Bewertungen im Jahr 2021 sei die Branche aktuell rund 300 Milliarden US-Dollar wert ist. Globale Pioniere wie Nubank, Dave und Revolut sind entweder bereits an die Börse gegangen oder bereiten sich darauf vor, in naher Zukunft an die Börse zu gehen.

Die Analyse zeigt aber auch, dass sich das beeindruckende Wachstum und die Bewertungszahlen von Neobanken überwiegend noch nicht in entsprechender Rentabilität niedergeschlagen haben. Basierend auf verfügbaren Finanzdaten und eigenen Analysen gehen die Autoren der Studie davon aus, dass derzeit weniger als 5 Prozent dieser Herausforderer die Gewinnschwelle erreicht haben. Nur zwei von 25 der größten Neobanken der Welt sind derzeit profitabel. Die Mehrheit erzielt weniger als 28 Euro Jahresumsatz pro Kunde. Spätestens im siebten Betriebsjahr steige das Risiko des Scheiterns exponentiell an.

Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass einige Länder zwar Pioniere in diesem Sektor sind, andere, wie Japan, jedoch Schwierigkeiten haben, Schritt zu halten. Damit stelle sich die Frage, wie Neobanken nachhaltig profitabel werden können.

Playbook für die Rentabilität von Neobanken

Aus der Analyse wurden 10 Momente der Wahrheit über den Lebenszyklus einer Neobank identifiziert, die in einem Playbook für die Rentabilität zusammengefasst sind. Diese gut zu managen sei der Schlüssel zum Erfolg.

Die zehn Punkte sind:

  1. Intelligente Identifizierung von Schmerzpunkten,
  2. Ehrgeizige und dennoch realistische Business Cases,
  3. Startup-Mentalität und Organisation,
  4. Kluger Markt- und Segmentfokus,
  5. Innovation und Trendspotting-Fähigkeit,
  6. Exzellentes Growth Hacking,
  7. Moderne Preisstrategien,
  8. Monetarisierungs-Playbook,
  9. Kundenbedarf ansprechen,
  10. Partnerschaften und Ökosysteme.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

2 Kommentare

  1. Avatar
    Maurizio Tommasini am

    Interessanter Artikel, „Die meisten Neobanken machen Verlust“. Leider ist einer der Abschnitte inkomplett:
    …… Spätestens im siebten Betriebsjahr steige das Risiko des Scheiterns exponentiell an……(?)

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren