Anzeige

Elaxy-Crealogix ist Partner für digitalen Finanzvertrieb

Änderung der EZB-Geldpolitik unwahrscheinlich

0

Bankenverband aktuell

Morgen tagt wieder der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Geldpolitik. Finanzexperten erwarten jedoch keine Änderung der aktuellen Zinspolitik. Die Kritik an den niedrigen Zinsen hält jedoch an.

Bankenverband aktuell

Aktuelle Informationen des Bankenverbandes

Im Bankenbrief informiert der Bundeverband Deutscher Banken jeden Tag über aktuelle News und Ereignisse aus der Finanz- und Bankenwelt.

Heute steht das folgende Thema im Blickpunkt:

Experten: EZB wird Geldpolitik nicht ändern

Ökonomen erwarten von der morgigen Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) keine Änderung der Geldpolitik. Als ein Grund wurde die Präsidentschaftswahl in Frankreich genannt. „Es ist hochgradig unwahrscheinlich, dass die EZB irgendetwas unternimmt, was die Markterwartungen zwischen der ersten und der zweiten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen beeinflussen könnte“, sagte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-DiBa. Die Franzosen entscheiden am 7. Mai, ob der europafreundliche Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron oder Marine Le Pen von der rechtsextremen Front National in den Élysée-Palast einziehen wird. Jörg Krämer, Chefökonom der Commerzbank, lobte die Rolle der Geldpolitik Mario Draghis vor dem Hintergrund des Erstarkens von Populisten in Europa. Die wirtschaftliche Erholung in der Eurozone werde populistische Parteien ausbremsen, der Aufschwung sei „aber nicht ausreichend, um sie wieder verschwinden zu lassen“, sagte er in einem heute veröffentlichten Interview. Draghi selbst hatte vor kurzem die EZB-Geldpolitik als „sozial progressiv“ bezeichnet, da sie Konsum, Investitionen und Jobs fördere. Stefan Pichler, Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), kritisierte hingegen eine Folge der Niedrigzinspolitik der Notenbank. „Jene Banken, die sich stark durch Bankeinlagen finanzieren, beginnen jetzt, besonders riskante Kredite zu vergeben“, sagte er in einem Interview. Sie hätten ansonsten keine andere Chance mehr, Erträge zu erzielen.

handelsblatt.combloomberg.com (Krämer) – diepresse.com (Pichler) – nzz.ch

Weitere Meldungen des Tages

Das war heute ebenfalls von Bedeutung:

Kemmer fordert Teilfreistellung von Negativzinsen

Icon Top News Der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Michael Kemmer, hat Erleichterungen für Banken wegen der Belastungen durch Negativzinsen gefordert. Um die „Kollateralschäden der negativen Notenbankzinsen zumindest teilweise zu begrenzen, wäre es sinnvoll, die Überschussliquidität der Banken bei der EZB in einem bestimmten Umfang von den Negativzinsen freizustellen“, schrieb er in einem heute veröffentlichten Gastbeitrag. Kemmer verwies auf die Bank of Japan (BOJ) und die Schweizerische Nationalbank (SNB). Beide nutzen dieses Instrument bereits seit längerem.

Zypries erhöht Wachstumsprognose für deutsche Wirtschaft

Die Bundesregierung hat heute ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland angehoben. Für das laufende Jahr werde sie von 1,4 auf 1,5 Prozent erhöht, hieß es. „Die deutsche Wirtschaft wächst solide“, sagte Ressortchefin Brigitte Zypries. „Und dies trotz eines globalen Umfelds, das sich durch Unwägbarkeiten auszeichnet.“ Für 2016 erwartet Zypries weiterhin ein Plus von 1,6 Prozent.

Staatsanleihen in Bankbilanzen: Baseler Ausschuss will Reform

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat das Thema „Regulatorische Behandlung von Staatsanleihen in Bankbilanzen“ auf seine Agenda für dieses und nächstes Jahr gesetzt. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Arbeitsprogramm des Gremiums hervor. Vor allem das deutsche Finanzministerium und die Bundesbank hatten in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, dass Banken Anleihen von Eurostaaten nicht mit Eigenkapital unterlegen oder die sogenannte Großkreditregel anwenden müssen.

Banken suchen Büros in Frankfurt

Angesichts des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gehen dort beheimatete Geldinstitute verstärkt auf Bürosuche in Frankfurt. „Im vergangenen Jahr ist nichts passiert, aber das hat sich im ersten Quartal dieses Jahres grundlegend geändert“, sagte Carsten Ape von der Immobilienagentur CBRE in einem heute veröffentlichten Interview. „Banken schauen sich inzwischen sehr ernsthaft besondere Standorte an.“ Jürgen Schmid, Director Investment beim Immobilienmakler Savills, geht davon aus, dass nicht genügend Büroräume für alle Interessierten vorhanden seien.

Meldungen aus einzelnen Bankinstituten

Zu einzelnen Banken und Finanzinstituten gab es heute folgende Meldungen:

  • Comdirect steigert Vorsteuergewinn um 16 Prozent
  • Matherat: Deutsche Bank könnte 4.000 Stellen wegen Brexit verlagern
  • Credit Suisse kündigt Kapitalerhöhung an
  • Santander verbucht Gewinn von 1,87 Milliarden Euro
  • Standard Chartered übertrifft Erwartungen

Was am Donnerstag wichtig wird

Am Donnerstag stehen u.a. folgende Themen auf der Finanz-Agenda:

  • In Frankfurt entscheidet der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) über die künftige Geldpolitik der Notenbank.
  • Die Deutsche Bank veröffentlicht ihre Geschäftszahlen für das erste Quartal 2017.
  • Die Commerzbank stellt eine Studie zum Umbruch im Mittelstand vor. Ein Ergebnis: In fünf Jahren werden zwei Drittel der Unternehmen eine neue Führungsspitze haben.

Bankenbrief

Mit dem Bankenbrief bietet der Bundesverband deutscher Banken täglich eine Auswahl relevanter aktueller News über die Finanz- und Bankenwelt aus nationalen und internationalen Online-Medien. Um ihn kostenlos zu abonnieren, tragen Sie im folgenden Feld Ihre E-Mail Adresse ein und klicken anschließend auf „Anmelden“. Sie werden danach zur Bestätigung Ihrer Anmeldung automatisch zur Seite des Bankenverbandes weitergeleitet.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">