10 Thesen zu jungen Anlegern und Neobrokern

Wie neue Wettbewerber neue Zielgruppen erschließen können

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Im Zuge der Corona-Pandemie erlebten die Börsen erst einen Crash und dann einen Boom. Privatanleger waren dabei eine wichtige Triebfeder. Ein aktuelles Whitepaper hat untersucht, wie Neobroker junge Anleger als Kundengruppe erschlossen haben.

Aktuelle Trends, Studien und Research über Retail Banking

Das klassische Retail Banking, also das Geschäft mit der Mehrzahl der privaten Kunden, befindet sich in einem tiefgreifenden Prozess der Veränderung. Verändertes Kundenverhalten, intensiver Wettbewerb, die Digitalisierung und andere Faktoren führen zu einer stetigen Verengung der Margen und stellen Banken und Sparkassen zunehmend vor neue Herausforderungen. Studien zu den neuesten Trends und Entwicklungen und wie darauf reagiert werden kann finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

Critical Software ist Partner des Bank Blogs

Nach Zahlen des Deutschen Aktieninstituts haben 2020 insgesamt 2,7 Millionen mehr Menschen hierzulande in Aktien, Fonds oder ETFs investiert als im Vorjahr. Online-Banken, Broker und so genannte „Neobroker“ verzeichneten dabei Rekordzahlen an Depotneueröffnungen.

Insbesondere Neobroker bieten Online-Wertpapierhandel zu sehr günstigen Gebühren an, oftmals per Smartphone-App. Vor allem junge Zielgruppen scheinen sich in der Folge dem Thema Aktienhandel und Co. zuzuwenden.

Zocker-Kids oder junge Anleger?

Ein Whitepaper von GIM hat sich die Zielgruppe näher angeschaut. Im Rahmen einer qualitativen Trendstudie wurden folgende zehn Thesen erarbeitet:

  1. Durch Trading-Apps entsteht ein niederschwelliger Zugang zur Börse, die intuitive Bedienung macht Spaß. Finanzprodukte werden nicht länger als kompliziert und langweilig wahrgenommen.
  2. Beim Thema Finanzbildung spielen Schule und Eltern für die jungen Zielgruppen praktisch keine Rolle. Entscheidend sind vielmehr die Nutzung von Social Media sowie der Austausch in der Peer-Group. Junge Privatanleger eignen sich autodidaktisch Wissen zum Thema Finanzen an.
  3. Das Thema Finanzen hat sich fest in den Peer-Groups verankert. „Über Geld spricht man nicht“ war gestern! Heute tauscht man sich offen über das Thema Finanzen im Freundeskreis und auf Social Media aus.
  4. Unter den neuen jungen Nutzern von (Neo-)Brokern sind einige durchaus konservativ eingestellt. Sie handeln überwiegend risikoarm, gezockt wird ab und zu mit einem überschaubaren „Spielgeld“.
  5. Der aktuelle Börsen-Boom der jungen Zielgruppen ist wertebasiert. Innerhalb der Generation Z und der Generation Y sind materialistische, hedonistische und soziale Werte insgesamt stark ausgeprägt – wobei sie bei der Gen Z noch etwas mehr dominieren.
  6. Das Smartphone ermöglicht den ständigen Zugang zu neuen Finanzinformationen und zum eigenen Depot. Das Thema Finanzen ist so von morgens bis abends immer wieder präsent, meist in kleineren Zeitabschnitten und Pausen zwischendurch.
  7. Klassische Finanzprodukte wie Fonds, Bausparvertrag oder Festgeld haben bei den jungen Zielgruppen deutlich an Attraktivität verloren. Gefragt sind aktuell besonders ETFs, Aktien und Kryptowährungen.
  8. Das Thema Nachhaltigkeit wird in Zukunft beim Thema Geldanlage eine wichtigere Rolle spielen. Besonders unter den jüngeren Anlegern zwischen 18 und 26 Jahren (Gen Z) zeigt sich schon jetzt der Wunsch nach einer Vereinbarkeit von Nachhaltigkeit und Profitabilität.
  9. Aktienbesitz kann einen sehr positiven Einfluss auf die Markenbindung haben und damit das Konsumverhalten direkt beeinflussen.
  10. Nach Corona wird bei vielen jungen Privatanlegern das Interesse am Investieren bleiben.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 7 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren