Diplomierte/r NachhaltigkeitsmanagerIn ADG (adg-campus.de)

Grundlegendes zu Stablecoins

Stabile Kryptowährungen liegen im Trend

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Stablecoins sind Kryptowährungen mit einem stabilen Preis in Fiat-Währung. Eine aktuelle Studie zeigt die zunehmende Bedeutung für die Wirtschaft sowie für das dezentrale Finanzwesen (DeFi).

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen zum Einsatz von Technologie in der Finanzdienstleistung

Technologie ist nicht erst seit der Digitalisierung ein wichtiger Faktor für Finanzdienstleister. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten Trends und Entwicklungen.

Partner des Bank Blogs

Nuance ist Partner des Bank Blogs

DB Research ist in einem Whitepaper der zunehmenden Bedeutung sogenannter Stablecoins auf den Grund gegangen. Deren Marktkapitalisierung vervielfachte sich 2021 auf 170 Mrd. US $. Sie sind aktuell die meistgehandelten Coins im gesamten Kryptowährungsbereich und von entscheidender Bedeutung für das dezentrale Finanzwesen (DeFi).

Zwar sind sie erst ein kleines Segment des über USD 2 Billionen schweren Kryptomarktes, aber ihre Marktkapitalisierung stieg im Jahr 2021 um ein Vielfaches auf etwa USD 170 Milliarden. Zukünftig könnten sie auch in der realen Welt erfolgreich sein und den Wettbewerb im Zahlungsverkehr sowohl bei Privat- als auch bei Unternehmenskunden verschärfen. Stablecoins unterscheiden sich beträchtlich bezüglich ihrer Preisstabilisierungsmechanismen und bergen Risiken, die ins Blickfeld der Regulierungsbehörden gerückt sind.

Bedeutung von Stablecoins

Stablecoins wurden erstmals bekannt als mögliche Lösung für globale Retailzahlungen, als Meta (Facebook) 2019 sein Libra-Projekt ankündigte. Dieser weitreichende Plan scheiterte allerdings, weil viele Regierungen und Aufsichtsbehörden einen Souveränitätsverlust befürchteten. Ähnliche Projekte, die auf die Bedürfnisse von Privatkunden und Unternehmen abzielen, setzen auf einen begrenzteren Umfang sowie ein schrittweises Vorgehen.

Stablecoins werden heute hauptsächlich für den Handel und Leihgeschäfte mit Kryptowerten verwendet. Sie sind ein entscheidender Faktor für das dezentrale Finanzwesen (DeFi) – Finanzdienstleistungen, die von Anwendungen auf einer genehmigungsfreien Blockchain erbracht werden.

Drei Gruppen von Stablecoins

Stablecoins lassen sich grob in drei Gruppen einteilen, je nach ihren Sicherheiten und Preisstabilisierungsmechanismen:

  • Off-chain-besicherte Stablecoins (z.B. Tether),
  • On-chain-besicherte Stablecoins (z.B. Dai) und
  • Unbesicherte, rein algorithmische Stablecoins.

Stablecoin-Arrangements bergen operationelle und finanzielle Risiken und sind häufig weder transparent noch reguliert. Besicherte Coins unterliegen dem RunRisiko und ihre Zahlungsschwierigkeiten könnten sich über die Kapitalmärkte auf das traditionelle Finanzwesen übertragen.

Verdrängung von Fiat-Währungen

Die potenzielle Verdrängung einer nationalen Fiat-Währung durch einen Stablecoin hätte makroökonomische Auswirkungen. Internationale und nationale Standardsetzungsgremien sind sich weitgehend einig, dass eine aufsichtsrechtliche Regulierung erforderlich sein wird. In der EU werden Stablecoins unter die Verordnung über Märkte für Kryptowerte (MiCA) fallen. In den USA hat eine hochrangige Arbeitsgruppe dem Kongress empfohlen, Stablecoins zu regulieren.

Aufgrund des Krieges in der Ukraine ist mit verschärften aufsichtsrechtlichen Kontrollen zu rechnen, um die Umgehung von Sanktionen über (stabile) Kryptowährungen zu verhindern.

Zukunft von Stablecoins

Die künftige Verwendung von Stablecoins wird von der Entwicklung im DeFi-Bereich sowie vom Erfolg der Projekte für Retail- oder Unternehmenszahlungen abhängen. Regulierung wird wahrscheinlich eine breitere Akzeptanz fördern. Allerdings werden Stablecoins mit traditionellen Zahlungsangeboten und – im Hinblick auf DLT-basiertes Geschäft – mit anderen künftigen Lösungen konkurrieren: tokenisierten Einlagen und digitalem Zentralbankgeld (CBDC).

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren