Geldautomaten unterstützen die Kundenbindung

Hohe Bedeutung bei Filialschließungen

Geldautomaten der Banken und Sparkassen spielen eine wichtige Rolle für örtliche Wirtschaftskreisläufe. Sie sind wertvoll für die Kundenbindung, vor allem wenn Filialen geschlossen werden.

Aktuelle Trends, Studien und Research über Retail Banking

Das klassische Retail Banking, also das Geschäft mit der Mehrzahl der privaten Kunden, befindet sich in einem tiefgreifenden Prozess der Veränderung. Verändertes Kundenverhalten, intensiver Wettbewerb, die Digitalisierung und andere Faktoren führen zu einer stetigen Verengung der Margen und stellen Banken und Sparkassen zunehmend vor neue Herausforderungen. Studien zu den neuesten Trends und Entwicklungen und wie darauf reagiert werden kann finden Sie im Bank Blog.
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Crealogix ist Partner des Bank Blogs

Der Geldautomat ist in diesem Jahr 50 Jahre alt geworden und blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Vor allem im Bargeldland Deutschland hat er eine hohe Bedeutung. Eine aktuelle Studie von YouGov im Auftrag von Cardtronics, einem unabhängigen Anbieter von Geldautomaten, hat die Bedeutung von Geldautomaten für örtliche Wirtschaftskreisläufe untersucht. Dabei wurde auch die Rolle analysiert, die ein Geldautomatenservice spielen kann, wenn eine Bank ihre örtliche Filiale schließt. Dazu wurden über 2.000 Personen online befragt.

Bares ist in Deutschland Wahres

Demnach messen deutsche Konsumenten Bargeld unverändert eine hohe Bedeutung zu. 46 Prozent sagen, dass Bargeld die am einfachsten zu benutzende Bezahlmethode ist. 43 Prozent sehen Bargeld als schnellste gebräuchliche Bezahlmethode an. Zusätzlich glauben 52 Prozent es sei die sicherste Art zu zahlen und 58 Prozent sehen in Bargeld die beste Art, ihre persönlichen Daten zu schützen.

Bargeld ist die mit Abstand beliebteste Bezahlmethode gegenüber anderen Zahlungsmitteln in vielen Einzelhandelsumfeldern: 62 Prozent der deutschen Verbraucher gaben an, dass sie bei ihrem letzten Einkauf in einer Fußgängerzone mit Bargeld bezahlt haben, während 58 Prozent Bargeld für ihren letzten Supermarkteinkauf benutzt haben. Gleichzeitig bezahlten fast alle Deutschen in kleineren lokalen Geschäften wie Bäckereien oder Kiosken und auf Wochenmärkten mit Bargeld (jeweils 93 Prozent und 94 Prozent).

Hohe Bedeutung für lokale Wirtschaft

Die lokale Versorgung mit Bargeld durch Geldautomaten hängt der Studie zufolge direkt mit dem Erfolg des Einzelhandels in örtlichen Gemeinden zusammen. Besonders Wochenmärkte, die das Rückgrat vieler kleinerer und mittelgroßer Einkaufsstädte bilden, profitieren von der nahegelegenen Bargeldversorgung.

So gaben 44 Prozent der Umfrageteilnehmer an, dass sie bei ihrem letzten Markteinkauf mit Bargeld bezahlt hätten, welches sie kurz zuvor an einem nahegelegenen Geldautomaten abgehoben haben. In kleineren Läden, wie Kiosken oder Bäckereien, waren dies 41 Prozent.

Die Analyse zeigt auch, dass nahegelegene Geldautomaten zu höheren Bargeldumsätzen in Geschäften führen. So lagen in Geschäfte in Fußgängerzonen die durchschnittlichen Bargeldausgaben von Kunden direkt nach dem Besuch eines nahegelegenen Geldautomaten um 30 Prozent (oder 7,90 €) höher, als bei Kunden, die vorher keinen Geldautomaten besucht hatten.

GAA stärkt Kundenbindung von Geldinstituten

Eine Marktumfrage zeigt weiterhin, dass Finanzinstitute mit der Bereitstellung wichtiger Kern-Dienstleistungen wie Geldautomaten die Loyalität ihrer Kunden auch bei Filialschließungen sicherstellen können. Über ein Drittel der deutschen Bevölkerung (37 Prozent) würde den Wechsel zu einer anderen Bank in Erwägung ziehen, wenn ihre örtliche Filiale schließen und damit auch den Geldautomatenservice einstellen würde. Stattdessen würden sie einen Anbieter mit einem nähergelegenen Geldautomaten wählen.

Auch hätte eine Verlagerung Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft. Gefragt, welche Alternativen sie bei der Abschaffung ihres üblichen Geldautomaten in Erwägung ziehen würden, gab über ein Viertel der Befragten (27 Prozent) an, dass sie ihre Einkäufe an einem anderen Ort erledigen würden, um gleichzeitig Geld beziehen und einkaufen zu können. Nur 30 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine andere Form der Bezahlung auch für kleinere Einkäufe in Erwägung ziehen würden.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren