Die Finanzkompetenz Jugendlicher sinkt – Infografik

Wunsch nach finanzieller Bildung in der Schule

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Deutschlands Jugend fühlt sich im Umgang mit Finanzen nicht kompetent. Das zeigt eine aktuelle Studie. Dabei ist das Interesse an Finanzthemen groß. Man wünscht sich, dass die Themen Geld und Finanzen in der Schule vermittelt werden.

Aktuelle Trends, Studien und Research über Retail Banking

Das klassische Retail Banking, also das Geschäft mit der Mehrzahl der privaten Kunden, befindet sich in einem tiefgreifenden Prozess der Veränderung. Verändertes Kundenverhalten, intensiver Wettbewerb, die Digitalisierung und andere Faktoren führen zu einer stetigen Verengung der Margen und stellen Banken und Sparkassen zunehmend vor neue Herausforderungen. Studien zu den neuesten Trends und Entwicklungen und wie darauf reagiert werden kann finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Die Finanzkompetenz junger Menschen in Deutschland sinkt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, die von der SCHUFA in Auftrag gegeben wurde. Demnach gaben sich die befragten Jugendlichen bei der Frage nach der Einschätzung ihres Wissens um Finanzthemen nur noch die durchschnittliche Note von 3,3. In den vergangenen drei Jahren lag dieser Wert noch stabil bei 3,1.

Dieser Abwärtstrend zeigt sich auch im sogenannten Finanzindex, bei dem mehrere Fragen zur Selbsteinschätzung zusammengefasst und in einer Skala von 0-100 dargestellt werden: 2021 ist der durchschnittliche Indexwert gegenüber 2018 um vier Punkte auf 49 Punkte abgesunken.

Dabei ist das Interesse an Vermittlung von Finanzwissen groß: Rund neun von zehn Jugendlichen wünschen sich, dass die Themen Geld und Finanzen bereits in der Schule ausführlich vermittelt werden.

Jugendliche zeigen sich optimistisch

Junge Menschen sind dafür aktuell deutlich optimistischer als die Elterngeneration, wenn es um ihre berufliche Zukunft geht: Nur ein Viertel der Jugendlichen schätzt, dass sich die eigenen beruflichen Zukunftsaussichten im Zuge der Corona-Pandemie verschlechtert haben. Die Elterngeneration ist weitaus skeptischer: 65 Prozent der Befragten glauben an eher düstere Zeiten für Jugendliche auf dem Weg in ein erfolgreiches Berufsleben.

Mehr Stabilität – trotz weniger Nebenjobs

Dennoch zeigt sich: 2021 hatten nur 30 Prozent aller Jugendlichen einen Mini- oder Nebenjob. Im Jahr 2018 waren dies noch 42 Prozent. Trotzdem gaben 92 Prozent der Befragten an, jetzt gut oder sogar sehr gut mit ihren Finanzen auszukommen. 2018 waren dies nur 82 Prozent.

Dieses Ergebnis lasse sich dahingehend erklären, dass Jugendliche aufgrund der Corona-Situation weniger Geld ausgeben konnten. 58 Prozent der jungen Menschen gaben in der Umfrage an, in der Pandemie weniger Geld ausgegeben zu haben. Vor allem bei Freizeitaktivitäten, Urlaubsreisen und Kleidung verringerten sich die Ausgaben. Hingegen gaben 30 Prozent der Jugendlichen mehr Geld für virtuelle Angebote wie Streaming-Plattformen, Filme, Serien, Computer-Spiele, Online-Sportkurse oder Spiele-Apps aus. Jeder Fünfte hat seit Pandemiebeginn mehr in Sparanlagen investiert.

Andererseits erkenne man eine hohe Anpassungsfähigkeit an die Situation. Was ihre Finanzen angehe, so seien Jugendliche gut mit den Herausforderungen der Pandemie umgegangen und hätten sogar vermehrt in Finanzprodukte für ihre Zukunft investiert.

Infografik: Jugendliche und ihre Finanzen im Jahr 2021

Die folgende Infografik enthält die wichtigsten Ergebnisse zur finanziellen Situation, dem Finanz- und Konsumverhalten sowie der Finanzkompetenz von Jugendlichen im Überblick:

Infografik: Jugendliche und ihre Finanzen im Jahr 2021

Jugendliche und ihre Finanzen im Jahr 2021.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 4 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren