Asset Servicing bei der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG

Finanzbranche für Rauswurf russischer Banken aus SWIFT

Hohe Belastungen durch Ukraine-Krieg

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Einer aktuellen Umfrage zufolge befürwortet die deutsche Finanzbranche mehrheitlich den kompletten Ausschluss aller russischen Banken aus SWIFT. Zudem werden erhebliche Belastungen durch den Ukraine-Krieg gesehen.

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.

Partner des Bank Blogs

Nuance ist Partner des Bank Blogs

Seit dem Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine wurden durch die Europäische Union verschiedene Sanktionspakete verabschiedet, die auch den Finanzsektor einbeziehen. Diese betreffen u.a. den Zugang russischer Banken zum internationalen Zahlungsinformationssystem SWIFT, das Einfrieren von Währungsreserven der russischen Zentralbank sowie ausgewählter Personen und Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die bis dato getroffenen – den Finanzsektor betreffenden – Sanktionen ausreichen und welche Auswirkungen auf den europäischen Bankensektor und die globale Finanzstabilität zu erwarten sind. Im Rahmen einer Umfrage des Center for Financial Studies der Frankfurter Goethe-Universität zu den Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die Stabilität des deutschen  Finanzsektors wurden Antworten auf diese und andere Fragen gefunden.

Russland-Sanktionen sind wirkungsvoll

62 Prozent der Befragten halten die bisherigen Sanktionen gegen den russischen Finanzsektor für wirkungsvoll, knapp 29 Prozent sind gegenteiliger Ansicht.

Fast 60 Prozent der Befragten sprechen sich für einen vollständigen Ausschluss aller russischen Banken aus SWIFT aus. Etwas mehr als ein Viertel der Umfrageteilnehmer sind dagegen.

Finanzmarktstabilität in Gefahr

Die bisherigen Verwerfungen auf den internationalen Finanzmärkten haben vor allem die Volatilität der Märkte erhöht. Starke, dauerhafte Einbrüche bei den wichtigen Indizes sind bislang ausgeblieben

Zwei Drittel der Befragten schätzen die Belastungen für deutsche Banken jedoch als mittel bis hoch ein. Nur knapp 23 Prozent halten sie für gering. Und immerhin rund 44 Prozent glauben, dass die Ukraine-Krise die globale Finanzstabilität gefährden könnte. 54 Prozent der Umfrageteilnehmer glauben dies nicht.

Forderung nach Zinswende wird lauter

Schon länger wird die Frage diskutiert, ob die EZB angesichts der hohen Inflationsraten trotz der Ukraine-Krise und der damit verbundenen wirtschaftlichen Risiken eine Zinswende einleiten sollte. Hier ist die Meinung eindeutig. 88 Prozent der Teilnehmer fordern die Einleitung einer zeitnahen Zinswende. Nur 8 Prozent der Befragten sehen dies anders.

Inzwischen wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank im Juli die Zinsen erhöhen wird, zumal die Andeutungen von EZB-Ratsmitgliedern zunehmend deutlicher werden.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren