EZB-Stresstest: Banken für Zinswende gut gerüstet!

Bankenverband aktuell

Die großen Banken im Euroraum sind nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank grundsätzlich für plötzlich steigende Zinsen gerüstet. Dies ergab der aktuelle EZB-Stresstest.

Bankenverband aktuell

Aktuelle Informationen des Bankenverbandes

Im Bankenbrief informiert der Bundeverband Deutscher Banken jeden Tag über aktuelle News und Ereignisse aus der Finanz- und Bankenwelt.

Partner des Bank Blogs

Cognizant Technology Solutions ist Partner des Bank Blogs

Heute steht das folgende Thema im Blickpunkt:

EZB-Stresstest: Banken könnten Zinswende gut verkraften

Die großen Banken im Euroraum sind nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) grundsätzlich für plötzlich steigende Zinsen gerüstet. Um 2 Prozentpunkte höhere Zinssätze würden bis 2019 zu einem Anstieg der Nettozinseinnahmen um 10,5 Prozent führen. Im Gegenzug würde der Wert des Anlagebuchs unter anderem wegen einer Neubewertung von Krediten und Anleihen um 2,7 Prozent sinken, teilte die EZB heute mit. „Die Resultate zeigen, dass zumindest im Durchschnitt die Banken gerüstet sind, um mit Veränderungen im Zinsumfeld zurechtzukommen“, sagte EZB-Generaldirektor Korbinian Ibel. Insgesamt gebe es keinen Grund zur Sorge. 51 Institute brauchen nach den Ergebnissen des Tests allerdings etwas mehr Kapital. Die Aufseher hatten die Bankbücher von 111 europäischen Instituten geprüft, wie verwundbar die Geldhäuser bei einem plötzlichen Zinsschock wären. Diese Ergebnisse flossen in den regelmäßigen Überprüfungs- und Bewertungsprozess („Supervisory Review and Evaluation Process“/SREP) der EZB ein. Dabei legen die Aufseher individuelle Kapitalzuschläge für Banken fest. Die aktuellen Ergebnisse werden bei den Kapitalvorgaben für das kommende Jahr berücksichtigt.

Weitere Meldungen des Tages

Das war heute ebenfalls von Bedeutung:

Bargeldloses Bezahlen auf dem Vormarsch

In den Jahren 2014 und 2015 hat sich die Zahl der bargeldlosen Transaktionen weltweit um 11,2 Prozent auf 433 Milliarden erhöht. Das geht aus dem heute veröffentlichten „World Payments Report 2017“ des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. Allein in China betrug das Wachstum 63,2 Prozent, in den Industrieländern hingegen nur 6,8 Prozent.

Anzeige

Fünfte Runde der Brexit-Verhandlungen gestartet

Die Europäische Union (EU) und Großbritannien haben heute in Brüssel die fünfte Verhandlungsrunde zum Ausstieg des Landes aus der EU begonnen. Mit einem Durchbruch wurde zunächst nicht gerechnet. Ursprünglich war geplant, dass der EU-Gipfel am 19. und 20. Oktober den Weg frei macht für eine zweite Verhandlungsphase, in der es um die künftigen Beziehungen zu Großbritannien gehen soll.

Frankreich will Banken aus London zurücklocken

Die französische Regierung hat die Großbanken des Landes aufgefordert, ihre Brexit-Planungen voranzutreiben und Arbeitsplätze von London nach Paris zu verlagern. „Wir wollen, dass die Banken ihre Zusagen einhalten“, sagte heute ein Vertreter des Finanzministeriums. Die Regierung von Präsident Emmanuel Macron habe viel getan, um die Attraktivität des Landes zu steigern und beispielsweise die Vermögenssteuer abgeschafft.

Richard H. Thaler erhält Wirtschafts-Nobelpreis

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Richard H. Thaler. Das gab die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie heute in Stockholm bekannt. Der US-Ökonom lehrt derzeit in Chicago. Er wurde für seine Beiträge zur Verhaltensökonomik ausgezeichnet, wie die Jury erläuterte. Dabei geht es etwa um psychologische Faktoren, die hinter wirtschaftlichen Entscheidungen stehen.

Meldungen aus einzelnen Bankinstituten

Zu einzelnen Banken und Finanzinstituten gab es heute folgende Meldungen:

  • MiFID II: Deutsche Bank startet neue Handels-Plattform.
  • Comdirect kooperiert mit Google.
  • Deutsche-Börse-Tochter will Gewinn teilen.

Was am Dienstag wichtig wird

Am Dienstag stehen u.a. folgende Themen auf der Finanz-Agenda:

In Luxemburg treffen sich die Finanzminister der Europäischen Union (EU). Der Internationale Währungsfonds (IWF) stellt in Washington seinen Weltwirtschaftsbericht vor.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren