EZB sollte Ausstieg aus Negativzinsen entschlossener angehen

Bankenverband aktuell

Auf seiner gestrigen Sitzung beschloss der Rat der Europäischen Zentralbank die Fortsetzung seiner Zinspolitik. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, fordert einen Ausstieg aus dieser extrem expansiven Geldpolitik.

Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank

Die Teilnehmer der Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank

Auf seiner gestrigen Sitzung im estländischen Tallinn beschloss der Rat der Europäischen Zentralbank, den Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte sowie die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert bei 0,00 Prozent, 0,25 Prozent bzw. -0,40 Prozent zu belassen. Der EZB-Rat geht zudem davon aus, dass die EZB-Leitzinsen für längere Zeit und weit über den Zeithorizont des Nettoerwerbs von Vermögenswerten hinaus auf ihrem aktuellen Niveau bleiben werden.

Partner des Bank Blogs

Hootsuiteist Partner des Bank Blogs

Bankenverband fordert Ausstieg aus aktueller Geldpolitik

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, nimmt im folgenden Stellung zur EZB-Ratsentscheidung:

„Die Europäische Zentralbank (EZB) macht zwar erste Trippelschritte in Richtung Ausstieg aus der extrem expansiven Geldpolitik. Angesichts der positiven und stabilen Konjunkturentwicklung im Euro-Raum sowie der erkennbar stabilen Preisentwicklung hätte ich mir aber ein entschlosseneres Vorgehen gewünscht.

Anzeige

Dr. Michael Kemmer - Hauptgeschäftsführer Bankenverband

Dr. Michael Kemmer ist Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands des Bundesverbandes deutscher Banken e. V.

Für die Finanzmärkte stellt sich nun immer mehr die Frage nach der weiteren Schrittfolge der EZB. Einerseits spricht viel dafür, zunächst das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen ab dem nächsten Jahr schrittweise zurückzufahren. Andererseits ist für die Banken im Euro-Raum das Ende der Negativzinsen von besonderer Bedeutung.

Denn die Risiken und Nebenwirkungen der Negativzinsen sind besonders groß. Sollte die EZB der Meinung sein, eine Zinserhöhung sei erst dann eine geldpolitische Option, wenn das Aufkaufprogramm beendet ist, dann sollte sie zumindest einen Freibetrag für die Überschussliquidität der Geschäftsbanken einführen. Mit einem solchen Freibetrag würden die unerwünschten Nebenwirkungen der Negativzinspolitik reduziert – für Wirtschaft, Verbraucher und Banken.“

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 1 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren