Europas Asset Manager mit Wachstumsdefizit

Besser Erträge steigern statt Kosten optimieren?

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Im weltweiten Durchschnitt steigt das verwaltete Vermögen deutlich schneller als in Europa. Warum das so ist und was europäische Vermögensverwalter tun können, um zur internationalen Konkurrenz aufzuschließen, zeigt eine aktuelle Studie.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Private Banking und Wealth Management

Das Geschäft mit den Reichen und Superreichen, das Private Banking oder Wealth Management galt lange Zeit nicht nur als die Königsdisziplin des Bankgeschäftes sondern auch als sicherer Ertragsbringer. Inzwischen hat die Digitalisierung auch diesen Bereich erfasst und stellt die Banken vor neue Herausforderungen. Wie diesen begegnet werden kann und welches die aktuellen Trends und Entwicklungen sind, können Sie in den im Bank Blog vorgestellten Studien nachlesen.

Partner des Bank Blogs

PWC ist Partner des Bank Blogs

Das verwaltete Vermögen in Europa wächst deutlich langsamer als im internationalen Durchschnitt. Dies ergab eine Studie der Unternehmensberatung Strategy&, für die Portfolios von 41 Vermögensverwaltern untersucht wurden. Die Stichprobe basiert auf öffentlich verfügbaren Daten marktführender Asset Manager aus Europa, insbesondere aus Deutschland und der Schweiz.

Demnach wuchsen die verwalteten Vermögen der europäischen Asset Manager von 2018 bis 2020 um 24 Prozent. Im selben Zeitraum sei die Rentabilität der verwalteten Vermögen jedoch gesunken – um ebenfalls 24 Prozent. Die durchschnittliche Cost-Income-Ratio (CIR) wurde dank Kostensenkungen von 66 auf 65 Prozent verbessert. Das Tempo dieses Rückgangs nehme jedoch merklich ab, wie es in der Studie heißt.

Zudem sei das Volumen betreuter Kundengelder unter den untersuchten Vermögenverwaltern aus Europa im Jahre 2020 lediglich um 6,6 Prozent gewachsen. 2019 habe dieses Wachstum noch bei 12 Prozent gelegen. Der internationale Vergleich via MSCI World zeigt: Weltweit stieg das Asset-Volumen im selben Zeitraum um 15,9 Prozent (2019: 27,7 Prozent). Die europäischen Asset-Management-Unternehmen wuchsen im internationalen Vergleich also deutlich langsamer.

Kleine Asset-Management-Unternehmen kommen besser weg

Gründe für das Wachstumsdefizit unter europäischen Asset Managern seien laut Studienautoren die mangelnde Rentabilität sowie seit 2019 Gewinneinbußen von rund 14 Prozent. Schuld daran wiederum seien neben Niedrigzinsen die aversen Risikoprofile, die zu risikoarmen, festverzinslichen Produkte in der Vermögensallokation führten.

Grundsätzlich habe die Konzentration der Manager auf Kostenreduktionen dazu geführt, dass Investitionen in neue Geschäftsmodelle und damit auch die Chance auf gesteigerte Einnahmen in den Hintergrund gerückt seien.

Insbesondere Captives und Vermögensverwalter in Versicherungsgesellschaften seien hinter der durchschnittlichen Marktrentabilität zurückgeblieben: 2020 die Einnahmen der Vermögensverwalter von Versicherungsunternehmen in Europa mit etwa 23,5 Basispunkten deutlich unter dem Marktdurchschnitt gelegen.

Vermögensverwalter, die geringere Mengen an Vermögen betreuen, sowie solche, die aktive Anlagestrategien verfolgen oder einen hohen Aktienanteil von mindestens 50 Prozent haben, zeigten sich in der Untersuchung am profitabelsten – trotz deutlich höherer Kosten pro verwaltetem Vermögen.

So könnten die europäischen Vermögensverwalter aufschließen

Um zum weltweiten Durchschnittswachstum aufzuschließen und rentabel zu sein, raten die Studienautoren den europäischen Vermögensverwaltern, sich wieder mehr auf steigende Einnahmen zu konzentrieren statt auf Kostenreduktion. Zudem seien strategische Übernahmen und Joint Ventures wichtige Maßnahmen, um über stärkere Skaleneffekte die Profitabilität zu erhöhen. Hierbei sei ein Wachstum in den Kernkompetenzfeldern vorteilhaft.

Für Vermögensverwalter von Versicherungen hieße das etwa, Assets von anderen Versicherungen mit ähnlich gelagertem Risiko- und Anlageprofil zu managen, etwa im Rahmen von As-a-Service-Modellen. Darauf aufbauend könnten die Manager über internationale Expansion oder eine Erweiterung des Produktangebots nachdenken.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren