Düstere Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland

Stimmungsabschwung in deutschen Unternehmen

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Ukraine-Konflikt und Inflation verunsichern Deutschlands Wirtschaft: Die Finanzvorstände erwarten sinkende Umsätze, rückläufige Margen und steigende Preise. Investitionen und Beschäftigungspläne werfen sie über den Haufen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Trends, Studien und Research zum Firmenkundengeschäft, Corporate und Investment Banking

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen im Firmenkundenbereich der Banken, inklusive Corporate und Investment Banking.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Krieg und Inflation verdüstern die wirtschaftlichen Aussichten in Deutschland. Das zeigt eine Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte. Demnach beurteilen die in der Bundesrepublik tätigen Finanzvorstände die geschäftliche Lage ihrer Unternehmen deutlich negativer als noch vor wenigen Monaten. Sie überdenken geplante Investitionen, stellen weniger Mitarbeiter ein, erwarten sinkende Umsätze und operative Margen. Zudem rechne man damit, dass die Inflationsrate weiter steigt.

So schätzen die Finanzvorstände ihre geschäftliche Lage ein

Beurteilten die CFOs die wirtschaftlichen Chancen ihrer Unternehmen im zweiten Halbjahr des Jahres 2020 im Durchschnitt noch zu 54 Prozent „positiv“, sah dies ein Jahr später schon deutlich schlechter aus (23 Prozent). Im Frühjahr 2022 dann der Einbruch: Im Schnitt schätzen inzwischen 38 Prozent der Finanzvorstände die geschäftlichen Chancen ihrer Firmen als „negativ“ ein.

Konjunktur- und Geschäftserwartungen der Wirtschaft im Sinkflug

Die Konjunktur- und Geschäftserwartungen der deutschen Wirtschaft befinden sich im Sinkflug.

Zudem bewerteten 74 Prozent der Befragten die derzeitige Unsicherheit in der deutschen Wirtschaft als „hoch“ oder „sehr hoch“ ein. Dies seien fast ebenso viele wie unmittelbar nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie (78 Prozent) und deutlich mehr als im Herbst 2021 (32 Prozent), wie es in der Studie heißt.

Automobilindustrie und Maschinenbau sind besonders betroffen

Folgt man den Umfrage-Ergebnissen, ist der Pessimismus in der deutschen Autoindustrie besonders stark ausgeprägt: 83 Prozent der befragten CFOs, die in dieser Branche tätig sind, schätzen die Geschäftsaussichten der nahen Zukunft als schlecht ein. Dementsprechend wollen sie Investitionen und Beschäftigungspläne stärker zurückfahren als im Durchschnitt aller Branchen. Im Sektor des Maschinenbaus zeichnen die Finanzvorstände ein ähnlich düsteres Bild.

Davor fürchten sich die CFOs

Die größten Sorgen bereiten den Finanzvorständen steigende Energiepreise (77 Prozent – plus 35 Prozent gegenüber Herbst 2021) und Rohstoffkosten (71 Prozent – plus 14 Prozent) und geopolitische Risiken (77 Prozent – plus 37 Prozent). 59 Prozent fürchten den Fachkräftemangel und steigende Lohnkosten (plus 25 Prozent).

Bricht Deutschlands Konjunktur ein?

Geht es um die allgemeine Konjunktur der deutschen Wirtschaft, bewerten 82 Prozent der Finanzvorstände die derzeitige Situation als „positiv“ oder „neutral“ – und damit besser als im übrigen Europa oder in China. Bei der Aussicht auf die nächsten zwölf Monate fällt dieser Wert allerdings deutlich: Rund die Hälfte aller befragten CFOs erwartet eine Verschlechterung der Konjunktur in Deutschland.

Die Studie „CFO Survey“ können Sie hier direkt herunterladen.


Partner des Bank Blog: Deloitte

Bank Blog Partner Deloitte entwickelt für seine Kunden integrierte Lösungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting.

Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren