Anzeige

Strategische Finanzplanung im Private Banking der Sparkassen

Digitalisierung ist der Schlüssel für mehr Wachstum in Europa

0

Chancen werden vielfach noch unterschätzt

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalisierung

Die Digitalisierung erfasst unseren Alltag und die gesamte Wirtschaft ist davon betroffen. Die Geschäftsmodelle ganzer Branchen werden dadurch – teilweise dramatisch – verändert. Auch Banken und Sparkassen können sich diesem Trend nicht entziehen. Studien zu den aktuellen Trends und Entwicklungen in diesem Bereich finden Sie im Bank Blog.
© Shutterstock

Führungskräfte erwarten massive Veränderungen durch Digitalisierung und sehen gute Wachstumsperspektiven für Europa. Die Chancen werden aber gerade in Deutschland unterschätzt.

Digitale Technologien können die Wettbewerbsfähigkeit Europas entscheidend verbessern und das Wachstum auf dem Kontinent ankurbeln, so der Konsens unter führenden europäischen Wirtschaftsvertretern. Demnach sind 96 Prozent der befragten Vorstände überzeugt, dass die Digitalisierung die Wettbewerbsfähigkeit Europas steigern wird. Mit Blick auf die Konjunkturaussichten wächst der Optimismus: 60 Prozent der Manager glauben, dass sich die wirtschaftliche Lage Europas in den kommenden drei Jahren verbessern wird. Im vergangenen Jahr waren das nur 46 Prozent. Deutsche Führungskräfte sind besonders positiv gestimmt: 68 Prozent von ihnen erwarten eine weitere Verbesserung bis 2017.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Obwohl die Chancen der Digitalisierung erkannt werden, gehen die Wirtschaftsvertreter davon aus, dass Europa nicht mit China oder den USA mithalten kann. 61 Prozent der Befragten sehen die US-Wirtschaft bei der Digitalisierung aktuell in einer führenden Rolle. Immerhin 53 Prozent glauben, dass die USA auch in drei Jahren noch dieser Position sein werden. Die Konkurrenz durch China wird hingegen zunehmen. Etwa die Hälfte (51 Prozent) der Befragten meint zwar, dass Europa bei der Entwicklung digitaler Technologien derzeit China voraus ist, doch nur 30 Prozent erwarten, dass dieser Vorsprung auch 2017 noch gehalten werden kann.

Digitalisierung als Herausforderung

Viele Führungskräfte nehmen die digitale Revolution als große Herausforderung wahr, denn sie wird kurzfristig weitreichende Auswirkungen auf alle Wirtschaftszweige haben. 62 Prozent der Befragten glauben, dass die Digitalisierung bestehende Geschäftsmodelle in ihrer Branche innerhalb der kommenden zwölf Monate grundlegend verändern oder gar obsolet machen wird. 63 Prozent befürchten dadurch Kunden an die Konkurrenz zu verlieren, sollte es ihnen nicht gelingen, die neuen Technologien zeitnah zu adaptieren. Dennoch investieren die Unternehmen bisher vor allem mit dem Ziel der Effizienzsteigerung in digitale Technologien (60 Prozent). Nur 40 Prozent der Befragten tun dies, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Digitale Technologien helfen dabei, Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken. Die Digitalisierung kann auch dazu beitragen, die Produktivität zu steigern und Innovation anzutreiben. Deshalb sollten Firmen ihre Investitionen in digitale Technologien in den Bereichen bündeln, die unmittelbar zu mehr Wachstum führen. Außerdem müssen sie den Einsatz dieser Technologien zu einem Kernbestandteil ihrer Geschäftsstrategien machen.

Digitale Technologien können die Wettbewerbsfähigkeit Europas verbessern

Chancen der Digitalisierung

Nach Ansicht der Befragten ist die europäische Wirtschaft trotz dieser Herausforderungen im globalen Vergleich bereits gut aufgestellt. Eine Mehrheit (61 Prozent) ist überzeugt, dass Europa ausreichend wettbewerbsfähig ist und 47 Prozent glauben, dass die Wettbewerbsfähigkeit sich in den nächsten drei Jahren sogar weiter verbessern wird. Damit dies erreicht wird, sehen die Wirtschaftsvertreter drei Handlungsfelder als besonders wichtig an: 40 Prozent der Befragten fordern weitere Investitionen in den Ausbau der digitalen Infrastruktur, 38 Prozent wollen spezielle Innovations-Cluster errichten und 35 Prozent erwarten zusätzliche Maßnahmen der Politik, um das Investitionsklima für Unternehmen in Europa zu verbessern.

Deutsche besonders optimistisch

Die deutschen Unternehmensführer sind laut der Studie besonders überzeugt von der aktuellen Stärke der europäischen Wirtschaft: 85 Prozent halten Europa für wettbewerbsfähig, und 52 Prozent glauben, dass die Wettbewerbsfähigkeit in den nächsten drei Jahren weiter zunimmt. Allerdings unterschätzen sie das disruptive Potenzial der Digitalisierung: Nur 41 Prozent gehen davon aus, dass sich bestehende Geschäftsmodelle in ihrer Branche durch digitale Technologien in kurzer Zeit grundlegend ändern werden. Etwas weniger als die Hälfte (44 Prozent) glaubt, dass ihr Unternehmen im Zuge der Digitalisierung Kunden an die Konkurrenz verlieren wird.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sichNach 1 Monat
Preis9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Geben Sie die erste Bewertung ab

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">