Der digitale Euro und Euro-Stablecoins: Ein kurzer Überblick

Perspektiven für den europäischen Zahlungsverkehr

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Digitales Zentralbankgeld (Central Bank Digital Currency, CBDC) wie der digitale Euro können die Zukunft des Zahlungsverkehrs im Euroraum neu gestalten. Doch wie notwendig sind diese Konzepte?

Wo steht Europa beim digitalen Euro und bei Stablecoins?

Wo steht Europa beim digitalen Euro und bei Stablecoins?

Partner des Bank Blogs

Business-DNA Solutions ist Partner des Bank Blogs

Die Finanzlandschaft entwickelt sich – nicht zuletzt dank digitaler Technologien –  rasch weiter. Gerade in solchen Phasen ist es wichtig, aktuelle Trends kritisch zu hinterfragen und auf ihre Praxistauglichkeit und tatsächliche Bedeutung hin zu untersuchen.

Der digitale Euro: Was ist das eigentlich genau?

Der digitale Euro, der oft als „digitales Bargeld“ angepriesen wird, ist ein Konzept das von der Europäischen Zentralbank (EZB) geplant wird. Es würde ein neues Instrument für digitale Transaktionen bieten, das von der EZB ausgegeben und verwaltet wird und den Nutzern direkten Zugang zu Zentralbankgeld ermöglicht. Die Idee zielt darauf ab, das Zahlungssystem zu modernisieren und privatwirtschaftlichen Unternehmen wie PayPal, Visa und Mastercard eine europäische Alternative entgegen zu setzen.

Doch wird ein digitaler Euro tatsächlich benötigt, angesichts vorhandener effizienter digitaler Zahlungsmittel wie Kreditkarten und mobiler Geldbörsen? Aktuell ist es schwer, sich vorzustellen, wie der digitale Euro der EZB diese bestehenden Lösungen wesentlich verbessern würde.

Euro-Stablecoins: Die andere Seite der Medaille

Auf der anderen Seite stehen auf Euro lautende Stablecoins. Während die US-Dollar-Stablecoins bereits weit verbreitet sind, ist der Marktanteil der Euro-Stablecoins nach wie vor verschwindend gering. Euro-Stablecoins könnten sich jedoch für bestimmte Use Cases als bahnbrechend erweisen, insbesondere für grenzüberschreitende Transaktionen. Dies könnte die Industrie revolutionieren, indem auch automatisierte Zahlungen zwischen Maschinen und Unternehmen ermöglicht würden.

Eine globale Perspektive

Noch interessanter ist die globale Perspektive. Die Verwendung von Stablecoins, unabhängig von der Währung, gewinnt weltweit an Dynamik. Im Libanon beispielsweise kamen Stablecoins auf US-Dollar-Basis zum Einsatz, als das traditionelle Bankensystem vor besonderen Herausforderungen steht.

Da Zentralbanken weltweit an digitalen Zahlungsinfrastrukturen arbeiten, kann es sich Europa natürlich nicht leisten, hinterherzuhinken.

Datenschutz, Bürgerrechte und Stabilität des Bankensystems

Auch wenn der digitale Euro und Stablecoins wirtschaftliches Potenzial haben, sind der Schutz der Privatsphäre, die Wahrung der Bürgerrechte und die Gewährleistung der Stabilität unseres Bankensystems von zentraler Bedeutung.

CBDCs könnten Fragen zum Datenschutz aufwerfen. Es ist wichtig, dass digitale Währungen die Privatsphäre der Nutzer respektieren, ähnlich wie bei Bargeldtransaktionen.

Außerdem müssen die Auswirkungen auf das bestehende Bankensystem analysiert werden. Die Einführung eines digitalen Euro könnte zu erheblichen Veränderungen im Finanzsystem führen, was sorgfältig geprüft werden muss.

Der weitere Weg

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der digitale Euro der EZB und die Euro-Stablecoins das Potenzial haben, signifikante Veränderungen in der Finanzwelt herbeizuführen. Allerdings bleiben derzeit noch viele Fragen unbeantwortet. Wir brauchen mehr Analysen, um die Auswirkungen vollständig zu verstehen.

Auf dem Weg dorthin ist es für politische Entscheidungsträger und Verbände unerlässlich, diese digitalen Währungsentwicklungen zu prüfen und sicherzustellen, dass sie einen positiven Beitrag zum Finanzökosystem leisten.

Über den Autor

Prof. Dr. Philipp Sandner

Prof. Dr. Philipp Sandner leitet das Frankfurt School Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, das u.a. Implikationen der Blockchain-Technologie für Unternehmen und Wirtschaft analysiert und sich als Plattform zum Wissensaustausch für Entscheidungsträger, Start-ups, Technologie- und Industrieexperten sieht. Zu seinenThemengebieten gehören insbesondere die Blockchain-Technologie und deren Einsatz in verschiedenen Branchen, aber auch Digitalisierung, Entrepreneurship und Innovation. Er beschäftigt sich weiterhin mit Corporate Entrepreneurship, Digitaler Transformation, FinTech-Start-ups und Intellectual Property Rights.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren