Die 10 größten Risiken für Unternehmen in 2024

Cyber-Sicherheit im Fokus

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Länder und Unternehmen müssen aktuell mit den Auswirkungen zahlreicher Krisen fertig werden. In der Folge steigen auch die Risiken. Eine aktuelle Studie hat die zehn wichtigsten Risiken für Unternehmen im Jahr 2024 identifiziert.

Aktuelle Trends, Studien und Research über Strategie und Management

Gerade in Zeiten der Veränderung, der sinkenden Erträge und steigenden Kosten kommt es auf eine durchdachte und nachhaltige Strategie an. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien und Trends zu den Themen Strategie und Management.

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

Unternehmen auf der ganzen Welt müssen sich mit zahlreichen Herausforderungen wie Digitalisierung, Klimawandel und einem unsicheren geopolitischen Umfeld auseinander setzen. Extreme Wetterereignisse, Ransomware-Attacken oder regionale Konflikte strapazieren die Widerstandskraft von Lieferketten und Geschäftsmodellen.

Vor diesem Hintergrund hat die Allianz über 3.000 Risikomanagement-Experten aus 92 Ländern zur aktuellen Risikolage und den wichtigsten Unternehmensrisiken befragt.

Cybervorfälle als größtes Risiko

Kriminelle sind fortlaufend auf der Suche nach Möglichkeiten, neue Technologien wie generative Künstliche Intelligenz (GenKI) einzusetzen, um Angriffe durch effektivere Malware und Phishing zu automatisieren und zu beschleunigen. Die steigende Anzahl von Vorfällen aufgrund von mangelnder Cyber-Sicherheit, insbesondere bei mobilen Endgeräten, wird voraussichtlich auch in diesem Jahr zu einer Zunahme von Cyber-Angriffen führen. Dieser Trend wird durch den Mangel an Cyber-Sicherheitsfachkräften und die wachsende Abhängigkeit kleinerer Unternehmen von IT-Outsourcing weiter verstärkt.

Es ist daher kein Wunder, dass Cyber-Vorfälle (wie im Vorjahr) das Hauptrisiko für Unternehmen darstellen. In 17 Ländern, darunter Australien, Deutschland, Frankreich, Indien, Japan, Großbritannien und den USA, betrachten Expertinnen und Experten Gefahren durch Cyber-Attacken als das größte Risiko.

Für 59 Prozent der Befragten stellen Datenpannen die besorgniserregendste Bedrohung dar, noch vor Angriffen auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte, die von 53 Prozent genannt werden. Die Besorgnis über Ransomware-Attacken ist ebenfalls weit verbreitet, da diese im vergangenen Jahr deutlich zugenommen haben. Im Jahr 2023 sind die Schadensfälle im Vergleich zu 2022 um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Dies steht in engem Zusammenhang mit allgemeinen Betriebsunterbrechungen, die den zweiten Platz einnehmen.

Weitere Risiken im Fokus

Weltweit sind im Vergleich zum Vorjahr Naturkatastrophen von Platz 6 auf Platz 3 gestiegen. Feuer und Explosionen (von 9 auf 6) sowie politische Risiken und Gewalt (von 10 auf 8) werden ebenfalls höher bewertet.

Im Gegensatz zur globalen Perspektive nimmt in Deutschland jedoch die Änderung von Gesetzen und Vorschriften, wie etwa Zölle, Sanktionen oder protektionistische Bestrebungen, den dritten Platz ein (2023: 4).

Auffällig ist, dass in Deutschland der Fachkräftemangel als großes Risiko betrachtet wird und hier auf Platz 4 liegt. Im Vergleich zum Vorjahr ist er um zwei Positionen gestiegen. Weltweit wird der Fachkräftemangel als Risiko nur auf Platz 10 bewertet.

Die Top Ten der Geschäftsrisiken für deutsche Unternehmen in 2024

Die Top Ten der Geschäftsrisiken aus Sicht deutscher Unternehmen für das Jahr 2024.

Unterschiede bei der Krisen-Resilienz

Trotz einer gleichartigen Wahrnehmung von Risiken nimmt der Unterschied in Bezug auf Resilienz zwischen großen und kleinen Unternehmen zu:

  • Die Corona-Pandemie hat vor allem größere Unternehmen für ein gesteigertes Risikobewusstsein sensibilisiert und entsprechende Maßnahmen zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit eingeleitet.
  • Kleinere Firmen verfügen oft weder über die Zeit noch die Ressourcen, um eine Vielzahl von Risikoszenarien zu entwickeln und sich effektiv darauf vorzubereiten. Dies führt dazu, dass sie länger benötigen, um das Geschäft nach einem unerwarteten Vorfall wieder auf Kurs zu bringen.

Regionale Unterschiede in der Risikobewertung

Obwohl der Klimawandel mit 18 Prozent weiterhin auf dem siebten Platz im Ranking bleibt, belegt er in Brasilien, Griechenland, Mexiko und der Türkei einen der Top-3-Risikopositionen. Hier sind physische Schäden an Unternehmenswerten durch Extremwetterereignisse die Hauptbedrohung, insbesondere für Versorgungsunternehmen sowie Energie- und Industrieunternehmen.

Mit dem Streben nach Klimaneutralität und der Umstellung auf umweltfreundliche Technologien steigt die Wahrscheinlichkeit von Unternehmensrisiken und Haftungsproblemen, da Firmen beträchtliche Investitionen in neue, oft unerprobte CO2-arme Technologien tätigen müssen, um ihre Geschäftsmodelle zu transformieren.

Aufgrund der anhaltenden Konflikte im Nahen Osten und der Ukraine sowie der Spannungen zwischen den USA und China steigen politische Risiken und Gewalt mit 14 Prozent von Platz 8 auf 10. Das bevorstehende Superwahljahr, in dem mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung zur Wahl stehen, birgt ebenfalls erhebliches Risikopotenzial.

Besondere Aufmerksamkeit gilt den Wahlen in den USA, Indien, Russland und Großbritannien. Unzufriedenheit mit den Wahlergebnissen, kombiniert mit allgemeiner wirtschaftlicher Unsicherheit, steigenden Lebenshaltungskosten und der Verbreitung von Falschinformationen über soziale Medien, könnte im schlimmsten Fall zu weiterer sozialer Polarisierung und zunehmendem Konfliktpotenzial weltweit führen.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren