Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Deutsche immer noch skeptisch bei Mobile Payment

0

Neue Studie zu Mobile Payment

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Mobile Payment

Mobile Payment, das Bezahlen via Smartphone steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen. Die Anforderungen sind vielfältig. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu dieser neuen Entwicklung, die insbesondere für Banken und Sparkassen eine Bedrohung darstellt.
© Shutterstock

Mobile Payment mit dem Handy bietet ist komfortabel, unkompliziert und sicherer als Bargeld. Unternehmen setzen daher mehr und mehr auf mobiles Bezahlen. Nur die Gewohnheiten der Deutschen scheinen sich (noch) nicht zu verändern.

Bezahlen per Smartphone

Bezahlen mit dem Smartphone ist komfortabel und unkompliziert: Suchen nach der EC-Karte oder nach Bargeld im Portemonnaie werden dadurch hinfällig. Mehr und mehr Unternehmen erkennen mobile Bezahlmethoden zudem als Kundenbindungsfaktor und immer mehr Supermärkte bieten den Konsumenten die Möglichkeit, mit ihrem Handy zu zahlen.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Noch haben die Vorzüge des Bezahlens per Handy allerdings kaum Einfluss auf die Bezahlgewohnheiten der Deutschen. Die Mehrheit bevorzugt es nach wie vor, Münzen und Scheine sowie – bei größeren Einkäufen – die Girokarte über die Ladentheke zu reichen.

Internationale Zahlungsgewohnheiten

Die Studie beschreibt die weltweiten Zahlungsgewohnheiten und Präferenzen der Menschen.

Deutsche überwiegend zurückhaltend

Demnach würden 55 Prozent der Deutschen in einem Geschäft nicht mit ihrem Smartphone oder Tablet zahlen, selbst wenn der Vorgang sicher sei. Lediglich 26 Prozent der Befragten können sich vorstellen, ihr Smartphone für diese Zwecke zu nutzen. Noch zurückhaltender bei neuartigen Bezahlsystemen als die Deutschen sind nur die Franzosen. Von ihnen lehnen es sogar 62 Prozent ab, mit ihrem Smartphone oder Tablet zu bezahlen.

Dabei ist der Vorgang an sich denkbar einfach. Der Nutzer wählt aus der Fülle der Anbieter ein Bezahlsystem aus, installiert dieses auf seinem Smartphone und hinterlegt seine persönlichen Kontodaten. Statt Bargeld zückt der Käufer dann sein Handy an der Kasse.

Den innovativen Bezahlmethoden gegenüber aufgeschlossener als die Deutschen sind beispielsweise die Bewohner der Türkei: 62 Prozent befürworten diese, nur 18 Prozent sind skeptisch.

Anpassung der Zahlungsgewohnheiten erwartet

Auch wenn Tablets und Smartphones in Deutschland noch nicht verstärkt zum Bezahlen eingesetzt werden – die Verbreitung dieser Geräte nimmt in Deutschland und weltweit rasant zu. Aus einer weiteren Studie von Nielsen geht hervor, dass bereits im vergangenen Jahr fast zwei Drittel aller Handybesitzer ein Smartphone nutzten. Die rapide Verbreitung von Smartphones und Tablets lässt erwarten, dass sich die Akzeptanz mobiler Bezahlmethoden in Zukunft deutlich erhöhen wird. Doch woran liegt es, dass derzeit die Zahlungsbereitschaft mit mobilen Anwendungen im Vergleich zu anderen Ländern in Deutschland so gering ist? Die Skepsis rührt wphl vor allem aus der Angst vor Datenmissbrauch her. Hier wäre mehr Aufklärung über die Sicherheit der Systeme angebracht, um das Zahlungsverhalten zu beeinflussen. Hinzu kommt, dass es kein standardisiertes Bezahlsystem gibt. Banken, Kreditkarteninstitute und Telekommunikationsanbieter offerieren Lösungen, die nicht universell einsetzbar sind. Dies erschwert einerseits die Etablierung von Mobile Payment im Handel und beeinträchtigt andererseits die Akzeptanz der Verbraucher. Eine einheitliche Lösung würde sicher dazu beitragen, die Bedenken der Deutschen auszuräumen.

In Deutschland ist nur Bares Wahres

Deutschland gehört seit jeher zu den Ländern mit der geringsten Bereitschaft, Kreditkarten zu nutzen. Im internationalen Trend hingegen nimmt die Option der Kreditkartenzahlung stetig zu. Weltweit greift jeder Zweite beim Bezahlen bevorzugt zur Kreditkarte. Dadurch hat sich der Wettbewerb auf dem Kreditkartenmarkt verschärft. Um Kunden für sich zu gewinnen, bieten Kreditkartenaussteller verstärkt Bonussysteme wie beispielsweise Payback-Punkte, Bonus-Meilen oder Käuferschutz bei Kreditkartenzahlung. Aber selbst diese Anreize veranlassen die Deutschen nicht dazu, auf das Plastikgeld zu setzen, 37 Prozent geben an, keine Kreditkarte als Bezahlungsmittel zu besitzen. Damit ist Deutschland Spitzenreiter im europäischen Vergleich. Vor dem Hintergrund dieser Zahlen überrascht es nicht, dass viele Deutsche den mobilen Zahlungsmethoden ebenfalls (noch) skeptisch gegenüber stehen.
Zum Downloadlink zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie gelangen Sie über Laterpay.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sichNach 1 Monat
Preis9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Geben Sie die erste Bewertung ab

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Newsletter

Anzeige

120x600 Weihnachten