Deutlicher Rückgang bei Startup-Finanzierungen

Einbruch bei Mega-Deals

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Eine aktuelle Studie zeigt: Steigende Zinsen, sinkende Bewertungen und zurückhaltende Investoren führen zu einem deutlichen Rückgang der Investitionen in deutsche Startups. Vor allem große Deals sind stark rückläufig.

Aktuelle Trends, Studien und Research zum Thema Innovation und Innovationsmanagement

Gerade Banken tun sich nicht immer einfach mit Innovationen. Dabei müssen gerade sie sich etwas einfallen lassen, angesichts weitgehend homogener Produkte und Leistungen. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien rund um die Themen Innovation und Innovationsmanagement.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Eine aktuelle Studie von EY hat die Investitionen in deutsche Startups untersucht. Als Startups wurden dabei Unternehmen gewertet, die nicht älter als zehn Jahre sind. Angesichts steigender Kapitalkosten und sinkender Bewertungen achten Investoren demnach mehr auf Rentabilität als auf langfristige Wachstumsversprechen.

Deutsche Startups haben daher 2022 deutlich weniger frisches Kapital erhalten als im Jahr zuvor. Insgesamt flossen 9,9 Milliarden Euro an deutsche Startups – 43 Prozent weniger als 2021. In dem Rekordjahr wurden 17,4 Milliarden Euro investiert. Auch die Anzahl der Deals war im vergangenen Jahr geringer als 2021 und sank von 1160 Abschlüssen auf 1008. Insgesamt ist 2022 aber immer noch das zweiterfolgreichste Jahr für die Startup-Branche in Deutschland.

Starker Rückgang von Megadeals

Die Zahlen erklären sich vor allem durch den Rückgang großer Deals von mehr als 50 Millionen Euro. Gab es im Jahr 2021 noch 72 Investitionen in dieser Größenordnung (33 davon über 100 Millionen Euro) waren es im vergangenen Jahr mit 37 (davon 19 über 100 Millionen Euro) nur noch etwa halb so viele. Positiv zu bemerken ist andererseits, dass die Deals im Bereich zwischen fünf und 50 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr 2021 zunahmen: von 228 auf 246.

Berlin bleibt Startup-Hauptstadt

Berliner Startups konnten erneut mit Abstand am meisten Risikokapital einsammeln. 4,9 Milliarden Euro wurden im vergangenen Jahr in der Bundeshauptstadt investiert. Im Jahr 2021 waren es mit 10,5 Milliarden mehr als doppelt so viel. Ähnlich sieht es in Bayern aus, hier halbierte sich das investierte Kapital im Vergleich zum Vorjahr fast: 2,4 Milliarden im Jahr 2022 stehen 4,4 Milliarden Euro im Jahr 2021 gegenüber.

Dahinter folgen mit deutlichem Abstand Baden-Württemberg (646 Millionen Euro) und Hamburg (547 Millionen Euro).In diesen beiden Bundesländern nahm das Investitionsvolumen sogar leicht zu.

Auch bei der Anzahl der Deals belegt Berlin mit 390 Finanzierungsrunden den ersten Platz. Gegenüber dem Rekordjahres 2021, als 503 Abschlüsse erzielt wurde, ein Rückgang um 22 Prozent. Das sind 39 Prozent aller Deals insgesamt und fast genauso viele wie in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg – die auf der Deal-Rangliste direkt hinter Berlin liegen – zusammen.

Von den zehn größten Finanzierungsrunden gingen sechs nach Berlin, zwei nach Bayern und jeweils eine nach Hamburg und Hessen. Die höchste Summe – 399 Millionen Euro – floss zwei Mal: Zum einen an das Berliner InsurTech-Unternehmen wefox, zum anderen an das Software-Startup Celonis aus Bayern.

Software & Analytics an der Spitze – FinTech bricht ein

Der Bereich Software & Analytics sammelte 2022 mit Abstand am meisten Risikokapital ein. Die 3,2 Milliarden Euro sind auch ein verhältnismäßig stabiler Wert gegenüber der Summe von 2021, als die Branche 3,6 Milliarden Euro erhielt. Deutlich stärker ist der Rückgang dagegen im Bereich FinTech (1,3 Milliarden Euro, minus 65 Prozent). Darüber hinaus gehören auch die Bereiche Mobility (1,4 Milliarden Euro) und Energy (1,1 Milliarden Euro) zum Milliarden-Zirkel der Startup-Branchen. 2021 war der Bereich E-Commerce noch Teil dieses Zirkels, 3,7 Milliarden Euro flossen in den Sektor. 2022 waren es dagegen nur noch 635 Millionen Euro – ein Minus von 83 Prozent.

Startups mit Nachhaltigkeitsfokus bleiben gefragt

2022 wurden mehr als 1,5 Milliarden Euro in Startups mit Nachhaltigkeitsfokus investiert. Das waren 15 Prozent des Gesamtfinanzierungsvolumens. Am höchsten war der Anteil der Finanzierungsrunden, an denen Startups mit Nachhaltigkeitsaspekten beteiligt waren, in den Sektoren Energy (72 Prozent) und AgrarTech (57 Prozent).

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren