Anzeige

Elaxy-Crealogix ist Partner für digitalen Finanzvertrieb

Der Einfluss sozialer Medien auf Nachrichten

0

Neue Social Media Studie


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stern(e), Durchschnitt: 4,00 von 5)
Aktuelle Trends, Studien und Research zu Social Media

Social Media wird von Finanzdienstleistern häufig missverstanden und in seinen Anwendungsmöglichkeiten oft verkannt. Dabei sind die Kunden egal ob Privatkunden oder Unternehmen längst dabei und aktiv. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien rund um diesen vielseitigen Trend.
© Shutterstock

Zwischen Journalisten und Bloggern besteht ja mancherorts ein gewisses Spannungsverhältnis. Umso interessanter ist es, einmal zu prüfen, wie Presseprofis mit Nachrichten aus sozialen Medien umgehen. Eine aktuelle Studie zeigt bemerkenswerte Ergebnisse.

Angesichts der Tatsache, dass manche Neuigkeiten schneller über Social Media Kanäle als über konventionelle Massenmedien verbreitet werden, geht es auch bei der Arbeit von Journalisten immer mehr um Tempo.

Bei vielen Journalisten geht Schnelligkeit vor Qualität

Eine aktuelle Studie der ING beschreibt den Einfluss sozialer Medien auf Journalisten und Nachrichten. Demnach veröffentlicht fast die Hälfte der darin befragten Journalisten ihre Geschichten so schnell wie möglich, um sie erst danach, falls nötig, zu korrigieren.

Nur noch jeder fünfte Journalist überprüft demnach Informationen vor ihrer Veröffentlichung.

Das Ergebnis korrespondiert mit einer bereits 2008 publizierten Untersuchung der Universität Leipzig. Damals wurde festgestellt, dass Journalisten im Schnitt lediglich etwa elf Minuten pro Tag für Quellen- und Faktenchecks nutzten. Das wurde seinerzeit allerdings nicht in den Zusammenhang mit Social Media gebracht, sondern vor allem mit Zeitdruck im Arbeitsalltag begründet.

Soziale Medien nehmen Einfluss

Die aktuelle Studie stellt diese Beziehung durchaus her, indem die zeitliche Verringerung der Überprüfungsrecherche mit dem Aufkommen von Social Media zusammenfallen soll.

Einerseits betrachten etwa ein Drittel der befragten Journalisten laut der Studie Posts auf Facebook & Co. nicht als verlässliche Quelle. Andererseits nennen 50 Prozent soziale Medien als ihre Hauptinformationsquelle.

Ebenfalls 50 Prozent halten die Meinung von Konsumenten für glaubwürdiger als Statements von Organisationen. Und 60 Prozent fühlen sich im Umgang mit sozialen Netzwerken insgesamt weniger an journalistische Grundsätze gebunden als bei der Arbeit für traditionelle Medien.

Wesentliche Ergebnisse der Studie fasst die folgende Infografik zusammen

Infografik Einfluss von Social Media auf Nachrichten

Infografik Einfluss von Social Media auf Nachrichten

Zur Ansicht der Studie sowie zur Downloadmöglichkeit gelangen Sie über Laterpay.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

1-Monats-Zeitpass Studien & Research

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis14,75 EUR

1-Jahres-Zeitpass Studien & Research

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis86,75 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stern(e), Durchschnitt: 4,00 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

" type="text/javascript">