Cloud-Lösungen schaffen Kluft bei Finanzakteuren

Corona-Pandemie treibt Cloud-Nutzung voran

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Finanzbranche ist bei Cloud-Lösungen gespalten: Während der Großteil die Cloud gewinnbringend einsetzt, verliert eine Minderheit zunehmend den Anschluss. Diese und weitere spannende Ergebnisse liefert eine aktuelle Studie.

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen zum Einsatz von Technologie in der Finanzdienstleistung

Technologie ist nicht erst seit der Digitalisierung ein wichtiger Faktor für Finanzdienstleister. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten Trends und Entwicklungen.

Partner des Bank Blogs

Berg Lund & Company ist Partner des Bank Blogs

Die Corona-Pandemie hat die gesamte deutsche Wirtschaft vor eine harte Probe gestellt. Viele der Unternehmen, die Cloud-Services nicht schon vor Corona nutzten oder ihre Einführung planten, haben im Lockdown deren großen Nutzen erkannt, als sie ihre Mitarbeiter von heute auf morgen ins Homeoffice schicken mussten. Laut Cloud-Monitor 2021 nutzen mehr als acht von zehn Unternehmen Cloud-Lösungen und ausnahmslos alle von ihnen bestätigen deren Nutzen im Rahmen der Digitalisierung ihres Betriebs.

Die Finanzbranche ist im Vergleich zu anderen Branchen nach wie vor zurückhaltender, setzt allerdings stärker auf Public-Cloud-Lösungen und bewegt sich insgesamt deutlich in Richtung Cloud-Computing. Datenschutzthemen wie das Schrems-II-Urteil und regulatorische Fragen scheinen die Branche zu spalten: Während die einen ihre Cloud-Strategie daraufhin anpassen, steigen bei den anderen die Bedenken, sie zu nutzen. Dies zeigt eine aktuelle Studie von KPMG zum Thema Cloud..

Finanzbranche bewegt sich in die Cloud

Dreiviertel der Finanzdienstleister haben 2021 bereits Cloud-Lösungen in ihrem Unternehmen eingeführt oder planen dies. Das sind ebenso viele Unternehmen wie 2019 und damit insgesamt nach wie vor weniger als in der Gesamtwirtschaft (82 Prozent). Allerdings ist diese Stagnation keineswegs ein Stillstand: Angetrieben durch die Corona-Pandemie haben vor allem im Bereich der Public Cloud einige Unternehmen ihre 2019 noch vorhandene Absicht in die Tat umgesetzt. Denn die Anzahl der Public-Cloud-Nutzer unter den Finanzdienstleistern stieg im Jahresvergleich von 45 auf 52 Prozent. Damit haben Public-Cloud-Lösungen bei Finanzunternehmen erstmals Private-Cloud-Services (48 Prozent) überholt und nehmen zudem einen größeren Stellenwert ein als in der Gesamtwirtschaft, wo die Private Cloud (63 Prozent) deutlich stärker verbreitet ist als Public-Cloud-Modelle (46 Prozent).

Zudem setzen Finanzplayer sich im Vergleich zur deutschen Gesamtwirtschaft deutlich ehrgeizigere Ziele. So planen sie, bis 2025 im Durchschnitt 58 Prozent (Gesamtwirtschaft: 52 Prozent) der produktiven Tools in die Cloud zu verlegen. Dieses Ziel lässt sich nur mit einem klaren Plan und Disziplin erreichen, so Daniel Wagenknecht, Senior Manager bei KPMG im Bereich Financial Services: „Dafür brauchen Unternehmen klare Zielvorgaben für eine verbindliche Cloud-Nutzung in allen Geschäftsbereichen sowie eine Allokation von IT-Budget auf große Cloud-Transformationsprogramme.“

Darüber hinaus setzt in der Finanzbranche gut die Hälfte der Unternehmen — und damit mehr als in anderen Branchen — auf Cloud-Only- oder Cloud-First-Strategien. Vor allem die Cloud-First-Strategie wählen mit 44 Prozent deutlich mehr Finanzdienstleister als in der Gesamtwirtschaft (31 Prozent).

Cloud treibt Digitalisierung der Finanzdienstleister voran

Die Studie zeigt, dass die Finanzdienstleister, die die Cloud bereits nutzen, von ihrem Mehrwert überzeugt sind: 87 Prozent der befragten Unternehmen aus dem Bereich Financial Services gibt an, dass Cloud-Lösungen einen großen bis sehr großen Beitrag zur Digitalisierung ihres Unternehmens leisten. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als 2019. Die übrigen 13 Prozent der Befragten schätzen den Beitrag zur Digitalisierung immerhin noch als gering ein. Somit sind sich alle Finanzdienstleister einig, dass Cloud-Lösungen die Digitalisierung vorantreiben.

Cloud-Lösungen treiben Digitalisierung voran

9 von 10 Finanzdienstleistern sind überzeugt, dass Cloud-Computing einen großen oder sehr großen Nutzen für die Digitalisierung ihres Unternehmens hat.

Den größten Mehrwert sehen die Unternehmen beim Aufbau von Plattformen zur flexiblen Kooperation mit Dritten; hier bestätigen 89 Prozent einen großen oder sehr großen Nutzen. Weitere Bereiche, in denen die Cloud einen großen oder sehr großen Nutzen hat, sind Prozesse und Workflows (76 Prozent), die Zusammenarbeit zwischen Fachbereichen und IT (69 Prozent), agile Projekte (61 Prozent), die Entwicklung digitaler Fähigkeiten der Mitarbeiter (51 Prozent) sowie die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle (51 Prozent).

Kluft innerhalb der Finanzbranche wächst

Insgesamt lässt sich festhalten: Der Großteil der Finanzdienstleister hat seine anfängliche Skepsis gegenüber Cloud-Lösungen inzwischen abgelegt. Das Schrems-II-Urteil nimmt der überwiegende Teil (84 Prozent) der Cloud-Nutzer sehr ernst und hat daraufhin technische, organisatorische oder vertragliche Änderungen vorgenommen oder prüft weitere Maßnahmen.

Diesen Unternehmen, die die Vorteile der Cloud-Services erkannt haben und bestehende Modelle nun sukzessive an ihren Bedarf und äußere Umstände adaptieren, steht allerdings noch rund ein Viertel Unternehmen gegenüber, die beim Weg in die Cloud zögern. Auch die Corona-Pandemie konnte diese Unternehmen bislang nicht von den Vorzügen der digitalen Speichermöglichkeiten überzeugen.

Bei ihnen dominiert die Skepsis mit Blick auf den Datenschutz (73 Prozent) sowie regulatorische und rechtliche Fragen (50 Prozent), die das Schrems-II-Urteil eher verstärkt hat. Darüber hinaus haben diese Skeptiker Sorge, Daten zu verlieren (71 Prozent), keine Audits durchführen (52 Prozent) oder die Kosten nicht hinreichend planen oder kontrollieren zu können (43 Prozent). Die Bedenken aufgrund von Hardware-Schwachstellen wie Spectre und Meltdown haben im Vergleich zu 2019 (79 Prozent) deutlich abgenommen und liegen noch bei 32 Prozent der Unternehmen vor.

Hürden bei der Nutzung von Public-Cloud-Lösungen

Bedenken rund um den Umgang oder Verlust mit Daten sowie rechtliche und regulatorische Fragen dominieren die Vorbehalte gegenüber Cloud-Lösungen.

Skeptiker drohen den Anschluss zu verlieren

Die zunehmende Kluft innerhalb der Finanzbranche wird in den kommenden Jahren spannend zu beobachten sein. Denn der Beitrag von Cloud-Lösungen zur Digitalisierung und Prozessoptimierung scheint unumstritten. Je länger Unternehmen daher mit dem Einstieg in die Cloud warten, desto schwerer werden sie es haben, zu den Pionieren ihrer Branche wieder aufzuschließen.

Dokument als PDF herunterladen

PDF

Interessierte können sich hier die vollständige Studie „Cloud Monitor 2021“ herunterladen.

 

Bank Blog Partner KPMG Digital Hub bietet Lösungen für eine vernetzte Welt

KPMG macht digitale Transformation im Finanzsektor erlebbar.

Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 6 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren