Banken planen Preiserhöhungen und Personalabbau

Zunehmende Bedrohung durch neue Wettbewerber

Die Mehrheit der deutschen Banken rechnet mit einer steigenden Bedeutung neuer Wettbewerber. Als Antwort auf rückläufige Erträge will jedes sechste Institut die Preise für Privatkunden erhöhen. Vor allem das Girokonto steht dabei im Fokus.

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Adorsys ist Partner des Bank Blogs

Die Lage im deutschen Bankensektor hat sich in den vergangenen Monaten deutlich eingetrübt. Die deutschen Kreditinstitute rechnen - einer aktuellen Umfrage der Beratungsgesellschaft EY zufolge - mehrheitlich mit einem Konjunkturabschwung und richten sich mit einer restriktiveren Kreditvergabe auf ungemütlichere Zeiten ein. 68 Prozent der Bankmanager erwarten eine wirtschaftliche Abschwächung, gerade einmal fünf Prozent rechnen mit einem Konjunkturaufschwung. Für Unternehmen dürfte es in diesem Umfeld schwieriger werden, an frisches Geld zu kommen: Knapp jeder zweite Bankmanager (47 Prozent) erwartet, dass die Kreditvergabe restriktiver wird, nur sieben Prozent rechnen mit einer gegenteiligen Entwicklung.

Das niedrige Zinsniveau sowie steigende Strafzinsen führen dazu, dass die Zinserträge immer weiter abschmelzen. Die Banken stehen vor der Herausforderung, trotz eines dauerhaft extrem niedrigen Zinsniveaus profitabel zu wirtschaften.

Preiserhöhungen der Geldinstitute sollen Erträge stabilisieren

Angesichts rückläufiger Erträge haben 16 Prozent der befragten Institute, vor kurzem ihre Preise erhöht oder planen eine Erhöhung. Im Fokus stehe dabei das Girokonto, das bei 13 Prozent der befragten Banken teurer werde. Für Überweisungen wolle jedes zehnte Geldhaus höhere Gebühren verlangen.

Viele Banken haben in den vergangenen Jahren bereits über andere Ertragsquellen nachgedacht und beispielsweise Gebühren auch für solche Dienstleistungen verlangt, die für die Kunden bislang kostenlos waren.

Dass es bislang trotz der schwachen Gewinnentwicklung im Bankensektor nicht zu flächendeckenden Preiserhöhungen kommt, dürfte auf den intensiven Wettbewerb zurückzuführen sein. Die Mehrheit der deutschen Banken rechnet mit einer weiter steigenden Bedeutung neuer Wettbewerber wie Technologiekonzerne oder Finanz-Start-ups.

Banken wollen Kosten senken

Vor allem aber setzen die Banken auf Kostensenkungen. Für 63 Prozent der Institute haben Kostensenkungsmaßnahmen derzeit eine große Bedeutung – vor einem Jahr lag der Anteil nur bei 44 Prozent.

Bei den Banken beträgt die Personalaufwandsquote etwa 50 Prozent. Viele Institute versuchen daher vor allem, an den Personalkosten zu sparen. Die Beschäftigung im Bankensektor wird damit weiter abnehmen.

22 Prozent der befragten Kreditinstitute wollen die Zahl ihrer Mitarbeiter reduzieren. Dabei dürften vor allem in Bereichen mit direktem Kundenkontakt, also in der Beratung oder beim Schalterpersonal, Stellen wegfallen.

19 Prozent der Institute rechnen hingegen mit steigender Beschäftigung. Zusätzliche Jobs könnten in Zentralbereichen wie IT, Risikomanagement und Compliance entstehen. 28 Prozent sehen hier ein steigendes, nur drei Prozent ein sinkendes Beschäftigungsniveau.

Gefahr durch neue Wettbewerber

Derzeit sind andere Banken die Hauptwettbewerber deutscher Kreditinstitute. Wenig Sorgen bereiten den Banken FinTechs, also Startups im Finanzbereich. Gerade einmal 18 Prozent bezeichnen sie als relevante Wettbewerber. Das könnte sich in Zukunft allerdings ändern. 66 Prozent der Bankmanager rechnen mit einer steigenden Bedeutung, 24 Prozent sogar mit einer stark steigenden Bedeutung von FinTechs.

Noch seien Finanz-Start-ups kaum eine echte Konkurrenz für Banken. Eine große Bedeutung komme ihnen aber als Innovationstreiber zu: Während sich klassische Banken schwertun, ihre Geschäftsmodelle zu digitalisieren und eine jüngere, digitalaffine Zielgruppe anzusprechen, würden FinTechs mit innovativen Ideen frischen Wind in den Markt bringen.

Als gefährlicher werden Technologiekonzerne wie Facebook, Amazon oder Apple eingeschätzt. 69 Prozent der befragten Bankmanager erwarten eine zunehmende Konkurrenz durch Technologiekonzerne, 31 Prozent rechnen sogar mit einer stark steigenden Bedeutung.

Zahlungsverkehr und Kundenbeziehung in Gefahr

Die großen Digitalkonzerne haben längst den Finanzdienstleistungsmarkt ins Visier genommen. Sie verfügen über die nötigen Finanzmittel und den direkten Zugang zum Endkunden und haben damit alles, um den traditionellen Banken das Leben schwer zu machen.

Den Einstieg bilden Mobile Payment-Lösungen, mit denen die BigTechs gerade den direkten Kontakt der Banken zu ihren Kunden übernehmen wollen. Früher oder später wird sich das mobile Bezahlen mit dem Smartphone oder mit Wearables auch in Deutschland durchsetzen und wenn es Technologieunternehmen sind, über die diese Zahlungsströme laufen, werden die Banken im Massengeschäft erheblich an Boden verlieren.

Derzeit befassen sich allerdings nur 23 Prozent der Banken intensiv mit der Einführung neuer Produkte. Möglicherweise zu wenig, um der Gefahr wirksam entgegentreten zu können.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren