Anzeige

Test der Beratungsqualität in den Filialen von Banken und Sparkassen

Banken fürchten Auswirkungen von PSD2

0

Strategische Implikationen abseits des Zahlungsverkehrs

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Aufsicht, Regulierung und Compliance

Aufsichtsrechtliche Anforderungen, Regulierung und Compliance werden von den meisten Banken und Sparkassen als Last empfunden. Dabei sichern diese die Sicherheit und damit die Existenz unseres modernen Bankensystems und ermöglichen, richtig genutzt, auch Chancen im Kundengeschäft. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu Trends und Entwicklungen in diesem Bereich.
© Shutterstock

Banken erwarten durch die Zahlungsrichtlinie PSD2 der EU weitreichende Änderungen. Viele Entwicklungen sind bereits jetzt beobachtbar, so dass die Institute gut beraten sind, sich mit den strategischen Implikationen über die PSD2 hinaus zu befassen.

Die Finanzbranche befindet sich in einem tiefgreifenden Umbruch. Stichworte in diesem Zusammenhang sind: Digitalisierung, neue Kundenerwartungen, herausforderndes Marktumfeld durch die andauernde Niedrigzinsphase, steigender Wettbewerb durch FinTech-Unternehmen und Technologie-Firmen sowie die Umsetzung regulatorischer Maßnahmen.

Dieser Druck könnte sich durch die bis 2018 vorzunehmende Umsetzung der Payments Services Directive 2 (kurz: PSD2) zunehmen. Die Unternehmensberatung Strategy& hat jetzt eine Studie zu den strategischen Implikationen von PSD2 veröffentlicht. Für die Studie wurden 30 führende europäische Banken sowie FinTech-Unternehmen aus acht verschiedenen Ländern sowie 1.000 Kunden befragt.

PSD2 als Katalysator im zunehmenden Wettbewerb

88 Prozent der befragten Banken erwarten durch die Umsetzung von PSD2 einen zunehmenden Wettbewerb von Drittanbietern, 68 Prozent befürchten den Verlust der Kundenschnittstelle und 68 Prozent gehen davon aus, dass PSD2 die Bankenposition (weiter) schwächen wird.

Auswirkungen von PSD2 auf die Banken

Die meisten Banken erwarten erhebliche Auswirkungen durch PSD2, wollen sich diesen aber durch Öffnung stellen

Drittanbieter können in den Zahlungsmarkt eintreten

Die Befürchtungen der Banken resultieren aus zwei zentralen, neuen Anforderungen der Direktive:

  1. Drittparteien wie FinTechs, Telekommunikationsanbieter, Technologie- und Datenunternehmen werden künftig in den Regulationskreis einbezogen und somit offiziell als Teilnehmer auf dem Zahlungsverkehrsmarkt anerkannt.
  2. Banken müssen diesen Drittparteien Zugang zu den Konto- und Zahlungsdaten gewähren und ihnen die Möglichkeit geben, Zahlungen im Auftrag des Kunden auszuführen, vorausgesetzt, dessen Zustimmung liegt vor.

Beides bietet Drittparteien die Möglichkeit, Produkte und Services auf Basis der von den Banken bereitgestellten Daten (weiter)zuentwickeln. Anbieter von digitalen Finanzübersichten (Personal Financial Management), Zahlungs-Apps oder Vergleichsportalen könnten hiervon profitieren. Eine Entwicklung, die von Banken nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte, da Drittparteien mit ihren Angeboten häufig an der Kundenschnittstelle ansetzen.

Kunden schätzen die Bündelung von Angeboten

Die Befragung der Kunden bestätigt die Befürchtungen der Banken: Drittparteien sind bereits ein etablierter Bestandteil des Konsumentenlebens. 88 Prozent der Befragten nutzen das Angebot von Online-Bezahlsystemen, also Drittanbietern, für Online-Einkäufe. 82 Prozent der befragten Konsumenten stimmen voll oder teilweise zu, dass diese Zahlungen so sicher und zuverlässig handhaben können wie ihre Hausbank.

Auf Basis bestehender Kundenbeziehungen könnten Drittparteien ihr Angebot in Finanzdienstleistungen ausweiten. Zum Beispiel könnten Technologie-Unternehmen ihr Angebot an E-Mail-Konten oder Cloud-Speicher um Zahlungs- und Kontoservices ergänzen. Es ist davon auszugehen, dass Kunden diese Form der Bündelung von Angeboten, zumal bei einfacher Bedienung durchaus annehmen würden.

Offene Banking-Schnittstellen im Kommen

Die Autoren der Studie erwarten, dass PSD2 Marktentwicklungen über den Zahlungsverkehr hinaus anstoßen wird. Um die Daten zwischen Banken und anderen Parteien auszutauschen und Zugang zur Bankinfrastruktur zu gewähren, werden voraussichtlich Standardschnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs) etabliert werden. Diese sind bereits ein elementarer Baustein vieler digitaler Geschäftsmodelle von zahlreichen FinTech-Startups. Sie ermöglichen es, modular, schnell und kostengünstig Geschäfte aufzubauen und zu skalieren, indem einzelne Bausteine wie beispielsweise Daten, Funktionalitäten oder Produkte von Partnern integriert werden.

Die Zahlungsrichtlinie PSD2 könnte somit zu einem Katalysator für neue Geschäftsmodelle im Banking werden.

Zum Downloadlink zur 23-seitigen Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

1-Monats-Zeitpass Studien & Research

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit1 Monat
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis14,75 EUR

3-Monats-Zeitpass Studien & Research

3 Monate Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit3 Monate
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis34,75 EUR

6-Monats-Zeitpass Studien & Research

6 Monate Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit6 Monate
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis56,75 EUR

1-Jahres-Zeitpass Studien & Research

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück
Gültigkeit1 Jahr
Zugriff aufAlle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis82,75 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Anzeige

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stern(e), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Weihnachtswünsche für Banker